erste Version: 1/2021
letzte Bearbeitung: 1/2021

Chronik des Aufstiegs: Die Pforten der Hölle - Die Beschützer der Menschheit vor den Geistern der Verzweiflung

F1896.

Anders ausgedrückt, mir waren die Motive meiner Feinde nicht klar und ohne darüber Bescheid zu wissen, läßt sich keine sinnvolle Strategie erarbeiten

Vorgeschichte: F1895. Khar: D

Khar erzählt:
Ich kam wieder zu mir und fühlte mich besser als ich mich seit Jahren gefühlt hatte. Dann sah ich mich um und stellte fest, daß ich mitten in einer Pfütze mit schwarzem Matsch war. Ich stand auf und krabbelte auf allen vieren zu einer Treppe, die aus diesem Matsch herausführte, dann sah ich nach, wo ich mich eigentlich befand.

Da war so ein Typ der ziemlich laut herumbrüllte und mit einem Schwert nach mir schlagen wollte. Ich gab ihm eine Ohrfeige mit den Schwanzstacheln und er flog in die Ecke. Dann hielt ich inne, das war nämlich komisch. Wieso hatte ich plötzlich einen Schwanz?

Eigentlich fühlte ich mich immer noch ziemlich matschig.

Immerhin war ich von diesen drei Schritten nicht so erschöpft wie sonst immer. Mir kam jemand entgegen und fragte mich, ob ich immer als Dinosaurier rumlaufe. Ich war verwirrt, denn das hier war schließlich keine Hölle.
"Komm mit." befahl die Person und ich folgte ihr in ein Bad, wo sie mich vor einen Spiegel führte und fragte, ob ich das für normal halte.
Ich sah mich an und stellte fest, daß ich tatsächlich dieselbe Gestalt hatte, wie sonst immer in den Höllen. Nein, für irdische Verhältnisse war das unzweifelhaft nicht normal. Aber wenn ich diese Gestalt angenommen habe, wie in den Höllen, konnte ich mich wahrscheinlich genauso wie dort wieder in einen Mensch verwandeln. Ich konzentrierte mich und wurde beinahe von den Schmerzen erschlagen. Außerdem fiel ich hin.

Ich rappelte mich wieder auf, sah in den Spiegel, wo ich jetzt wieder menschlich ausah, nur daß ich jünger wirkte und die ganzen Narben fehlten, die ich bisher so gehabt hatte und fragte die Person, die mich hierhergebracht hatte, wie es eigentlich kommt, daß ich mich plötzlich irdisch verwandeln kann und warum das hier wehtut.
"Hast du keine Einführung in das Übermenschenprogramm bekommen?" fragte sie mich und fragte dann plötzlich nach Art bestimmter Höllen Ränge ab.
Ich war verwirrt, gab ihr aber die korrekte Antwort, woraufhin sie bleich wurde und meinte, sie hätte überhaupt nichts gesagt. Ich sagte ihr, sie dürfe mir so viele Fragen stellen, wie sie will, aber ich hätte halt auch ein paar Fragen, beispielsweise wäre mir nicht so ganz klar, was das Übermenschenprogramm eigentlich ist und was das mit mir zu tun hat. Natürlich hatte mir Karl etwas darüber gesagt, nur entsprach das sicherlich nicht der offiziellen Sicht.

Die Person fragte mich, warum ich so einen hohen Rang hätte, wenn ich nicht einmal weiß, was das Übermenschenprogramm ist.
"Das ist der Rang, den ich als das Wesen, was du gesehen hast in den Höllen habe. Ich habe mich halt gefragt, warum mir hier jemand Höllenränge abfragt, aber erst mal einfach geantwortet." antwortete ich.
Dann sah ich sie an und wußte plötzlich, warum ich mich nicht hatte entscheiden können, ob sie Mann oder Frau ist. Sie war eine Echse und weiblich. Toll, wenn ich sie so betrachtete kam mir ihr Geruch und ihr Schuppenmuster attraktiv vor. Ich glaube nicht, daß ich jetzt gerade eine Liebesgeschichte mit einer Echse brauche, also riß ich mich von dem Gedanken los.

