Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Tod, Zwischenlebensscenen und Reinkarnation (OI7. Inhalt, OB7. Quellen hierzu)
O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen Buch: OB7. Quellen hierzu

erste Version: 12/2007
letzte Bearbeitung: 4/2010

O7.3

Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Außerkörperlichen Erfahrungen

Inhalt

O7.3 Kersti: 1. Definition und Beschreibungen des Außerkörperlichen Erlebnisses
O7.3 Kersti: 1.1 Definition Außerkörperliche Erfahrung
O7.3 Kersti: 1.1.1 Umfassendste Definition der Außerkörperlichen Erfahrung - alle Erfahrungen, wo der Betroffene das Gefühl hat, außerhalb seines Körpers zu sein
O7.3 Kersti: 1.1.2 2. Defintion: Eine Außerkörperliche Erfahrung ist nur das, was sich in der Alltagswelt abspielt
O7.3 Kersti: 1.1.3 3. Defintion: Eine Außerkörperliche Erfahrung ist wenn man seinen materiellen Körper von außen sieht
O7.3 Kersti: 1.1.4 4. Defintion: Echte Außerkörperliche Erfahrungen - Träume und Halluzinationen zählen nicht dazu
O7.3 Kersti: 1.1.5 Von mir vorgeschlagene Begriffe für das Formenspektrum der außerkörperlichen Erfahrung und verwandter Wahrnehmungen
O7.3 Kersti: 1.2 Außerkörperliche Erfahrungen im Rahmen von Nahtoderfarungen
O7.3 Kersti: 2. Statistische Daten zu Häufigkeit und Eigenarten der Außerkörperlichen Erfahrungen
O7.3 Kersti: 2.1 Wann kommen Außerkörperliche Erfahrungen vor
O7.3 Kersti: 2.2 Eigenarten der außerkörperlichen Erlebnisse
O7.3 Kersti: 2.2.1 Gefühlslage im außerkörperlichen Erlebnisse
O7.3 Kersti: 2.2.2 Sonstige Eigenarten der außerkörperlichen Erlebnisse
O7.3 Kersti: 2.2.3 Vergleich der Eigenarten der Erfahrungen bei verschiedenen Befragungen
O7.3 Kersti: 2.2.4 Nahtodeserfahrungselemente im Zusammenhang mit Außerkörperlichen Erfahrungen außerhalb von Nahtodeserfahrungen
O7.3 Kersti: 2.2.5 Phänomene im Außerkörperlichen Erlebnis
O7.3 Kersti: 3. Psychologie des Außerkörperlichen Erlebnisses
O7.3 Kersti: 3.1 Vergleich mit psychologischen Mechanismen gesunder Menschen
O7.3 Kersti: 3.2 Psychologische Auswirkungen Außerkörperlicher Erlebnisse in Nahtodeserfahrungen
O7.3 Kersti: 3.3 Psychische Gesundheit und Außerkörperlichen Erlebnisse
O7.3 Kersti: 4. Physiologie des Außerkörperlichen Erlebnisses
O7.3 Kersti: 5. Geschichte der Erforschung des Außerkörperlichen Erlebnisses

 
Inhalt

1. Definition und Beschreibung des Phänomens

1.1 Definition Außerkörperliche Erfahrung

Als außerkörperliche Erfahrung, Außerkörperlichkeitserfahrung, Ausleibigkeitserlebnis oder Ausleibigkeitserfahrung bezeichnet man es, wenn die Betroffenen den Eindruck haben, sich außerhalb ihres materiellen Körpers zu befinden. 1.7, 3.1, 16.3, 16.4

Gelegentlich wird stattdessen irreführenderweise auch der Oberbegriff Autoskopische Erfahrung verwendet.

