Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen: 20.04. und 11.05.02
letzte Bearbeitung: 6/2012

VA48.

Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur

Als Zensur bezeichne ich es hier nur, wenn jemand die Macht hat, bestimmte Informationen nahezu flächendeckend nahezu jedem vorzuenthalten. Diejenigen, die gezielt nach bestimmten Informationen suchen, kommen natürlich auch an Bücher, die ausdrücklich verboten sind.

Die Macht zu Zensur hat bei uns

  • der Staat
  • die großen Verlage In Deutschland produzieren weniger als zehn Verlage, die zudem noch wirtschaftlich miteinander verflochten sind etwa 90% der Bücher (Zahlen aufgrund der mir bekannten Informationen über Verlage, und wie sie zusammengehören geschätzt). Wenn sie ein bestimmtes Thema oder einen Autor flächendeckend boykottieren, kommt das einer Zensur gleich.
  • wichtige Anzeigenkunden der Zeitschriften und Zeitungen (die meisten in Deutschland verkauften Zeitschriften und Zeitungen finanzieren sich überwiegend durch Anzeigen - damit haben die meisten großen Konzerne die Macht, Zensur zu üben).
Durch das Internet, in dem jeder mit verhältnismäßig wenig Kosten und aufwand seine Informationen verbreiten kann, sind die Möglichkeiten zur Zensur wesentlich eingeschränkter als früher.

Direkte Zensur

Wenn jemand das Wort Zensur hört, stellt er sich gewöhnlich das vor, was ich hier als direkte Zensur bezeichne: Jemand will ein Buch veröffentlichen oder schreibt einen Brief - dann bekommt eine Behörde das zu lesen und jemand streicht einige Stellen heraus oder verbietet auch das ganze Buch.

Indirekte Zensur

Indirekte Zensur tritt auf, wenn nicht bestimmte Aussagen einzeln verboten werden, sondern große wirtschaftliche Verluste ohne Vorwarnung demjenigen drohen, der sich zu weit vorgewagt hat. Noch schlimmer ist es, wenn Gefängnis oder Tod drohen.

So ist es hier in der Bundesrepublik Deutschland so, daß man bei den offiziellen Behörden nicht vor der Veröffentlichung eines Buches definitiv bestätigen lassen kann, daß es so verkauft werden dürfen wird. - Das heißt, wenn ein Buch verboten wird, hat der Verlag immer schon die gesamten Druckkosten für die Auflage investiert. Die Angst vor diesen finanzellen Verlusten hält viele davon ab, ein ähnliches Buch zu veröffentlichen, wie eines, das schon verboten wurde.

Das heißt, wenn sich ein Verleger nicht sicher sein kann, was nun erlaubt und was verboten ist, dann zieht jedes Buch das aus zweifelhaften Gründen verboten wurde - auch in Deutschland kommen Bestechung und Vetternwirtschaft an Gerichten vor - einen ganzen Rattenschwanz an Büchern nach sich, die gar nicht erst veröffentlicht werden.

Oft wird gemeint, das wäre ja gar nicht so schlimm, da es sich dabei ja sowieso um Sachen handeln würde, die fast so schlimm wären, wie die, die zu recht verboten gehören.

Die Realität aber sieht anders aus: der Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Drogen war noch nie das einzige Motiv, warum Drogen verboten wurden. Natürliche Rauschmittel sind ja auch oft eine Konkurrenz für die Produkte von Pharmafirmen. Und die Abhängigkeit von legalen Medikamenten ist heute eine sehr wichtige Krankheitsursache.
Deshalb war Arzeneimittel- und Drogenpolitik immer ein Ringen zwischen mächtigen Pharmafirmen und denjenigen, die die Bevölkerung vor Mißbrauch schützen wollten. Und es kommt immer wieder vor, daß eben nicht die gefährlichsten Arzenien verboten werden - sondern die, an denen man am wenigsten verdienen kann.

Der Schutz der Kinder vor sexuellem Mißbrauch war nie der einzige Grund, warum Bücher, die von Sexualität handeln, verboten werden. Es kommt immer wieder auch vor, daß Bücher, die eben dazu beitragen könnten und sollten, daß dergleichen nicht mehr geschieht, unter diesem Vorwand verboten werden.

