Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 26.02.01
letzte Bearbeitung: 3/2012

V237.

Was ist ein Gedankenkristall?

Wenn das Thema Langeweile zur Sprache kommt, mache ich oft folgenden Scherz:
"Langeweile - kenn ich nicht. Sperr mich drei Tage lang alleine in ein vollkommen leeres Zimmer und ich habe - keine Zeit." Immer wieder sitze ich für Stunden in meinem Zimmer und tue scheinbar gar nichts. Dennoch bin ich empört über jede Störung. Ich gehe der spannendsten Beschäftigung nach, die ich kenne:
Ich bastele im Geiste an einer komplexen Struktur, die ich Gedankenkristall nenne. (Das Wort ist von mir erfunden, da ich in der deutschen Sprache keinen eindeutigen Begriff dafür kenne.)

Ein solcher Gedankenkristall hat unzählige Knotenpunkte, welche Begriffe repräsentieren und Verbindungen zwischen diesen Knotenpunkten, welche die Beziehungen solcher Begriffe untereinander darstellen.

Einen Gedankenkristall kann man sich ungefähr so vorstellen, nur viel komplizierter.

Einfache Gedankenkristalle, produziere ich im Alltag so nebenher. Bei ihnen ist jeder Knotenpunkt ein Begriff (Begriffe enthalten mehr Informationen, als nur Wörter oder Bilder.) wie "ein Pferd" oder "ein Bauernhof" und die Beziehungen so einfach wie "Angst haben vor".

Komplizierte Gedankenkristalle bestehen selbst aus kleineren Gedankenkristallen und die Verbindungslinien bezeichnen die Beziehungen dieser Gedankenkristalle untereinander.

Ein Knotenpunkt in einem komplizierten Gedankenkristall könnte beispielsweise eine Theorie eines Wissenschaftlers mitsamt ihren Begründungen und Beweisen sein. Ein zweiter Knotenpunkt repräsentiert den Erfinder dieser Theorie und seine Persönlichkeit mit allen mir bekannten Charaktereigenschaften und Erfahrungen. Dann gibt es noch andere das Thema betreffende Theorien. Die Verbindungslinien bestehen in solchen Fällen beispielsweise in der Begründung, warum der Wissenschaftler die Welt gerade so sieht, wie das seine Theorie zeigt. Oder eine andere mag das Verhältnis einer Theorie zu gewissen Aspekten der Gegenmeinung sein.

Ein Gedankenkristall kann mindestens sechs Dimensionen haben.
Diese Erklärung findet sich jetzt hier:
V256. Kersti: Warum hat ein Gedankenkristall mindestens sechs Dimensionen?

Inhaltlich ist ein Gedankenkristall einfach die Gedanken. Der Kristall ist so etwas wie ein Schema das mir einen Überblick über mein Wissensnetz gibt. Das ist ein bißchen wie bei einer verzweigten Fantasygeschichte und einer graphischen Darstellung dazu, die ich mal gemacht habe.

Die Fantasygeschichte beginnt hier und zweigt sich immer nach einem kurzen Textstück auf.
Kersti: Hauptseite des Zauberschlosses
Zu der Geschichte gibt es eine graphische Übersicht:
Kersti: Blatt 1: Silberschlangenreiter
Wenn ich meine Gedanken als Gedankenkristall sehe, dann habe ich ungefähr eine solche Übersicht vor Augen, ich kann aber jeden Knotenpunkt der Übersicht berühren und dann weiß ich genau was für Gedanken da drin stecken. Das ist ungefähr so, als würdest Du in der Graphik zu der Fantasygeschichte eines von den Feldern mit einer Zahl anklicken, dann kommst du zu dem entsprechenden Abschnitt der Geschichte und kannst sie lesen.

Kersti:

VA222. Kersti: Wie man Verdrängung wahrnehmen kann
VA233. Kersti: Gedankenkristalldenken fühlt sich für mich eher wie sehen als wie denken an
VA234.5.2 Kersti: Aufstieg: Filtermechanismen
VA237. Kersti: Das Dimensionen- verständnis- problem
VA260. Kersti: Leben mit der Fähigkeit zu vernetztem Denken
VA263. Kersti: 3.2 Chaos und Kreativität
VA264. Kersti: ADHS: Schwäche oder Dominanz der rechten Hirnhälfte?
VA274. Kersti: 3.1 ADHSler sind Multitaskingfähig
VB34. Kersti: Das Wesen der Zeit
VB50. Kersti: Entwicklungspsychologie: Weltbild-Stufen
VB53. Kersti: Ockhams Skalpell dient nicht dazu die richtigste Theorie auszuwählen, sondern dazu, die nützlichste Theorie zu finden
VB59. Kersti: Reinkarnation: Was sind echte Neuerfindungen?
VB60. Kersti: Der Unterschied zwischen Menschen, die Leben als leiden definieren und Menschen, die tatsächlich über das irdische Leben hinauswachsen
VB62. Kersti: Der typische Verlauf einer Therapie
1.2 Aufösung von Problemen, die man für unveränderliche Tatsachen hielt, statt sie als persönliche Probleme wahrzunehmen

VB76. Kersti: Unser Gesamt-Ich steht zu unserem Alltags-Ich in demselben Verhältnis wie ein Rollenspieler zu seiner Spielfigur
VB92.2.1 Kersti: Typen von Willensabsichten: Glaubenssätze
VB92.3.5 Kersti: Überlagerte Willensabsichten: Weltbilder
VB92.4.7 Kersti: Kollektive Weltbilder
VB92.6.2 Kersti: Willensabsichten auf sprachlicher Ebene: Glaubenssätze
VB92.6.4.7 Kersti: Wahrnehmung des Wyrd: Weltbilder und Gedankenkristalle
VB93. Kersti: Wie ist die Zeit abgelaufen, unmittelbar nach Deiner Erleuchtung, Kersti?
VB100. Kersti: Wie deutlich und detailliert muß die feinstoffliche Wahrnehmung bei der magischen Arbeit mit der Vorstellungskraft sein?
VB118. Kersti: Welten des Bösen?
VB129. Kersti: "Wenn es einen Gott gibt, dann ist er eine Multiple Persönlichkeit!"
VB135. Kersti: Die Persönliche Signatur
VB139. Kersti: Antiwelten
VB140. Kersti: Die Ebene über dem Inneren Licht
VB141. Kersti: Darf man von Gott Rechenschaft über seine Taten verlangen?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.