1.1.1 Umfassendste Definition der Außerkörperlichen Erfahrung - alle Erfahrungen, wo der Betroffene das Gefühl hat, außerhalb seines Körpers zu sein

Je nach Kontext und Autor wird der Begriff sehr unterschiedlich eng oder weit gefaßt. Die weitest mögliche Definition umfaßt sämtliche Erfahrungen, in denen der Erlebende der Meinung ist, sich außerhalb seines Körpers zu befinden, unabhängig davon, ob der seinen Körper sehen kann, wenn er danach sucht oder nicht und unabhängig davon, ob er meint, sich in der normalen Alltagswelt zu befinden oder in einer Art Fantasiewelt. 16.3, 16.4

Beispiel: Die zweite Erdkugel bei der Sonne

Für mich interessant bei diesem Erlebnis war, dass ich absolut nicht unterscheiden konnte, ob ich mich in "der realen Welt" befand oder eben ein OBE hatte.

Das Zimmer in dem ich "erwachte" war meinem jetzigen heimatlichen Schlafzimmer sehr ähnlich, obwohl ich mich vom Gefühl her in einer Wohnung befand in der ich als Kind gewohnt hatte. Ich habe bei der Bettkante die Augen geschlossen und so versucht ob es mir möglich wäre durch das Bett zu gehen - ich wollte also diese Welt auf ihre Echtheit überprüfen. Ich stieß mit dem Bein aber gegen die Bettkante. Interessant dabei ist, dass ich im Tagesbewusstsein nie auf die Idee kommen würde, so etwas zu tun d.h. also dass mein Bewusstsein doch ein bisschen getrübt gewesen sein dürfte.

Ich verließ die Wohnung. Beim Verlassen der Wohnung war die gegensätzliche Erscheinung der Lichtverhältnisse bemerkenswert. Zu meiner Linken war alles in graue Finsternis gehüllt. Zu meiner Rechten war es jedoch hell. Instinktiv strebte ich der hellen Seite zu. Dort ist mir eine Sonne aufgefallen, die aber wie durch Nebelschleier verdeckt wurde. Ich wollte mich auf sie konzentrieren. Dann ist mir auf der linken Seite der Sonne eine Art Erdkugel aufgefallen, die aber nur sehr entfernt an die Erde erinnerte.

Jetzt im Nachhinein erscheint mir die ganze Sache etwas absurd. Erinnert mich eher an eine Theaterkulisse als eine Nachbildung einer Landschaft. Ich glaube dass ich hier wiedereinmal auf einer Art Traumebene war (also erdnah und nicht hochstehend). Dann zoomte ich die Sonne irgendwie an mich heran und erwachte ! 16.10 OBE Brief 127

Diese Definition ist insofern problematisch, daß sie für viele Erfahrungen nicht eindeutig festlegt, ob es sich hierbei um außerkörperliche Erfahrungen handelt oder nicht. Entsprechend beantworten für Erfahrungen in Fantasiewelten oder Jenseitserfahrungen, die sehr real erscheinen, ein Teil der Erlebenden die Frage, ob sie meinen, sie hätten ihren Körper verlassen, mit Ja und andere mit Nein.

1.1.2 - 2. Defintion: Eine Außerkörperliche Erfahrung ist nur das, was sich in der Alltagswelt abspielt

Die nächst enger gefaßte Definition bezeichnet nur diejenigen Erfahrungen oder den Teil einer längeren Erfahrung als außerkörperliche Erfahrung, in dem der Betroffene sich allem Anschein nach in der normalen Alltagswelt aufhält, unabhängig davon, ob er seinen Körper betrachtet oder so weit von seinem Körper entfernt ist, daß dieser nicht zu sehen ist. 3.10 S.25ff, 3.11 S.213f

1.1.3 - 3. Defintion: Eine Außerkörperliche Erfahrung ist wenn man seinen materiellen Körper von außen sieht

Wenn die Außerkörperlichen Erfahrungen als Teil des Formenkreises der autoskopischen oder Heautoskopischen Halluzinationen behandelt werden, werden aufgrund der Definition dieses Formenkreises als subjektive Erfahrungen des sich selbst sehens, nur diejenigen Erfahrungen als außerkörperliche Erfahrungen betrachtet, wo die Betroffenen ihren materiellen Körper tatsächlich sehen können. 16.7

