erste Version: 7/2018
letzte Bearbeitung: 7/2018

Chronik des Aufstiegs: Die Pforten der Hölle - Darion

F1018.

"Siehst du Papa, ich hatte recht, Engel sind böse und Dämonen sind lieb." sagte Khar

Vorgeschichte: F1016. Der Professor: Darion stürmte verfolgt von mehreren Studenten ins Büro, warf die Tür seines Arbeitszimmers hinter sich zu und schloß ab

Darion erzählt:
Der Professor gab mir einen Brief eines Freundes zu lesen, den er im Studium kennengelernt hatte. Er erklärte mir, daß er sich gerade an den gewandt hatte, weil er ihm mal gesagt hatte, daß Dämonen bei einigen Leuten nicht als böse gelten würden. Er hätte meine Geschichte geschildert, als hätte er sie aus einem Buch, trotzdem hätte ihm dieser diese eindringliche Warnung geschickt. Da er diesen Freund in seinem Studium als guten Menschen kennengelernt hätte würde er mir raten, diesen Rat zu befolgen.

Der Professor bestand darauf, mir die Bahnfahrt zu zahlen, als ich am folgenden Wochenende zu der Adresse fuhr, die mir genannt worden war. Das letzte Stück mußte ich mit einer Postkutsche fahren und klopfte dann an das Tor eines Schlosses. Mir öffnete ein junger Mann, der einen kurzen Blick auf den Briefumschag warf und mich dann einlud doch erst mal zu abend zu essen. Khar sagte plötzlich:
"Du hast aber einen schönen großen Bär! Darf ich mit dem spielen?"
"Das mußt du nicht mich fragen, sondern den Bär. Aber ich glaube schon, daß er mit dir spielen will." antwortete der junge Mann, als wären Unterhaltungen über feinstoffliche Begleiter etwas völlig Normales.
Ich sah neben dem Bär, der offensichtlich zu dem jungen Mann gehörte, einen feinstofflichen Hirsch ins Zimmer kommen, mich ansehen und wieder gehen. Zwei Füchse begrüßten Fenrir und wurden von ihnen abgeleckt. Als der junge Mann losgehen wollte, um das Essen zu holen, tat Khar etwas, was er noch nie getan hatte. Er fragte ihn, ob er mitkommen dürfte. Der Mann erklärte ihm, daß er zwar mit in die Küche dürfte und da für mich das essen aussuchen könnte, er selbst müßte aber dabei kurz seinem Vorgesetzten bescheidsagen und da müßte er in der Küche bleiben oder hierher zurückgehen.

Ich blieb also erst mal allein zurück. Ich sah wie lauter feinstoffliche kleine Drachen auf der Lampe des Raumes landeten und mich neugierig ansahen. Schließlich kam eine junge Frau mit Khar und dem Essen zurück. Um ihre Schulter hatte sich feinstofflich ein drachenähnliches Wesen gewickelt, das aber anders aussah als die Drachen von der Lampe.

"Siehst du Papa, ich hatte recht, Engel sind böse und Dämonen sind lieb." sagte Khar.
Ich sah die Frau fragend an.
"Soll ich ihn belügen, wenn er mir erzählt, daß ihn Engel angreifen?" fragte sie mich.
Ich schüttelte den Kopf.
"Mir macht nur Sorgen, was die Gerüchteküche daraus machen könnte." erklärte ich.
"Machen sie sich da mal keine Sorgen. Wir sind hier alle Dämoneninkarnationen." antwortete sie.
Ich fragte mich ob sie wirklich das sagen wollte, was ich verstanden hatte. Ich hatte tatsächlich schon einmal darüber nachgedacht, daß ich vielleicht selber ein Dämon bin und mich deshalb so gut mit Dämonen verstehe. Das, was sie sagte, klang aber, als wäre sie ernstens überzeugt, daß es Reinkarnation gibt, wie die Autoren einiger Bücher, die ich gelesen habe, behaupten und zweitens, daß sich auch Engel und Dämonen inkarnieren würden.

Kersti

Fortsetzung:
F1019. Darion: Er verstieg sich zu immer ausgefalleneren Themen, erzählte mir von außerirdischen, Reptilienmenschen, Göttern und Dämonen und fand, wann immer ich mich über etwas wunderte, was er sagte eine so banale Analogie, die es aber irgendwie wirklich erklärte

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
FI27. Kersti: Inhalt: Darion

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.