F2328.

Zu Tharr vom Licht konnte ich nicht selber hinfliegen, weil wir so viel ändern mußten, daß alle von uns Zuchtkriegern damit beschäftigt waren

Vorgeschichte: F2327. Arimar: Nach Monaten erst wurde mir klar, daß sich nur eines geändert hatte: Jeder hatte jetzt einen legalen Paß und unsere illegalen Aktivitäten waren legal geworden

Arkor XZB12-7-13 erzählt:
Ich hätte ja gerne selber nachgeschaut, wie sich zuhause alles verändert hat, denn was mir meine Brüder darüber erzählt hatten klang sehr interessant. Immerhin kamen viele von den jungen Zuchtkriegern bei uns zu Besuch, so daß ich erfahren habe, wie sie heute leben und das war doch ganz anders und viel schöner, als als ich ein Kind war. Die Jüngsten konnten sogar schon als Kinder mit den Lieferfrachtern den Boden besuchen, um sich da alles anzusehen. Je älter ein Zuchtsklave war, desto ähnlicher war seine Kindheit dem gewesen, was ich so als Kind erlebt hatte.

Ich hatte aber die Verantwortung für das Drittel der Bevölkerung unseres Planten, das keinen Paß gehabt hatte, weil die Regierung hier die verrückte Idee gehabt hatte, daß es ein kluger Gedanke wäre, Leute so zu behandeln, daß sie wegrennen wollen. Ich hatte, während ich unser Netzwerk immer weiter ausbaute, sehr darauf geachtet, daß niemandem etwas weggenommen wird, was er noch braucht und daß auch die Kinder und Kranken bei mir immer genug zu essen haben. Außerdem hatte ich darauf geachtet, die Regierung so von unseren Lieferungen abhängig zu machen, daß sie es sich gar nicht leisten konnten, uns ernsthaft zu verfolgen. Aber es war nicht möglich gewesen, die Leute dazu zu bringen, daß sie einsehen, daß sie eine massive Mißwirtschaft betreiben und daß sie uns legalisieren müssen, damit alles wirklich funktionert. Das Drachenreich hatte eben genau so seine kriminelle Adeligen wie meine von Menschen regierte Heimat. Mein Bruder Treron war natürlich klüger, er war schließlich ein Zuchtmensch und mit ihm konnte ich schnell alles vernünftig regeln. Er konnte mir auch alles erzählen, was inzwischen zuhause so passiert war, weil er genauso alt war wie ich. Er sorgte auch dafür, daß ich mit dem König reden konnte, damit der weiß, was wir so geplant haben und erklärte, daß auch jemand von uns mit seinem Freund Tharr vom Licht reden muß, der jetzt die Zuchtstation leitet, damit der auch alles versteht.

Zu Tharr vom Licht konnte ich nicht selber hinfliegen, weil wir so viel ändern mußten, daß alle von uns Zuchtkriegern damit beschäftigt waren, alles richtig umzuplanen und dafür zu sorgen, daß dabei niemand untergeht. Es war nämlich so, daß nicht gezüchtete Menschen nicht so gut denken können und daß sie das deshalb nicht alles geschafft hätten. Wir Zuchtkrieger sind die einzigen, die bei soetwas dann wirklich den Überblick behalten und in der Lage sind, alle wichtigen Wünsche richtig zu berücksichtigen.

Glücklicherweise war Arimar, der mir ganz am Anfang geholfen hat, mich zurechtzufinden, bereit, sich um Tharr vom Licht, den heutigen Leiter der Zuchtstation zu kümmern.

Kersti

Fortsetzung:
F2329. Arkor XZB12-7-13: Mit Drachen reden ist, als hätte man Tagträume von einer großen Raumstation, die der eigene Geist ist
F1813. Treron XZB12-5-13: Als wir uns im System zurückmeldeten, war ich erschrocken wie erleichtert Tharr klang, daß wir da sind

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben