Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 2/2006
letzte Bearbeitung: 12/2015

VA232.

Wie entstanden die Verschwörungstheorien - und inwiefern sind sie realtistisch?

Inhalt

VA232.0 Kersti: Einleitung
VA232.1 Kersti: Was bei Verschwörungstheorien überzeugt
VA232.1.1 Kersti: Korruption und Machtmißbrauch
VA232.1.2 Kersti: Die Verschwörungstheoretiker
VA232.1.3 Kersti: Verschwörungstheorien wirken überzeugend
VA232.1.4 Kersti: Inhalt der Verschwörungstheorien
VA232.1.5 Kersti: ... es wirkt als hätten sie sich verabredet
VA232.2 Kersti: Grundwissen für das Folgende: Wie wirkt Ausgrenzung?
VA232.2.1 Kersti: Ausgrenzung einzelner Personen
VA232.2.2 Kersti: Sektenentstehung als Ausgrenzungproblem
VA232.3 Kersti: Verschwörer oder Ausgegrenzte?
VA232.3.1 Kersti: Ausgegrenzte Gruppen gelten als Täter der Verschwörung?
VA232.3.2 Kersti: Wann, wo und warum angeblichen Weltverschwörer verfolgt wurden
VA232.3.3 Kersti: Typische Reaktionen auf Verfolgung und Ausgrenzung
VA232.3.3.1 Kersti: Anprangerung der Verfolgung
VA232.3.3.2 Kersti: Verständnis für andere Verfolgte
VA232.3.3.3 Kersti: Anonymisierung
VA232.3.3.4 Kersti: Geheimhaltung harmloser Beschäftigungen zur Vermeidung von Gerüchten
VA232.3.3.5 Kersti: Verlust der Identifikation mit der Gesamtgesellschaft und Verweigerung bei gesamtgesellschaftlichen Aufgaben
VA232.3.3.6 Kersti: Verdrängung und ihre Folgen: Opfer werden oft zu Tätern
VA232.3.3.7 Kersti: Selbstaufgabe
VA232.3.3.8 Kersti: Verständnis, Verdrängung, Selbstaufgabe
VA232.4 Kersti: Außenseitergruppen haben nicht die Macht, die sie bräuchten, um gesellschaftliche Mißstände zu verursachen
VA232.5 Kersti: Zusammenfassung: Die Annahme einer geheimen Verschwörung ist wahrscheinlich nur eine Täuschung
VA232. Kersti: Quellen

 
Inhalt

Einleitung

Ich habe mich als Jugendliche und junge Erachsene intensiv über Verschwörungstheorien informiert und sie kamen mir damals auch recht überzeugend vor. Inzwischen halte ich sie für einen Irrtum, in dem sich Mechanismen, wie sie beim Entstehen und der Verhärtung von Mobbing eine Rolle spielen mit der Wahrnehmung von realen gesellschaftlichen Mißständen vermischen und insgesamt zu einem falschen Gesamtbild führen.

 
Inhalt

1. Was bei Verschwörungstheorien überzeugt

1.1 Korruption und Machtmißbrauch

Meine Beschäftigung mit Verschwörungstheorien begann, nachdem ich durch die Beschäftigung meiner Mutter mit Gemeindepolitik und durch meine Beschäftigung mit Umweltschutz, Sekten, Medizin und den Mißständen im dritten Reich nach und nach erfahren hatte, wie unglaublich viel Korruption es in Deutschland gibt.
V5. Kersti: Braucht Schulmedizin keine Beweise?
V291. Kersti: Strahlungen als Waldschadensursachen

 
Inhalt

1.2 Die Verschwörungstheoretiker

Meine Erfahrung ist, daß die meisten Leute, die Verschwörungstheorien überzeugend finden, einerseits sehr belesen sind, andererseits aber kein Hochschulstudium abgeschlossen haben. Das hängt sicherlich damit zusammen, daß sie einerseits sehr gut wissen, wie Wissenschaft eigentlich funktionieren sollten und an die Texte die sie lesen wissenschaftliche Anforderungen stelle, wie daß die Leute sagen sollen, wo sie ihr Wissen her haben oder daß sie ihre Meinung nachvollziehbar begründen und die zugrundeliegenden Beobachtungen schildern sollen. Andererseits haben sie nicht systematisch gelernt, wie man sucht, um Quellen aufzufinden, die diesen Ansprüchen genügen.

Man sollte sich aber darüber im klaren sein, daß auch Leute mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium Verschwörungstheorien überzeugend finden können. Dann spielt nur dieser Teilgrund nicht mit herein.