Politische Bücherverbote finden nicht immer deshalb statt, weil der Staat die Bevölkerung (insbesondere Minderheiten, die ja besonders auf diesen Schutz angewiesen sind) vor gewalttätigen Terroristen schützen will. Immer wieder werden unter diesem Vorwand auch Bücher verboten, die über die Verfehlungen der Mächtigen in unserer Gesellschaft aufklären sollen.

Diese Probleme existieren in leicht abgewandelter Form in allen heutigen großen Industriestaaten und man wird sie nicht so ohne Weiteres aus der Welt schaffen können. Kein in der Bundesrepublik existierendes Gesetz wurde geschaffen um eine schrankenlose Zensur zu ermöglichen - darin unterscheidet sich unser Rechtssystem von einer Diktatur wie beispielsweise dem dritten Reich - dennoch läßt es sich nicht vermeiden, daß Gesetze, die zu Recht zum Schutz der Bevölkerung geschaffen wurden, Hintertürchen bieten, die mächtigen Konzernen die Möglichkeit bieten, Bücher verbieten zu lassen, die ihnen aus wirtschaftlichen Gründen nicht genehm sind.

Um Zensur zu üben, wird das Heilpraktikergesetz sowie die Verordnung die Werbung für medizinische Produkte verbietet,

Gedankenzensur

Fast jeder kennt heutzutage das Lied "Die Gedanken sind frei". Aber - sind sie es wirklich? Ja und nein. Selbstverständlich kann man die Gedanken eines Menschen nicht zensieren, ohne daß er tatkräftig dabei mitarbeitet. Zumindest nicht mit den hier und jetzt üblicherweise verwendeten Methoden.

Dennoch habe ich zwei Anworten auf meine Frage, wie es denn im dritten Reich wirklich gewesen sei immer wieder gehört: "Aber wir haben doch nichts gewußt." und "Jeder der wollte, konnte es herausfinden.". Da ich keinerlei Grund habe, anzunehmen, daß diese Menschen mich alle belogen haben, nehme ich an, daß beide Antworten der Wahrheit entsprechen. Das heißt ein erheblicher Teil der Bevölkerung hat nie etwas von Verbrechen erfahren, die jeder leicht hätte herausfinden können.

Dergleichen kann aber nur dann passieren, wenn die Menschen bestimmte Dinge nicht einmal zu denken wagen, sonst hätte ihnen ja bewußt werden müssen, daß sie sich selbst betrügen. Und eine Gedankenzensur, die bei 90% der Bevölkerung beinahe perfekt funktioniert, ist nur dann erklärlich, wenn der psychologische Mechanismus, der diese Zensur hervorruft in den Köpfen der Menschen so lange aktiv ist, wie sie sich bewußt zurückerinnern können. Das heißt - seit der frühen Kindheit. Muster, die so wenig bewußt sind, werden aber automatisch unbewußt an die nächste Generation weitergegeben. Das heißt der Mechanismus, der damals die Gedanken der Bevölkerung an die offizielle Linie angepaßt hat, ist heute noch aktiv und paßt die Meinung der meisten Menschen an das an, was heute als "richtig" und "vernünftig" gilt. Nur gibt es heute nicht eine offizielle Linie - sondern drei-vier Hauptmeinungen, die als "normal" gelten (vgl. B5., B100., B101.).

Wie dieser Mechanismus funktioniert, ist hier beschrieben:
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...