Das erste mal wußte ich nicht was es war, ich bin senkrecht aufgestiegen, irgendwie stand ich dann am Fußende meines Bettes und dachte meine Güte warum kann ich meine Schuhe nicht ausziehen? Ich habe dann etwas fester gezogen und mit einem Geräusch als wenn ich im Schlamm feststecke, war ich frei. Dann bin ich ganz langsam an die Decke geschwebt, habe mir noch nichts dabei gedacht, und plötzlich sehe ich mich und meinen Mann im Bett liegen, da bekam ich einen Schreck und bin im wahrsten Sinne des Wortes hinuntergerudert, habe mich auf mein Bett gelegt und, das fand ich weniger gut, bin wieder in meinen Körper zurück. 16.10 OBE Brief 151

1.1.4 - 4. Defintion: Echte Außerkörperliche Erfahrungen - Träume und Halluzinationen zählen nicht dazu

Währen von psychologischer und neurologischer Seite oft angenommen wird, daß es sich bei allen Außerkörperlichen Erfahrungen um Halluzinationen handeln würde, wurde ihm Rahmen der Nahtodesforschung und parapsychologischen Forschung eine Unterscheidung zwischen realen und geträumten oder halluzinierten Außerkörperlichen Erfahrungen vorgeschlagen, da es eben einige Erfahrungen gibt, wo tatsächlich überprüfbar richtige Beobachtungen gemacht wurden. 16.7, 3.9 S.119ff

Dann änderte es sich plötzlich wieder als mein Sohn 1, 5 Jahre alt war. Er war ziemlich krank und ich habe mir immer Sorgen gemacht, dass ich ihn trotz Babyphon vielleicht nachts nicht hören würde wenn etwas mit ihm ist. Es war ganz merkwürdig fast wie beim ersten mal, mein Sohn fing an zu weinen und ich war plötzlich in seinem Zimmer, er saß in seinem Bett. Ich wollte ihn trösten doch es ging nicht und dann "wachte" ich plötzlich auf und hörte übers Babyphon, dass er wirklich weinte und ging in sein Zimmer. Er saß genauso in seinem Bett wie ich in kurz zuvor gesehen hatte. Da wurde mir bewußt das es doch kein Traum gewesen sein kann. 16.10 OBE Brief 43

Ein weiteres Problem hierbei ist, daß man nicht bei jeder Außerkörperlichen Erfahrung feststellen kann, ob sie echt oder unecht ist. Während einige solche Erfahrungen sofort als nicht echt erkennbar sind, weil das Beobachtete sich als falsch erweist und andere sich eindeutig bestätigen lassen, erscheinen diverse Erfahrungen durchaus realistisch, enthalten aber keine Elemente, die überprüfbar wären und wo man sich sicher sein kann, ob sie in dem Augenblick, als die Erfahrung gemacht wurde, beobachtet wurden, oder ob sie aus früher erlangtem Wissen des Beobachters stammen. 3.9 S.117f, 3.10 S.41, S.198f

Zum Weiterlesen:
O7.39 Kersti: Außerkörperliche Erfahrungen enthalten außersinnliche Wahrnehmungen
VB159. Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zur Außerkörperlichen Erfahrung mit Beobachtung der materiellen Erde

1.1.5 Von mir vorgeschlagene Begriffe für das Formenspektrum der außerkörperlichen Erfahrung und verwandter Wahrnehmungen

Um eine klare begriffliche Trennung vorzunehmen sollte zwischen Folgendem unterschieden werden:

1.2 Außerkörperliche Erfahrungen im Rahmen von Nahtoderfarungen

2. Statistische Daten zu Häufigkeit und Eigenarten der Außerkörperlichen Erfahrungen

2.1 Wann kommen Außerkörperliche Erfahrungen vor?

Ein Außerkörperliches Erlebnis kann am Anfang einer Nahtoderfahrung stehen. Etwa 5% der Bevölkerung hatten schon ein Nahtodeserlebnis. In diesen kommen Außerkörperliche Erlebnisse in 25-70% der Fälle vor. Das heißt etwa 2-3% der Bevölkerung hatten schon ein Außerkörperliches Erlebnis im Rahmen eines Nahtodeserlebnisses. In diesem Fall sind immer Außerkörperliche Erfahrungen gemeint, die allem Anschein nach in der materiellen Welt spielen und die Betroffenen erwähnen oft, daß ihre Beobachtungen sich als richtig bestätigt haben. 1.5, 1.7, 2.2, 3.1, 3.3 S.56-57

Außerkörperliche Erlebnisse treten auch im Schlaf, in Meditationen, unter Hypnose, bei extremem Streß wie während sexuellem Mißbrauch und bei Migräne oder epileptischen Anfällen auf. Insgesamt berichten zwischen 8% und 14% der Bevölkerung über Außerkörperliche Erlebnisse. Bei Befragungen unter Studenten lag die Häufigkeit von außerkörperlichen Erfahrungen zwischen 25% und 34%. Hierbei wird jedes Erlebnis als außerkörperliches Erlebnis bezeichnet, wo der Betroffene das Gefühl hatte, außerhalb seines Körpers zu sein, auch wenn es sich in einer Fantasie- oder Traumwelt abspielte. 1.8, 1.9, 1.10, 16.3, 16.4

Für eine Arbeit in einem Bereich, der mit spirituellen Erfahrungen zu tun hat, entscheiden sich häufig Menschen, die selber solche Erfahrungen hatten. Kohr befragte Mitglieder der Association for Research and Enlightment und von ihnen hatte die Hälfte außerkörperliche Erlebnisse gehabt. Auch er verwendet eine unscharfe Definition des Begriffs. 16.3

Außerkörperliche Erfahrungen werden wie die Nahtodeserlebnisse unabhängig von der eigenen Religiosität von allen Bevölkerungsgruppen, auch von Kindern unter 2 Jahren erlebt. 1.6, 1.9

2.2 Eigenarten der außerkörperlichen Erlebnisse

2.2.1 Gefühlslage im außerkörperlichen Erlebnisse

In der repräsentativen Stichprobe von Blackmore genossen 31% der Betroffenen ihr Außerkörperliches Erlebnis, 44% waren sich nicht sicher und 28% genossen es nicht. Ebenfalls 28% fürchteten sich in mindestens einem Außerkörperlichen Erlebnis, 12% waren sich nicht sicher und 67% fürchteten sich mindestens einmal nicht. 36% würden gerne ein weiteres erleben, 26% waren sich nicht sicher, 38% hätten lieber kein weiteres außerkörperliches Erlebnis. 16.3

2.2.2 Sonstige Eigenarten der außerkörperlichen Erlebnisse

2.2.3 Vergleich der Eigenarten der Erfahrungen bei verschiedenen Befragungen

Die wichtigsten hier verwendeten Zahlen zu der Häufigkeit verschiedener Elemente und Eigenarten von außerkörperlichen Erfahrungen stammen aus drei verschiedenen Befragungen. Blackmore bemühte sich darum, eine möglichst dem Bevölkerungsdurchschnitt entsprechende Stichprobe zu erfassen, indem sie jeden 500. im isländischen Telefonbuch anschrieb. Sie fragte, falls keine Antwort von den angeschriebenen Personen kam, mehrfach nach. Sie erhielt deshalb auch Antworten zu sehr unspektakulären Außerkörperlichen Erfahrungen. Bei Blackmore gaben 49% derjenigen, die außerkörperliche Erfahrungen gemacht hatten an, diese seien wie Träume, 44% geben an, sie wären wie wach sein, 12% empfanden sie ähnlich einem Drogenrausch, 1% anderes. 21% gaben an, sie hätten klarer gesehen als normal, 51% fanden ihre Sicht normal, 31% fanden ihre Sicht undeutlicher als normal, 3% fanden keine der Möglichkeiten zutreffend. Seltsame Phänomene sind selten, beispielsweise erschienen 8% der Erlebenden die Gegenstände selbstleuchtend. 16.3