 
Inhalt

1.3 Verschwörungstheorien wirken überzeugend

Dann stolperte ich über die "Geheimgesellschaften" von Jan van Helsing und las danach noch weitere Bücher von anderen Autoren über dieses Themengebiet. Und kam dann irgendwann zu einer Variante der Geschichte, in der die Verschwörungen älter als die materielle Erde sind.

Überzeugend wirken sie, weil sich eine echte Verschwörung ja auch so verbergen würde, daß man die Täter nicht ohne weiteres als Täter erkennen kann.
V63. Kersti: Wie könnten Geheimgesellschaften ihre wahren Ziele verbergen?
V65. Kersti: Würde die Welt so aussehen, wie wir sie kennen, wenn es eine geheime Weltverschwörung gäbe?

Ich muß zugeben: Anfangs hat mich das sogar ziemlich überzeugt - für ein paar Jahre. Nach und nach - während ich diverse Details aus diesen Büchern ziemlich direkt als wahr belegt bekam - kam ich ironischerweise zu dem Ergebnis, daß das eigentliche Problem auf einer anderen Ebene liegt. Wie es zustandekommt, werde ich weiter unten ausführen.

 
Inhalt

1.4 Inhalt der Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien, wenn sie so ausgearbeitet und durchdacht sind, daß sie überzeugen können, haben kein so einfaches Weltbild, daß dort irgendeiner gesellschaftlichen Gruppe als ganzer und alleine die Schuld an allen Übeln der Welt in die Schuhe geschoben würde.

Typischerweise wird angenommen daß Juden, Freimaurer, Hexen, Satanisten, Sektenangehörigen, Nazis und die Kommunisten sich verschworen hätten, ein paar Weltkriege anzuzetteln um die Welt zu beherrschen. Und man wäre dagegen so machtlos, weil das so eine große Organisation sei. Außerdem sei seit neuestem auch die Kirche von ihnen unterwandert.

Doch 99% der Juden, Freimaurer, Hexen, Satanisten, Sektenangehörigen, Nazis und Kommunisten würden nichts von dieser Verschwörung wissen - und wären, sollten sie davon erfahren, auch ziemlich empört darüber.

Aus der Mischung der "Schuldigen" fehlt manchmal der ein oder andere und wandert in das Lager der "guten" ab.

 
Inhalt

1.5 ... es wirkt als hätten sie sich verabredet

Überzeugend wirken Verschwörungstheorien, weil jeder der jemals erlebt hat wie es ist, eine Außenseitertheorie zu vertreten, die überdurchschnittlich gut ist und dabei gleichzeitig wirtschaftliche Interessen großer Firmen gefährdet. Jeder der erlebt hat, wie es ist einer Gruppe mit einer ungewöhnlichen Religion anzugehören, die relativ erfolgreich ist. Jeder der in der Politik sich an einer Bürgerinitiative beteiligt hat oder im Umweltschutz aktiv ist, kennt Situationen, wo die Angriffe der "etablierten Seite" wirklich von allen Seiten zu kommen scheinen und ziemlich koordiniert wirken. So als hätte man sich abgesprochen. Besonders weil alle dieselben unlogischen Vorwürfe machen.

V31. Kersti: Stimmt mein Buch über Verschwörungstheorien?
V33. Kersti: Wissenschaftliche Arbeit, Doktortitel und Verschwörungstheorien
V248. Kersti: Spielverderber - oder - Wer sind die Guten?
V92. Kersti: ...als hätte ihnen jemand das Denken verboten!
V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V243. Kersti: Ist die Schulmedizin wirklich so schlecht, wie das hier auf meiner Internetseite erscheint?
VA5. Kersti: Gefährliche Aufklärung
VA16. Kersti: Wissenschaft als Sekte
V297. Kersti: Das ist ja wie im Dritten Reich!
V244. Kersti: Warum Vertreter von Außenseitermeinungen besser informiert sind, als Vertreter weit verbreiteter Meinungen
VB108. Kersti: Esowatch - ungenaues Formulieren, unsaubere Recherche und Verleumdung in anonym
VB109. Kersti: Helsing hat keine rechte Einstellung, ist aber auf die Propaganda des Dritten Reiches zu angeblichen Verschwörungen der Juden gegen Deutsche hereingefallen

 
Inhalt

2. Grundwissen für das folgende: Wie wirkt Ausgrenzung?

2.1 Ausgrenzung einzelner Personen

Wenn man einen viel kleineren gesellschaftlichen Rahmen betrachtet - beispielsweise eine Schulklasse - und dort beobachtet, was geschieht, wenn einer ausgegrenzt wird, beobachtet man dort ein ganz ähnliches Phänomen. Auch dort ist es so, daß die Angriffe der Klasse auf den Außenseiter wirklich von allen Seiten zu kommen scheinen und ziemlich koordiniert wirken. So als hätte man sich abgesprochen. Besonders weil alle dieselben unlogischen Vorwürfe machen. Und weil sie alle miteinander reden (wenn auch nicht jeder mit jedem) aber nicht mit dem Außenseiter.

