erste Version zwischen dem 01.05.2000 und dem 07.06.2000
letzte vollständige Überarbeitung: 9-11/2020
letzte Bearbeitung: 11/2020

V49.

Fehler beim Erinnern an frühere Leben: Seelenerinnerungen, Körpererinnerungen, Materieerinnerungen

Inhalt

Übergeordneter Artikel:
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben.
Dieser Text:
V49.1 Kersti: Einleitung: Verschachtelte Inkarnationen
V49.2 Kersti: Erinnerungen unserer Seele
V49.3 Kersti: Erinnerungen des Astralkörpers, der Genetischen Entität
V49.4 Kersti: Materieerinnerungen
V49.5 Kersti: Besessenheit
V49.6 Kersti: Wenn Körper aus eigenen abgespaltenen Anteilen bestehen
V49. Kersti: Quellen

 
Inhalt

1. Einleitung: Verschachtelte Inkarnationen

VB99.2.7.1 Kersti: Verschachtelte Inkarnationen oder warum viele heutige Menschen die Instinkte als feindlich erleben
VB138. Kersti: Gibt es Menschen ohne Seele?

 
Inhalt

2. Erinnerungen unserer Seele

Die Seele erinnert sich an alle Erfahrungen, die sie aus ihrer Erinnerung an ihre Wanderung durch viele hundert Leben mitgebracht hat. Dabei speichert sie allerdings nicht nur ihre eigenen Erinnerungen auf der Festplatte, sondern sie macht sich auch Kopien von allen fremden Erfahrungen, die ihr wichtig erscheinen. Die Erinnerungen und das Wissen der Seele äußern sich im Leben als Ge-wissen.
VA181. Kersti: Bestandteile des Gewissens

In einem Körper sind gewöhnlich mehrere Anteile derselben Gruppenseele gemeinsam inkarniert. Normalerweise tauschen sie so regelmäßig Informationen aus, daß uns das nicht auffällt. Jeder Anteil der Gruppenseele hat eigene Erinnerungen auf feinstofflicher Ebene in seinem Kopf abgespeichert. Diese Anteile haben ihre Inkarnationswege unabhängig voneinander, so daß man mehrere gleichzeitig abgelaufene Leben finden kann wenn man die Erinnerungen aller im Körper inkarnierten Seelenanteile abfragt.

Zusätzlich hat die Gruppenseele am Oberen Ende des inneren Lichts einen Archivraum in dem sich eine Sicherheitskopie all dieser Erinnerungen befindet, die vom Lichtarchivar für die Seele geordnet und verwaltet wird.
VA215. Kersti: Das persönliche innere Licht
Wenn man Erinnerungen aus diesem Speicher abfragt, bekommt man auch Erinnerungen aus Parallelwelten, in denen Seelenanteile die hier inkarniert sind sich normalerweise nicht inkarnieren. Insgesamt ist dort das vieltausendfache an Informationen abgespeichert wie in den persönlichen Erinnerungen der einzelnen Anteile.
VA213. Kersti: Ich bin eine Gruppenseele - oder - Der "Es ist echt!"-Schock
VA218. Kersti: Gruppenseelen und multiple Persönlichkeiten

VA239.3.2.4 Kersti: Instinktive Abwertung der feinstofflichen Wahrnehmung aufgrund eines Interessenkonflikte zwischen der genetischen Entität und dem Wesen, das den Geist stellt

 
Inhalt

3. Erinnerungen des Astralkörpers, der Genetischen Entität

Noch einmal eine sehr ähnliche Konstruktion gibt es bezüglich des Astralkörpers (bei den Scientologen Genetische Entität), wenn dieser tatsächlich ein Körper ist und nicht selbst erschaffen. Auch diesr Astralkörper will von der in ihm inkarnierten Seele lernen, ist aber insofern ein Problem, daß er in eine Problemsituation gekommen ist, weil er Fehler gemacht hat und wenn wir nicht aufpassen, kann es geschehen, daß wir durch den engen Kontakt mit dieser Fremdseele unbewußt Handlungsweisen übernehmen, die diesen Astralkörper erst in die Situation gebracht hat, daß er solche Hilfe braucht.
VA239.3.2.4 Kersti: Instinktive Abwertung der feinstofflichen Wahrnehmung aufgrund eines Interessenkonflikte zwischen der genetischen Entität und dem Wesen, das den Geist stellt
Die feinstofflichen Körper bringen bei der Geburt Wissen aus dem Zentralspeicher für das gesammelte Wissen aller schon gestorbenen feinstofflichen Körper derselben Art mit. Es äußert sich im Leben in Form von Instinkten. Auch die Festplatte der feinstofflichen Körper speichert Kopien von fremden Erfahrungen, die ihr aus irgendeinem Grund wesentlich erscheinen.

