erste Version: 11/2018
letzte Bearbeitung: 11/2018

Chronik des Aufstiegs: Die Pforten der Hölle - Darion

F1116.

Kurz darauf bekam ich meinen Doktortitel verliehen

Vorgeschichte: F1113. Darion: "Guck mal ich habe ein Zeugnis!" meinte Khar

Darion erzählt:
Ich machte tatsächlich einen Erste-Hilfe-Kurs, wie Tharon mir das geraten hatte. Das lag aber weniger daran, daß ich mich aktiv darum bemüht hatte, sondern daran, daß ich den Arzt des Ordens bei jedem Handgriff fragte, was er da machte. Beim nächsten Mal brachte er mir ein Handbuch der Wundbehandlung mit und meinte, ich solle das lesen, wenn ich wissen wollte, wie man das tut. Natürlich beantwortete das Buch nicht alle meine Fragen, so daß er mir auch noch ein Buch der Kräuterheilkunde, der Anatomie und was es da sonst noch alles für Bücher gibt, mitbrachte. Ich hatte jedenfalls die gesamte Woche, wo ich das Bett nicht verlassen durfte, reichlich zu lesen. Nachher war er der Ansicht, ich müsse einen Test machen und bescheinigte mir, daß ich den theoretischen Teil der Erste-Hilfe-Prüfung bestanden hätte und nur noch meine Praktika machen müsse.

Wie das mit Büchern so ist, hatte manches, was da stand, mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Ich fragte also nach weiterführender Literatur und las die auch noch. In dem Fall wurde ich vom Bibliothekar gebeten, mir das Gelernte doch abprüfen zu lassen. Ich machte also im Laufe der nächsten Monate nach und nach weitere theoretische Medizinprüfungen.

Während ich nicht aufstehen durfte, wurden auch meine persönlichen Habseligkeiten hierher geliefert, da jetzt offiziell war daß ich bleiben würde.

In dieser einen Woche im Krankenbett kam der Stellvertreter von Tharon und meinte, er hätte sich die Unterlagen, die ihm der Professor von meinem Studium zugesandt hatte angesehen. Da würde ja nur noch eine Prüfung zu einem abgeschlossenen Studium fehlen. Ob es denn etwas gäbe, wozu ich mich gründlich genug informiert hätte, das man das als das fehlende Modul des Studiums betrachten könne. Ich erzählte, daß ich wegen meiner feinstofflichen Wahrnehmungen diverse Bücher über Geistererscheinungen und Ähnliches gelesen hatte und er stellte mir dazu immer detailliertere Fragen. Schließlich setzte er sich an meinen Schreibtisch, schrieb einige Sätze auf einen Zettel, setzte eine Unterschrift und einen Stempel, den er in seiner mitgebrachten Tasche hatte, drunter. Am Ende der Woche wurde mir ein Zettel vorgelegt, nach dem mir nur noch die Doktorarbeit für ein abgeschlossenes Studium1. fehlte. Danach forderte er mich auf, mich doch bitte an meine angefangene Doktorarbeit zu setzen und sie zuende zu bringen.

Ich ging also an das Material meiner angefangenen Doktorarbeit, las alles noch einmal durch und stellte fest, daß ich es völlig umarbeiten mußte, mit meinem heutigen Wissen. Andererseits konnte ich damit auch all die Lücken füllen, die es bisher noch gehabt hatte. Ich setzte mich also hin und schrieb. Diesmal gelang es mir, alles, was nicht längst fertig dort steht, zuende zu schreiben und ich brauchte nicht lange, um es in einen veröffentlichungsfähigen Zustand zu bringen. Ich zeigte ihm das, er hatte einzelne Kritikpunkte, die ich noch einarbeitete, dann wurde das zum Druck gegeben.

Kurz darauf bekam ich meinen Doktortitel verliehen.

Ich war verblüfft wie formlos das alles ablief.

Kersti

Fortsetzung:
F1115. Darion: "Da die Gefährten Jesu offensichtlich nicht gedenken, mich in Ruhe zu lassen, werde ich mich wohl damit beschäftigen, ihnen das Handwerk zu legen." sagte ich

Quelle

Erinnerung an ein früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
FI27. Kersti: Inhalt: Darion

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.