Als ich sie fragte, wo man denn in Ruhe reden könnte, schlug die Echse vor in ein nahegelegenes Restaurant zu gehen. Dort wurde ich von der Bedienung meiner Seriennummer gefragt. Karl hatte so etwas erwähnt. Ich sagte einfach daß mir nicht bekannt sei, daß ich so etwas hätte. Die Frau die mich bediente, fragte ebenfalls Höllenränge ab und wurde leichenblaß, als sie meine Antwort bekam. Sie nahm aber anstandslos meine Bestellung auf.

Ich fragte die Echse, die mich hierhergebracht hatte:
"Warum hat hier eigentlich jeder Angst vor mir? Da wo ich herkomme, ist es üblich, daß die Großen die Kleinen beschützen."
Die Antwort darauf war völlig konfus. Natürlich hatte mir Karl erzählt, daß alle Angst haben, weil jeder hier so gefoltert und gezwungen wird, zu viele Anteile zu integrieren, daß er sich selbst nicht mehr unter Kontrolle hat. Mir war nur völlig unklar, warum dieses verrückte System so war, wie es war. Mir war auch unklar, was Echsen, die wie Karl erzählt hatte, oft nicht in Ordnung fanden, wie die Versuchspersonen behandelt wurden, dennoch alles mitmachten und was mit diesem Übermenschenprogramm eigentlich erreicht werden sollte.

Anders ausgedrückt, mir waren die Motive meiner Feinde nicht klar und ohne darüber Bescheid zu wissen, läßt sich keine sinnvolle Strategie erarbeiten.

Ich fragte die Echse also, was mit dem Übermenschenprogramm eigentlich erreicht werden sollte. Die Echse erklärte mir, daß es eine Macht aus einem anderen Universum gäbe, die Echsen und Menschen gegeneinander ausspielen würde, um uns alle beherrschen zu können und damit solle erreicht werde, daß wir genug Macht haben, um uns gegen sie wehren zu können. Ich fragte sie, warum diese Experimente dann nur mit Menschen gemacht werden. Die Echse kam wieder ins stottern. Tatsächlich war das nicht nur mit Menschen gemacht worden. Einige der Versuchspersonen des Übermenschenprogrammes hatten sich einige der Echsen geschnappt und mit einer seltsamen Mischung aus Rache und irgendwelchen positiven Motiven dieselben Experimente mit ihnen gemacht und die Techniken hatten auf die Echsen dieselben Effekte gehabt wie auf Menschen.

Ich dachte darüber nach und kam zu dem Schluß, daß die Echsen ziemlich verzweifelt sein mußten, wenn sie zu so heftigen Mitteln griffen, denn Leute dazu zu zwingen, daß sie so viele Anteile integrieren, daß sie ständig durchdrehen, ist ja lebensgefährlich. Das sagte ich so auch. Sie gab mir daraufhin einen kurzen Abriß der Geschichte des Echsenvolkes, das in jedem Jahrtausend nach dem Untergang von Atlantis ein drittel weniger überlebende Mitglierder und Lebensraum hatte als im Jahrtausend vorher. Ich erklärte ihr, daß sie ja gesehen hatte, daß ich eine Dämoneninkarnation bin und mich inzwischen normalerweise als Mensch inkarniere. Wir würden zwar durch die Feinde heftig verfolgt würden aber trotzdem mit jedem Jahrtausend seit etwa 5000 Jahren mächtiger. Ich gab ihr eine Kurzzusammenfassung wie unsere Geschichte verlaufen war.

Die Echse wollte mich daraufhin zu ihren Vorgesetzten bringen. Ehe es aber so weit kam, kam Haushofer herein und befahl mir mitzukommen. Ich sagte ihm, daß ich bestimmt nicht tun würde, was immer er mir sagt, weil er mich beim letzten mal in diesen riesen Fleischwolf geworfen hatte. Er solle zusehen, daß er Land gewinnt. Er versuchte es mit einem magischen Angriff, den ich auf ihn zurückwarf, mit dem Ergebnis daß er sich in eine schwarze Kugel verwandelte. Ich gab ihm einen Schubser, so daß er aus dem Weg rollte und bat die Echse dann, mich zu ihren Vorgesetzten zu führen.

Kersti

Fortsetzung:
F1897. Khar: D