Dieser Zentralspeicher nennt sich auch Akasha-Chronik und kann auf feinstofflicher Ebene besucht werden, um dort Wissen abzurufen.
VA159. Kersti: Akasha-Chronik, Kristallines Gitternetz

 
Inhalt

4. Materieerinnerungen

Im Prinzip dasselbe Problem haben wir mit der Materie, aus der unser Körper besteht. Die ursprüngliche Materie in unserem Universum besteht aus Resten eines vorhergehenden Universums, das zusammengebrochen ist.
VB99.2.1 Kersti: Erste Welle: Atome - Die Entstehung der Materie
Natürlich hatte der Zusammenbruch Gründe und die Irrtümer und Fehler die dazu geführt haben, daß dieses vorhergehende Universum nicht mehr ist, stecken als unhinterfragte Glaubenssätze in der Materie, müssen also aufgearbeitet werden, wenn wir vermeiden wollen, daß unser Universum ebenfalls zusammenbricht.

Die Materie hat ein starkes Interesse daran, den Körper von gesunderen Wesen zu bilden, weil sie dann wieder ein Emfpinden für Liebe und Glück hat.
VA239.3.2.5 Kersti: Instinktive Abwertung der feinstofflichen Wahrnehmung aufgrund eines Interessenkonfliktes zwischen materiegebundenen oder Erdgebundenen Seelen und den höheren Anteilen des Menschen
Todesangst ist nicht eigentlich eine Angst der inkarnierten Seele sondern es ist die Angst der Materie, wieder bewußtlos zu werden. Sie lernt in einer solchen Inkarnation auch, wie man selber wieder bewußter wird, aber bevor das klappt, macht sie zig mal die Erfahrung, daß da etwas erleuchtendes ist, das ihr hilft bewußt zu sein und dann ist alles besser und plötzlich ist wieder alles weg und alles ist Scheiße.
VB99.3.1 Kersti: Der Aufstieg alter Seelen

Später gab es andere Ereignisse, wie beispielsweise das zweite Geschehnis, wo ebenfalls Wesen so sehr zerstört wurden daß sie zu Materie wurden, während umgekehrt Wesen die ursprünglich Materie waren sich zu größeren Wesen zusammengesetzt haben und ein Stück weit aufgestiegen sind. All dieser Staub, die Materie hat Erinnerungen, die wir ebenfalls ins Bewußtsein bekommen können. Die Body-Thethans aus dem zweiten Geschehnis sind also eigentlich zu Materie gewordene Thethans, die wenn sie sich wieder bewußt werden, wer sie eigentlich sind, während derjenige, der den Körper bewohnt, aufarbeitet.

Die Materie bringt Erinnerungen an ihre bisherige Existenz als Materie mit. Auch ihre Festplatte enthält Kopien von allem, was um sie herum abläuft. Diese Erinnerungen kann ein Sensitiver Mensch bei Gegenständen oft spüren, wenn er den Gegenstand in die Hand nimmt.

Für mich zumindest wirken Möbel die gebraucht und gekliebt wurden irgendwie wärmer als neue. Bei neuen Möbel bevorzuge ich möglichst einfache unverzierte Stücke. Ich habe den Eindruck daß sonst zu viel Verwirrung und Chaos dranhängt. Sind sie aber mit Liebe hangearbeitet oder alt bevorzuge ich meist verzierte.

Bei Briefen bezeichne ich derartige Materieerinnerungen als feinstofflichen Anhang. An Mails befindet sich oft auch ein solcher Anhang, er ist jedoch immer von feinstofflichen Anteilen des Schreibers absichtlich angehängt, auch wenn es ihm hier nicht bewußt ist, das er das tut.

 
Inhalt

5. Besessenheit

Auf der Erde gibt es viele Dunkelwesen, die sich an die Aura von Menschen anheften um dort Energie(VA180. Definition Eso) zu rauben. Manchmal kann man auch ihre Erinnerungen auffangen und auf dieselbe Weise wahrnehmen wie die eigenen.
VA93. Kersti: Dunkelwesen
VA214. Kersti: Feinstoffliche Parasiten
V286. Kersti: Licht zieht Dunkel an

 
Inhalt

6. Wenn Körper aus eigenen abgespaltenen Anteilen bestehen

VA239.3.2.5 Kersti: Instinktive Abwertung der feinstofflichen Wahrnehmung aufgrund eines Interessenkonfliktes zwischen materiegebundenen oder Erdgebundenen Seelen und den höheren Anteilen des Menschen

Kersti


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.