Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 07.06.00
letzte Überarbeitung: 6/06

V72.

Infektionskrankheiten und Statistiken

Wenn man Statistiken zu Infektionskrankheiten mit einigem Hintergrundwissen haben will, ist das empfehlenswerteste Buch dazu, das ich kenne, das von Buchwald (B13.1.1). Zu jeder Krankheit ist erst einmal eine Graphik mit der Anzahl der Krankheits- und Todesfälle aufgeführt, die bis zum Beginn der Meldepflicht ind Deutschland zurückreicht. Dann sind dort zusätzlich noch wichtige Impfkampagnen eingetragen.

Faßt man dieses Buch kurz zusammen, läßt sich sagen:
WENN ein eindeutiger Zusammenhang zwischen der Einführung einer bestimmten Impfung und der Zahl der Krankheitsfälle zu erkennen ist, dann handelt es sich immer um einen Anstieg der Erkrankungszahlen. In allen anderen Fällen ist kein Zusammenhang zu erkennen - was allerdings nicht heißt, daß es keine Impfschäden gegeben hätte, denn die sind in diesen Graphiken nicht direkt erfaßt.

Kein Buch oder Artikel eines Impfbefürworters weist auch nur einen Bruchteil der Menge an Beweisen für seine Theorie auf, die Buchwald bringt.

Manchmal kann man sich aber durch die Argumentation von Impfbefürwortern wirklich veräppelt fühlen...
Beispielsweise fand ich in einem Artikel, der belegen sollte, daß Impfungen nützlich sind eine Graphik der Poliomyelitissterbe- und Todesfälle (Kinderlähmung), in der der Zeitpunkt der Einführung der Schluckimpfung eingetragen war und so der Eindruck entstand, die Einführung der Schluckimpfung wäre eine wesentliche Ursache für den zu dem Zeitpunkt auftretenden Rückgang der Erkrankungen und Todesfälle. Buchwald veröffentlicht in seinem Buch ebenfalls diese Statistik - jedoch mit ein paar zusätzlichen Angaben, sowie einer etwas genaueren Angabe, wann die Schluckimpfung eingeführt wurde. Dadurch wurde eindeutig klar, daß nicht etwa die Einführung der Schluckimpfung den Rückgang der Krankheitsfälle verursachte - sondern die Abschaffung des zuvor benutzten Impfstoffes, der ein Vielfaches an Impfkomplikationen verursachte. (B13.1.1, Der Wandel des Infektionsgeschehens durch Schutzimpfungen: Über die Notwendigkeit von Impfungen von Friedrich C. Sitzmann, Referat anläßlich des Impfsymposiums 8.5.1991 zum 65. Geburtstag von Professor Dr. med. H. A. Stickl)

Da es bei Infektionskrankheiten immer wieder natürliche, nicht durch Impfungen hervorgerufene Schwankungen der Krankheitshäufigkeiten gibt, muß eine Statistik, die die Wirksamkeit und den Nutzen von Impfungen belegen soll, über einen langen Zeitraum gehen und sollte möglichst alle für die Krankheitshäufigkeit relevanten Fakten (Ernährung, Jahreszeitliche Schwankungen, Impfkampagnen, andere Impfstoffe als der untersuchte) nennen. Buchwalds Buch (B13.1.1) wird diesem Anspruch gerecht. Die mir bekannten Impfbefürworter durch die Bank nicht.

Außerdem wäre es wichtig, zum Vergleich Statistiken aus möglichst vielen Ländern heranzuziehen: die Wirksamkeit einer Impfung - wenn sie eine merkliche Wirkung hat - sollte sich in jeder oder fast jeder dieser Vergleichsstatistiken zeigen. In seltenen Einzelfällen mag die Impfwirkung durch andere Ursachen so überlagert werden, daß sie nicht mehr erkennbar ist. Buchwald hat das nicht getan - deshalb kann ich sein Buch als Beweis anführen, daß Impfungen allgemein mehr schaden als nützen. Es mag jedoch eine oder zwei Ausnahmeimpfungen geben, die tatsächlich von Nutzen sind. Das erscheint mir allerdings sehr unwahrscheinlich, weil Buchwald in seinem Datenmaterial jeden Einzelfall, in dem Impfungen erfolgreich zu sein schienen, eindeutig auf andere Ursachen zurückführen konnte.

Kersti

VA20. Kersti: Warum manche Ärzte explodieren, wenn sie von Naturheilkunde hören
VA21. Kersti: Beispiel für die Argumentation der Impfbefürworter
VA43. Kersti: Randomisierte Doppelblindstudien - braucht man noch andere Methoden in der Medizin?
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA49. Kersti: Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur
VA73. Kersti: Suche nach Übersichtsarbeiten mit Metaanalyse zum Thema Impfungen
VA81. Kersti: Haben Viren vielleicht gar nichts mit Krankheiten zu tun?
VA105. Kersti: Gesunde Ernährung
VA107. Kersti: Gesundheit
VA193. Kersti: Kann Homöopathie überhaupt wirken? - Da ist doch nichts drin!
VB6. Kersti: Wer beweist mir den Nutzen von Impfungen?
VB21. Kersti: Brief an das Robert-Koch-Institut (wegen Beweisen für den Nutzen von Impfungen)
V3. Kersti: Impfungen und Homöopathie
V32. Kersti: Heilpraktiker sind realistischer als Ärzte
V69. Kersti: Wie häufig sind Impfschäden?
V95. Kersti: Literaturrecherche nach Büchern der Impfgegner
V96. Kersti: Suche nach Beweisen für den Nutzen von Impfungen
V148. Kersti: Impfungen nutzlos? Medline
V149. Kersti: Beweise? Impfstoffhersteller
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V151. Kersti: Impfungen nutzlos? Ärzte
V296. Kersti: Impfen: Überwiegt der Nutzen den Schaden?
Buch: B13. Buchwald, Dr. med. / Impfen - Das Geschäft mit der Angst
Buch: B31. Enderlein, Professor Dr. Günther / Bakterien-Cyclogenie
Buch: B114. Madigan, Michael T. & Martinko, John M. & Parker, Jack / Brock Mikrobiologie

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.