Twemlow machte eine Anzeige in einer wissenschaftlichen Zeitschrift, um an einschlägige Berichte zu kommen. Fast alle - nämlich 93% gaben an, die Außerkörperlichen Erfahrungen wären realer erschienen als ein Traum, doch merkwürdige Phänomene sind auch hier selten: 4% hatten einen 360 Grad Rundumblick. 16.4

Osis befragte Leute die im Bereich von Parapsychologie und Esoterik forschten oder lehrten oder sonst intensiv damit befaßt waren. Auch hier gaben fast alle (86%) an, sie würden sich von Träumen unterscheiden, während nur 4% meinten, Außerkörperliche Erfahrungen seien wie Träume. Seltsame Phänomene sind jedoch wesentlich häufiger: Die Hälfte sahen die Objekte leuchten oder mit Aura und 40% hatten einen 360 Grad Rundumblick. 16.3

Kurz zusammengefaßt: Je mehr Aktivität Menschen entwickeln, um ihre Erfahrungen mitzuteilen, desto beeindruckender waren diese Erfahrungen. Eine Binsenweisheit, nicht wahr? Sie verzerrt aber die statistischen Forschungsergebnisse zugunsten der besonders beweiskräftigen, beeindruckenden und merkwürdigen Erfahrungen.

2.2.4 Nahtodeserfahrungselemente im Zusammenhang mit Außerkörperlichen Erfahrungen außerhalb von Nahtodeserfahrungen

Im Zusammenhang mit Außerkörperlichen Erfahrungen außerhalb von Nahtodeserfahrungen treten auch diverse andere Nahtodeserfahrungselemente häufig auf. So erlebten bei den auf eine Anzeige in einer wissenschaftlichen Zeitschrift eingesendeten Außerkörperlichen Erfahrungen, die Twemlow ausgewertet hat, 25% einen Tunnel mit einem hellen Licht am Ende. 36% waren sich nicht verkörperter Wesenheiten bewußt und 25% spürten die Anwesenheit von Führern oder Helfern. 32% erlebten, daß sich ihre Zeitwahrnehmung änderte, 28% sahen ein sehr helles Licht, 13% nahmen eine Grenze wahr. Dagegen waren nur 10% der Außerkörperlichen Erfahrungen dieser Befragung im Rahmen von Nahtodeserfahrungen aufgetreten. 16.4

2.2.5 Phänomene im Außerkörperlichen Erlebnis

O7.67 Kersti: Nahtodeserfahrung: Anfängliche Verwirrung im außerkörperlichen Erlebnis
O7.6 Kersti: Erscheinung Sterbender bei ihren Angehörigen
O7.6 Kersti: Begegnungen zu Beginn des Nahtodeserlebnisses
O7.8 Kersti: Lebensrückblick im Außerkörperlichen Erlebnis
O7.51 Kersti: Außerkörperliches Erlebnis: Gründe zur Rückkehr
O7.58 Kersti: Telepathie im Außerkörperlichen Erlebnis
O7.64 Kersti: Dämonen in Nahtodeserfahrungen
O7.65 Kersti: Körper in Nahtodeserfahrungen und außerkörperlichen Erlebnissen
O7.66 Kersti: Fortbewegung im Außerkörperlichen Erlebnis
O7.68 Kersti: Ruhe, Frieden, Klarheit, Schmerzfreiheit im Nahtodeserlebnis

