erste Version: 10/2020
letzte Bearbeitung: 1/2021

Chronik des Aufstiegs: Mittelalter und frühe Neuzeit

FI53

Der versperrte Weg zur Gewaltenteilung

F1840. Kersti: Über die Pferde heißt es, der Hengst wäre so gefährlich wie ein Hengst nur sein könnte. Als Kriegspferd hätte ihn sein Besitzer dazu ausgebildet, alle Menschen zu hassen
F1960. Kersti: Silo, mein bester Freund, war sehr herzlich, hatte denselben Humor wie ich, spielte nicht so gemeine Streiche und war freundlich zu Jüngeren und Schwächeren
F1961. Kersti: Dart sagte etwas so bösartiges, daß mir klar wurde, daß sie Silo etwas antun wollten
F1962. Kersti: Der beste Platz war wahrscheinlich mein persönliches Wohnzimmer, denn er brauchte jetzt Freundlichkeit und Schutz, um sich wieder fangen zu können, nach dem Schock
F1963. Kersti: Der Lehrer sagte mir, daß ich Hausarrest in seinem Gästezimmer hatte
F1964. Kersti: S
F1965. Kersti: D
F1966. Kersti: D
F1967. Kersti: D
F1968. Kersti: E
F1969. Kersti: W
F1841. Kersti: D
F1848. Kersti: Tatsächlich wollte ich eine Art Gewaltenteilung einführen und die spirituelle Autorität von der politischen trennen, wie es in Ägypten gewesen war
F1842. Kersti: Als ich wieder zu mir komme liege ich in einem dunklen Raum und friere
F1843. Kersti: "Wie kann ich in euren Augen etwas verdient haben, wenn ich euch nicht kenne?" fragte er zurück, immer noch ohne ein Zeichen der Unruhe
F1844. Kersti: Die Tür öffnete sich und in dem vagen Licht, das die Person mitgebracht hatte, konnte ich erkennen, daß sie nicht wirklich wie ein Mensch aussah
F1845. Kersti: Statt zu warten, bis ich mich aufgerappelt hatte, trat sie mir zwei mal die Beine unter dem Körper weg und ich entschied, dann eben nicht aufzustehen
F1846. Kersti: "Legen Menschen eigentlich auch Eier?" fragte sie plötzlich
F1847. Kersti: Offensichtlich hatte der Mensch doch noch andere Qualitäten als die eines Kriegers
F1849. Kersti: Sie sah mich an, als würde sie ihren Augen nicht trauen und sprach mich dann mit dem Namen an, den ich vor meiner Zeit als Papst gehabt hatte