Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


12/03

V296.

Impfen: Überwiegt der Nutzen den Schaden?

Warum naturheilkundlich interessierte Laien manchmal keinen einzigen Beweis für die Wirksamkeit der Impfungen finden

Als ich mein Fernstudium zur Heilpraktikerin begann, fing ich ebenfalls an, über naturheilkundliche Themen selbstständig zu recherchieren. Ich entschied, daß ich zu eine Krankheit, nämlich Krebs (Z27.), und eine Heilmethode, nämlich gesunde Ernährung (Z20.), recherchieren wollte, da ich mir dachte, daß ich durch die Ernährung von den meisten Krankheiten lesen würde, während Krebs mich zu den meisten Heilmethoden führen würde.

Im Grunde hat sich diese Strategie als sehr gut erwiesen und ich habe viel dabei gelernt. Was mich jedoch erstaunt und entsetzt hat, war daß ich keinerlei Belege für die Richtigkeit der Schulmedizinischen Standpunkte fand.
V5. Kersti: Braucht Schulmedizin keine Beweise?

Bei Themen, mit denen ich mich später auseinandersetzte, war es ähnlich (Z1. Aids, Z2. Allergie, Z43. Allheilmittel, V29. Arthrose, Z5. Augengymnastik, Z12. Bakteriencyklogenie, Z20. Cholesterin, Z50. Elektrosmog, VA17. Homöopathie, Z24. Impfen, Z72. Morphogenetische Felder, Z22. Neue Medizin nach Hamer, Z31. Neuraltherapie, Z20. Phosphat in der Nahrung, Z42. Strahlung, radioaktiv, Z48. Trinkwasser als Heilmittel, Z50. Wünschelrute, VA17. Wunderheilung, ).
V95. Kersti: Literaturrecherche nach Büchern der Impfgegner
V96. Kersti: Suche nach Beweisen für den Nutzen von Impfungen

Zuerst konnte ich das kaum glauben. Danach begann ich allmählich zu vermuten, daß es diese Beweise vielleicht wirklich nicht gibt und schließlich stellte ich fest, daß Impfgegner mehr Beweise für die Nützlichkeit von Impfungen anführten als die Befürworter der Impfungen. Inzwischen ist mir bewußt geworden, daß dieser Eindruck durch meine Suchstrategie mitverursacht wurde, die für naturheilkundliche Themen sehr gut, für schulmedizinische Themen aber ungeeignet war:
V243. Kersti: Ist die Schulmedizin wirklich so schlecht, wie das hier auf meiner Internetseite erscheint?
Daß andere Menschen ähnliche Probleme haben, wie ich sie hatte - häufig aber noch ausgeprägter - zeigt sich immer wieder.
VA81. Kersti: Haben Viren vielleicht gar nichts mit Krankheiten zu tun?
VA83. Kersti: Aids: manchmal liest man auch seltsame Behauptungen...

Hier eine Anleitung zur
VA49. Kersti: Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur

Warum Ärzte und auf Impfungen spezialisierte Wissenschaftler die Wirksamkeit von Impfungen leicht über- und ihre Nebenwirkungen oft unterschätzen

Erschreckend war die Inkompetenz, mit der Impfbefürworter die Thesen der Impfgener zu widerlegen trachteten. Es schien, als würden sie die Argumentaton kompetenter Impfgegner nur vom hörensagen kennen.
VB6. Kersti: Wer beweist mir den Nutzen von Impfungen?
VA21. Kersti: Beispiel für die Argumentation der Impfbefürworter
Zuerst vermutete ich dahinter böse Absicht - und da bin ich bei weitem nicht die einzige. So nannte ... sein Buch "Impfungen, Völkermord im dritten Jahrtausend" - ich wäre nie auf den Gedanken gekommen ein Buch so zu nennen, da ich das für taktisch unklug halte, mußte aber herzlich lachen, weil man - wenn man als medizinischer Laie beginnt sich mit dem Thema zu beschäftigen, nur allzuleicht auf diesen Gedanken kommen kann. Wer den Wissenschaftsbetrieb von innen kennt, kann sich dagegen denken, daß diese Haltung vor allem durch kollektive Vorurteile hervorgerufen wird. Die Angewohnheit vieler offizieller Vertreter der Schulmedizin, Vertreter von Außenseitermeinungen persönlich anzugreifen und ihre Meinung zu verunglimpfen statt sie sachlich zu widerlegen, legt diese Vermutung nahe.
V33. Kersti: Wissenschaftliche Arbeit, Doktortitel und Verschwörungstheorien

Ebenfalls erschreckt hat mich, daß diverse Leute mir auf meine Fragen nach Beweisen Antworten gegeben haben, die wirkten, als würden sie die Medizin für eine Religion halten, die man ohne Beweise einfach glauben muß.
VB31. Kersti: Medizin - Religion oder Wissenschaft?
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
Dabei hat sich genug Material angesammelt, daß ich die Medizin problemlos benutzen konnte, um zu belegen daß unsere normale Gesellschaft ansatzweise all die Eigenschaften hat, die Sekten so gefährlich machen.
V100. Kersti: Sekteneigenschaften - Was sind Sekten?
VA16. Kersti: Wissenschaft als Sekte

Inzwischen wurde mir klar, daß die betreffenden Wissenschaftler und Ärzte Suchstrategien und Vorstellungen vom Aufwand einer solchen Suche haben, die zwar für den Schulmedizinischen Bereich zutreffend sind, aber für naturheilkundliche Themen völlig unangemessen.
VA20. Kersti: Warum manche Ärzte explodieren, wenn sie von Naturheilkunde hören

Hinzu kommt, daß die schulmedizinische Forschung eine solche Materialflut hervorbringt, daß niemand auch nur einen recht engen Bereich wie z.B. "Masern" wirklich überschauen kann. Das führt teilweise zu gravierenden Fehleinschätzungen.
VA67. Kersti: Welche nichtwissenschaftlichen Faktoren verfälschen das Wissen der Fachleute über den Stand wissenschaftlicher Forschung?
Um das zu vermeiden, ist dringend mehr Forschung nötig die sich damit beschäftigt das bekannte zusammenfassend auszuwerten.
VA70. Kersti: Für eine neue Philosophie
VA127. Kersti: Um das Wissenschaftliche Weltbild der Fachleute realistischer zu machen, brauchen wir viel mehr auswertende Forschung
VA128. Kersti: Wer sollte die Forschung in der Medizin betreiben?

