Das Gesellschaftssystem von Atlantis

 

F15.

Die "Götter" von Atlantis

Bei den "Göttern" von Atlantis handelt es sich nicht in dem Sinne, um Götter, wie man dieses Wort heutzutage allgemein verwendet. Tatsächlich handelt es sich einfach um eine Menschenrasse, die etwas größer und hellhäutiger war, als die von den Atlantern als "niedere Rasse" betrachteten Menschenrasse. Daß sie sich als Götter bezeichneten und behandeln ließen, spiegelt nur die Arroganz der meisten von ihnen wieder.

Vermutlich sind sie identlisch mit den Neamdertalern.

Dennoch stammen einige umgangssprachliche Ausdrücke bei uns in Deutschland aus der atlantischen Zeit. Beispielsweise wenn man von einem gutaussehenden Menschen sagt, daß er aussehe wie ein junger Gott, dann ist mit "junger Gott" ein Atlanter gemeint. - Und es mag durchaus sein daß der betreffende unter den Atlantern tatsächlich nicht aufgefallen wäre, wenn es sich um einen Nordeuropäer handelt. Das ist auch der Grund, warum ich in diesem Fall das Wort "Götter" benutze.

Die "Menschen" - die Sklavenrasse von Atlantis - waren dagegen klein, dunkelhäutig, zierlich und haben welliges, schwarzes Haar. Die Atlanter hielten sich für intelligenter als Menschen. Was in der Form nicht unbedingt stimmt - denn ihre Intelligenz beruht auf der Telepathie und spielte sich nicht im Gehirn ab. Wenn die zur Telepathie nötigen Gehirnzentren bei einem "Gott" zerstört sind, ist er dümmer als ein heutiger Mensch. Solange ein Atlanter aber auf Telepathie zurückgreifen kann, ist er intelligent und zum Denken in Gedankenkristallen fähig.

Kurz vor dem Untergang von Atlantis waren die "Götter" zu 90% Mischlinge und unter den Menschen gab es ebensoviele Mischlinge mit einem ebensohohen Anteil an "Göttlichem" Blut. Einen geringen Anteil an "göttlichem" Blut hatte nahezu jeder. Da es jedoch insgesamt mehr als zehn mal so viele Menschen wie Götter gab, machten die Mischlinge mit hohem Anteil an göttlichem Blut unter den Menschen nur etwa 10% aus. Von den Göttern aber waren die meisten nicht mehr zu Telepathie fähig.

Es hieß in Atlantis Götter hätten uns Menschen durch Gentechnik künstlich erschaffen. Sicher ist, daß sie auf irgendeiner Rasse aufgebaut haben, die vorher schon existiert hatte. Ich bin mir aber nicht sicher, ob sie eine bestehende Rasse klüger, dümmer oder nur gefügiger gemacht haben.

Ich kann mich daran erinnern, daß ich bei einem derartigen Genexperiment vor der Zeit von Atlantis mit der Betreuung der dadurch entstandenen Menschen betraut war und daß ich entsetzt war, wie herzlos sie behandelt wurden. Ich habe damals die Empfehlung ausgesprochen, daß Menschenkinder nicht von der Mutter getrennt werden sollten, bevor sie zehn Jahre alt sind, weil sie sonst so großen Schaden an der Seele nehmen, daß sie für Arbeit nicht zu gebrauchen sind. - Meine wirklichen Gründe waren menschlicher - aber mit dem Argument hatte ich Erfolg. Das Gesetz blieb bis zum Untergang von Atlantis in Kraft.

Kersti

Quelle: Erinnerungen an eigene frühere Leben


V231. Kersti: Frühere Leben von mir: 7. Atlantis, Lemuria
T3. Kersti: Zeitleiste: Gegenüberstellung dubios erscheinender historischer Überlieferungen mit Forschungsergebnissen aus Geologie und Paläantologie: 1 000 000 Jahre - heute Quartär
VA106. Kersti: Reinkarnation
EGI. Kersti: Kurzgeschichten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
Z51. Kersti: Erinnerungen an frühere Leben
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben
Sonstiges
Kersti: Hauptseite
Kersti: Suche und Links
Kersti: Über Philosophie und Autorin dieser Seite

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, Internetseite: http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de