3. Psychologie der Außerkörperlichen Erlebnisse

3.1 Vergleich mit psychologischen Mechanismen gesunder Menschen

Es wurde versucht, Außerkörperliche Erfahrungen als Fantasieprodukte zu erklären, indem man sie mit verschiedenen bei psychisch Gesunden auftretenden Phänomenen verglich. Außerdem wurden sie mit einigen Psychischen Erkrankungen verglichen.
O7.35 Kersti: Nahtodeserfahrungen sind dissoziative Leistungen
O7.F6 Kersti: UFO-Entführungen im Vergleich zu Außerkörperlichen Erfahrungen und Nahtoderfahrungen
O7.24 Kersti: Außerkörperliches Erlebnis im Vergleich zur Distanzierung vom eigenen Körper in der Depersonalisation
O7.37 Kersti: Haben Schizophrene Körpergrenzstörungen etwas mit dem außerkörperlichen Erlebnis zu tun?
O7.42 Kersti: Wenn man sich selber vor sich sieht: Außerkörperliche Erfahrungen sind keine heautoskopischen Halluzinationen
O7.46 Kersti: Posttraumatische Belastungsstörung und Nahtodeserlebnis

3.2 Psychologische Auswirkungen Außerkörperlicher Erlebnisse in Nahtodeserfahrungen

Im Gegensatz zu Träumen und Fantasieprodukten haben Sterbeerfahrungen erstaunliche Persönlichkeitsveränderungen zur Folge, die die Leistung aller psychotherapeutischen Verfahren weit übertreffen können. In mehreren kontrollierten Studien hat man nach einer solchen Erfahrung bei fast allen Menschen eine statistisch bedeutsame Abnahme der Angst vor dem Tod festgestellt. Diese Veränderung ließ sich eindeutig auf die Nah-Todeserfahrung zurückführen - besonders auf das Außerkörperlichkeitserlebnis und nicht nur auf die Konfrontation mit dem Tod. Die Betreffenden sind zuversichtlicher, neurotische Ängste schwinden. Ähnliche Veränderungen werden auch bei Menschen mit spontanen Außerkörperlichkeitserlebnissen beobachtet. 1.8

O7.48 Kersti: Religiösität, Spiritualität und Nahtodeserfahrungen
O7.49 Kersti: Nahtodeserlebnisse und moralische Entwicklung
O7.50 Kersti: Kulturschock durch die Rätselhaftigkeit der Nahtodeserfahrung

3.3 Psychische Gesundheit und Außerkörperlichen Erlebnisse

Twemlow untersuchte, ob die Menschen, die eine oder mehrere Außerkörperliche Erfahrung hatten, sich in ihrer Psychischen Gesundheit erkennbar von anderen Menschen unterschieden, und konnte keine signifikanten Unterschiede feststellen. 16.4

4. Physiologie des Außerkörperlichen Erlebnisses

O7.40 Kersti: Außerkörperliche Erlebnisse sind nicht nur subliminale Wahrnehmungen
O7.41 Kersti: Elektroencephalographische Korrelate der Außerkörperlichen Erlebnisse
O7.32 Kersti: Außerkörperliche Erfahrungen und G-LOC
O7.B0 Kersti: Außerkörperliche Erlebnisse durch Reizung der Gehirnrinde im Schläfenbereich

5. Geschichte

Über den Naturforscher Emanuel von Swedenborg, der von 1688 bis 1772 lebte, war bekannt, dass er Außerkörperlichkeitserlebnisse hatte. 3.3 S.27

Erzählungen von den Chipewa-Indianern aus den 1820er Jahren, handelten von Kriegern, die im Moment ihres Todes außerhalb ihres Körpers reisten und später zurückkehrten um von ihren spirituellen Abenteuern zu erzählen. 3.3 S.27

Robert Monroe sammelte und untersuchte Außerkörperliche Erfahrungen und veröffentlichte seine Ergebnisse 1971 in der Publikation "Journeys out of the body". 3.3 S.18 + S.28

 
Inhalt

6. Bestätigte Beobachtungen in Außerkörperlichen Erfahrungen

O7.39 Kersti: Außerkörperliche Erfahrungen enthalten außersinnliche Wahrnehmungen
VB159.2 Kersti: Realitätsgehalt Außerkörperlicher Erfahrungen

Kersti


O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen Buch: OB7. Quellen hierzu

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.