erste Version: 7/2020
letzte Bearbeitung: 7/2020

Chronik des Aufstiegs: Weimarer Republik und Drittes Reich - Die Pforten der Hölle - Mirko

F1367.

Khar war ja der Ansicht, er hätte seine neueste Dämonenhorde gezähmt und genau so sah das das nächste halbe Jahr auch aus

Vorgeschichte: F1366. Mirko: Ich erzählte Kanush, daß Khar - oder Fenrir - einen japanischsprechenden Geist als Vertretung geschickt hatte, der dem Orden aus Takumondos alten Buch entstammte

Mirko erzählt:
Khar war ja der Ansicht, er hätte seine neueste Dämonenhorde gezähmt und genau so sah das das nächste halbe Jahr auch aus. Bei alltäglichen Gegenständen wurde ich gefragt, ob die gefährlich wären. Ich stellte fest, daß ich sämtliche Sprachkenntnisse, die ich im Laufe meines Lebens erworben hatte, auch tatsächlich pratizieren konnte. Dieter kam irgendwann an und erzählte, daß Khar mit ihm in Hochelbisch geredet hatte.

Ich hatte nachts übrigens regelmäßig Träume von Wölfen die mich ablecken und fühlte mich dann am nächsten Tag richtig frisch, nicht so nebelig wie die vorhergehenden Jahre.

"Du Mirko?" sprach mich Kirçi eines Tages an.
"Was ist denn Kirçi?" fragte ich.
"Khar ist gestern abend zu mir gekommen und er hat in einer ganz komischen Sprache mit mir geredet."
Ich war alarmiert.
"Aber was noch komischer war, ich habe das verstanden und ihm in derselben Sprache geantwortet und dann hat er mir einen Hölle gezeigt, weil er da meine Hilfe brauchte." fuhr er fort.
Jetzt erst wurde mir Kirçis entspannter Ton bewußt. Das Erlebte beschäftigte den Jungen, weil es ungewöhnlich war, aber erschreckt hatte es ihn nicht.
"Ich denke du hast da auf deine Sprachkenntnisse aus den Höllen zurückgegriffen und Khar hat dir einen Anteil vorbeigeschickt der kein deutsch konnte, weil er wußte, daß du die Sprache beherrscht und auch irdisch darauf zugreifen kannst. Vor ein paar Tagen war jemand in Khars Körper, der japanisch mit mir geredet hat - und zwar ein Japanisch, was nicht wie das von Takumondo war, sondern irgendein anderer Dialekt, den ich nur halb verstanden habe. Und er hat mir gesagt, daß er wüßte, was er tun muß, er hätte schon magische Wache gehalten. Nachher hat er dann Dieter erzählt, daß er auch schon mit Dämonen gearbeitet hat, wie wir das hier auch tun, deshalb hätte ihn Khar als Vertretung vorbeigeschickt." antwortete ich in demselben entspannten Ton.
Kirçi kicherte und fragte ob Khar das immer so macht.
"Nicht immer. Meist hat er zumindest einen eigenen Anteil den er zum Reden vorschicken kann. Aber wenn Khar zu viel auf einmal erledigen muß, kommt er manchmal auf sehr kreative Lösungen." erklärte ich ihm und erzählte ihm, daß Khar Takumondo damals deutsch beigebracht hat, indem er ihm einen Geist zugeteilt hat, der ihm alles, was er sagen will, auf deutsch übersetzt hat.

Wenn Khar gesellschaftstauglich sein mußte, beispielsweise für die Gespräche mit Schülern, war meist Fenrir vorne. Der war zwar feinstofflich ein Wolf, aber in einem Menschenkörper konnte er sich durchaus wie ein normaler Mensch benehmen. Nur war er viel wortkärger als Khar und das fiel selbst den Jungen auf, die nicht hellsichtig genug waren, um sofort zu sehen, wer im Körper ist.

Irgendwann kam Khar dann an und beschwerte sich, er hätte das letzte halbe Jahr völlig verpaßt und hätte nur Wüsten und Höllen gesehen. Ich sagte ihm, daß er seine Arbeit aber alle erledigt hätte, was er mir nicht so ganz glauben wollte. Dann erzählte ich ihm eine ganze Reihe Anektdoten, wie er diese Zeit verbracht hatte. Er fragte uns, warum wir ihn denn dann nicht wieder in den Dämonenkäfig gesperrt haben.
"Ach weißt du, wir haben einfach deiner Aussage vertraut, du hättest deine neueste Dämonenhorde gezähmt." antwortete ich und grinste ihn an. Er sah sehr unbehaglich aus. Tatsächlich war das Problem, was wir hatten aber wesentlich gravierender gewesen. Wir hatten Khar draußen dringend gebraucht, also hatten wir ihn draußen gelassen, auch wenn ich ehrlich gesagt durchaus gefürchtet hatte, daß irgendwann doch etwas schief geht. Das ist nicht passiert und ohne ihn wäre ziemlich sicher etwas schief gelaufen. Von daher hat sich unsere Vorgehensweise bewährt. Aber - auch wenn es Stoff für viele wunderbare Anekdoten liefert, brauche ich das nicht wieder!

Kersti

Fortsetzung:
F1338. Khar: Dann fiel mir wieder ein, daß es ja noch einen Ritterorden und eine Schule gab, um die ich mich hätte kümmern sollen

Quelle

Reinkarnationserinnerungen verschiedener Anteile meiner Gruppenseelen, die sich 1945 zum kollektiven Bewußtsein der Erde zusammenzuschließen begonnen haben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
FI21. Kersti: Inhalt: Seelengeschwister aus der Hölle

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.