Überwiegt der Nutzen den Schaden?

Obgleich bei Impfungen nachweislich ein Impfschutz entstehen kann, der aber bei weitem nicht so sicher ist, wie der durch eine natürliche Erkrankung entstehende Schutz vor der entsprechenden Infektionskrankheit, ist die einzige statistisch nachweisbare Auswirkung von Impfungen, daß sich bei Impfkampagnen oft die Zahl der gemeldeten Erkrankungen ERHÖHT hat . Selbst bei mehr als 90% Durchimpfung der Bevölkerung besteht bei nicht genügend Personen ein Impfschutz, um eine Krankheit völlig auszurotten.

Das nahezu völlige Verschwinden der Infektionskrankheiten aus den Industriestaaten begann vor der Einführung der meisten Impfungen und wurde durch ihre Einführung - wenn überhaupt eine Wirkung zu erkennen ist - höchstens gebremst. Es ist also höchstwahrscheinlich auf andere Änderungen der Lebensweise zurückzuführen - beispielsweise unter anderem darauf, daß in Deutschland weniger Menschen unterernährt sind. Das paßt auch zu der Tatsache, das verheerende Epidemien oft nach Hungersnöten und in Kriegszeiten auftraten und -treten.

Wenn der Rückgang einer Erkrankung mit der massenweisen Einführung einer Impfung nahezu zusammenfällt, ist meist dennoch nachzuweisen, daß der Rückgang der Krankheitsfälle eine andere Ursache gehabt haben muß. Eventuelle Ausnahmen betrachte ich als Zufall (mir ist kein Fall bekannt, der bisher einer genaueren Untersuchung standgehalten hat - das heißt, entweder hatte ich ergänzende Daten, dann stellte es sich als Irreführung heraus oder ich hatte keine ergänzenden Daten.).
V72. Kersti: Statistiken über Impfungen

Darüberhinaus gibt es - auch wenn der Zusammenhang sich für den jeweiligen Einzelfall nicht immer nachweisen läßt - statistische Beweise, daß Impfungen erheblich mehr Impfschäden hervorrufen, als nur die offiziell als Impfschäden anerkannten Fälle.
V69. Kersti: Wie häufig sind Impfschäden?
VA113. Kersti: Warum ich Babys und Kleinkinder nicht impfen würde

Ich persönlich kenne keine wissenschaftliche Untersuchung die den allgemeinen Gesundheitszustand geimpfter Personen mit dem ungeimpfter vergleicht oder den Gesundheitszustand in dem Jahr vor der Impfung mit dem in einem Zeitraum, der einen Monat nach der Impfung (etwa, weil akute Impfreaktionen ja nicht das sind, worum es geht) beginnt und ebenfalls ein Jahr dauert vergleicht. Und das wäre das, was man eigentlich bräuchte, um zu wissen, wie sich Impfungen auf ein so komplexes System wie den menschlichen Körper auswirken.

Meines Wissens gibt es einzelne Untersuchungen dieser Art - die ein oder andere davon wird immer wieder mal von dem ein oder anderen Impfgegner erwähnt - doch mir selbst ist bisher keines der Originale in die Hände gefallen, weil sie einfach in der Flut der Untersuchungen untergehen die feststellen daß der Masernvirus durch die Domäne CD46 eines Membranproteins in die Zelle eindringen oder daß immer weniger Eltern ihre Kinder impfen lassen und was man dagegen tun kann oder wie wenig Nebenwirkungen doch Impfstoff XY hat oder... Mir will auch nicht einfallen, wie man einen Artikel, der ein so allgemeines und deshalb grundlegendes Thema behandelt aus der überwälötigenden Flut der Spezialartikel herausfischen kann, ohne zumindest die Abstrakts (Kurzfassungen) der Artikel zu den Untersuchungen zu lesen.

Ich werde mit Sicherheit in ein paar Monaten oder Jahren noch einmal auf andere Weise danach suchen, aber im Augenblick bin ich an anderen Themen.

Zusammenfassend läßt sich also sagen, daß Impfungen vermutlich mehr schaden als nutzen.

Alternativen zu Impfungen

Außerdem ließe sich die Zahl und Schwere der Erkrankungen an Infektionskrankheiten durch flächendeckende homöopathische Impfungen und staatliche Propagierung und Förderung der gesunden Ernährung zweiffellos noch weiter senken. Zusätzlich gibt es noch einige andere naturheilkundliche Methoden, um das Immunsystem zu aktivieren, die ebenfalls hilfreich sein können.

V3. Kersti: Impfungen und Homöopathie
VA138. Kersti: Homöopathie ist eine Wissenschaft
VA295. Kersti: Kurze Zusammenfassung der Impfkritik

Kersti

V29. Kersti: Einzelne Krankheiten
VA17. Kersti: Einzelne Heilmethoden

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.