Kersti

VA3. Kersti: Warum spirituelles Lernen so irritierend ist
VA5. Kersti: Gefährliche Formen der Aufklärung
VA16. Kersti: Wissenschaft als Sekte
VA31. Kersti: Warum es unmöglich ist, bei vorurteilsgeladenen Themen auf Wörter zu verzichten, die als abwertend gelten
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA45. Kersti: Was ist an Heiligen so gefährlich, daß man sie unbedingt totschlagen muß? oder Wunder sind wie eine Vergewaltigung
VA47. Kersti: Die verdrängte Wahrheit ist immer schlimmer als die Deckerinnerung, hinter der wir sie verstecken
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...
VA61. Kersti: Kritikfähigkeit hat zwei Seiten
VA66. Kersti: Der Unterschied zwischen alt und veraltet
VA67. Kersti: Welche nichtwissenschaftlichen Faktoren verfälschen das Wissen der Fachleute über den Stand medizinischer Forschung?
VA85. Kersti: Scientology: Wie der Eindruck entsteht, Hubbard hätte mehr geleistet als menschenmöglich
VA96. Kersti: Warum ich über so verrückte Themen wie Lichtnahrung schreibe
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VA114. Kersti: Wie Denken funktioniert
VA122. Kersti: Erkenntnistheorie: Was ist Wahrheit?
VA125. Kersti: Fehlertypen in der Wissenschaft
VA126. Kersti: Forschungsstrategien: Wenn ein Mediziner, ein Physiker und ein Historiker sich mit demselben medizinischen Thema beschäftigen, kommt nicht dasselbe dabei heraus
VA127. Kersti: Um das Wissenschaftliche Weltbild der Fachleute realistischer zu machen, brauchen wir viel mehr auswertende Forschung
VA128. Kersti: Wer sollte die Forschung in der Medizin betreiben?
VA139. Kersti: Wissenschaftsforschung
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist
VA162. Kersti: Prüfet alles...
VA163. Kersti: Die Wirkung indirekter Kritik
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"
VA182. Kersti: Ego? - oder warum schlecht aufgearbeitete Erinnerungen immer so groß erscheinen
VA194. Kersti: Sind Esoteriker verrückt?
VA211. Kersti: Sucht ist, wenn man etwas an einer Stelle sucht, wo es nicht zu finden ist
VA212. Kersti: Alte Seelen sind seelische Krüppel
VA221. Kersti: Erfahrungen mit dem Internetseite schreiben und seinen Nebenwirkungen
VA222. Kersti: Wie man Verdrängung wahrnehmen kann
VA231. Kersti: Wenn man zu anders ist, besteht das halbe Leben aus Mißverständnissen - und die andere Hälfte aus Einsamkeit
VA241. Kersti: Verdrängungs- mechanismen
VA249. Kersti: 1.2 Die Mauer
VA256.3 Kersti: Leben mit schwächeren Filtern
VA306. Kersti: Was bringt einen halbwegs vernunftbegabten Menschen dazu einen solchen Mist zu glauben?
VB3. Kersti: Das darfst du nicht sagen, du mußt wissen, daß es falsch ist!
VB7. Kersti: Danke für Kritik
VB38. Kersti: Die Erde: Eine Wirklichkeit der Verführung
VB51. Kersti: Verdrängung - oder warum der Teufel verteufelt wurde
VB53. Kersti: Ockhams Skalpell dient nicht dazu die richtigste Theorie auszuwählen, sondern dazu, die nützlichste Theorie zu finden
VB56. Kersti: Verschiedene Formen des Ahnung habens
VB62. Kersti: Der typische Verlauf einer Therapie 1.2 Aufösung von Problemen, die man für unveränderliche Tatsachen hielt, statt sie als persönliche Probleme wahrzunehmen
VB63. Kersti: Zu wissen, was nicht erforscht und noch nicht erforschbar ist, ist wichtig
VB84. Kersti: Die alten Abschirmungsmethoden funktionieren nicht mehr...
VB94. Kersti: Esoterik: Verdrängung aufheben kann krank machen
VB96. Kersti: Das Alien-Problem der außergewöhnlichen Menschen
VB109. Kersti: Helsing hat keine rechte Einstellung, ist aber auf die Propaganda des Dritten Reiches zu angeblichen Verschwörungen der Juden gegen Deutsche hereingefallen
VB124.3 Kersti: Wikipedia: Esoterikkopfschmerzen in Wikipedia
VB126. Kersti: Wikipedia und Esoterik: Für jeden von denen hätte ich gerne drei Ninas ...
VB127. Kersti: Esowatch - Eine Wikipediadiskussionen mit Mobbing als Folge
VB132.3.B1 Kersti: "Du weißt ja sicher schon alles, was inzwischen geschehen ist."
V33. Kersti: Wie wird man zum Verschwörungstheoretiker?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/ ; Kersti_@gmx.de
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.