Ausgrenzung, Mobbing und Konflikte am Arbeitsplatz wurden inzwischen wissenschaftlich erforscht und es ist klar: Im Allgemeinen haben sich nicht alle verschworen um das Opfer systematisch fertigzumachen. Es ist eher eine Situationen in die die Täter so reingerutscht sind, ohne sich bewußt zu sein, wie sehr sie den Ausgegrenzten schädigen. Oft ist es eine durchaus korrekte Beschreibung des Sachverhalts, daß sie den Ausgegrenzten systematisch fertigmachen, bis er nicht mehr fähig ist, einem Beruf nachzugehen. Jeder der Täter sieht nur diejenigen Taten, an denen er aktiv mitgewirkt hat und ist sich nicht bewußt, daß sich alle anderen auch so benehmen und daß das den Ausgegrenzten deshalb völlig überfordern muß. Deshalb sind ihnen die Streßsymptome und die mißtrauischen Reaktionen, die der Ausgegrenzte zeigt, völlig unverständlich und werden oft im Nachhinein für die Ursache der Ausgrenzung gehalten.
VA108. Kersti: Ausgrenzung
Hinzu kommt, daß die fortgesetzten schlechten Erfahrungen die der Ausgegrenzte macht, dazu führen, daß er weniger bereit ist seine Probleme anderen mitzuteilen, weil er befürchtet - wie er es immer wieder erlebt hat - für seine Probleme noch zusätzlich verurteilt zu werden. Dadurch sind die Probleme von ausgegrenzten schlechter einer Therapie zugänglich, als sie es sonst wären. (Es gibt natürlich andere Mechanismen, die Probleme ebenso unzugänglich machen können.)

Mobbing kommt gehäuft vor, wenn eine Gruppe viel Frust erleben muß und deshalb jemanden sucht, an dem sie den Frust ablassen kann.

 
Inhalt

2.2 Sektenentstehung als Ausgrenzungproblem

Auf einer größeren gesellschaftlichen Ebene gibt es dieses Muster auch: Während unzweifelhaft einzelne Sekten von Anfang an problematisch waren, entwickeln andere ihre problematischen Züge erst durch den ständigen Druck von außen, der ihnen das Gefühl vermittelt, von der ganzen Welt verfolgt zu sein. Es wirkt wie eine systematische und abgesprochene Verfolgung auf sie.

Der Umwelt ist nicht bewußt, daß die Sektenangehörigen in diesem Maße von allen Seiten Druck erfahren. Zwar sprechen sich durchaus gelegentlich mal einige der Beteiligten ab, aber nicht genug, daß jemand der nicht zur Sekte gehört das gesamte Ausmaß der Verfolgung wahrnehmen könnte. Deshalb werden die Maßnahmen zum Schutz gegen Übergriffe, die die Sektenangehörigen ergreifen und die anderen Folgen gesundheitlichen und sozialen der Ausgrenzung den Sektenangehörigen als ihr eigener Fehler angelastet.

Hinzu kommt noch daß Angehörige der Sekte, durch die gesellschaftliche Ausgrenzung weniger Kontakte nach außen aufbauen können und deshalb, wenn sie Probleme mit der Führung der Sekte bekommen, von außen seltener Hilfe erhalten. Das heißt, Mißstände IN der Sekte können schlechter korrigiert werden, wenn die Sekte sich gegen Angriffe von außen verteidigen muß. Das ist eine Parallele dazu daß die Probleme von Ausgegrenzten schlechter einer Therapie zugänglich sind als vergleichbare Probleme von nicht ausgegrenzten.
VA103. Kersti: Sektenhetze
VA1. Kersti: Sekteneigenschaften als Folge von Ausgrenzung

 
Inhalt

3. Verschwörer oder Ausgegrenzte?

3.1 Wer gilt als Täter der Verschwörung?

Juden, Freimaurer, Hexen, Satanisten, Sektenangehörigen, Nazis und die Kommunisten werden gelegentlich als Mittäter bei diesen Verschwörungen genannt. Selten werden alle erwähnt, meist aber die meisten, wenns ein echtes Verschwörungstheoretikerbuch ist.

In den älteren Büchern sind es nur Juden, Freimaurer, Hexen, Satanisten, dann kommt die Geschichte hinzu, daß der Kommunismus über den Juden Marx durch die Verschwörung geschaffen und dann an die Macht gebracht worden sei. Und inzwischen gibt es die Theorie daß auch Hitler von den Verschwörern unterstützt worden sei. Außerdem gelten auch die Scientologen als Teil dieser Verschwörung.

Denn was all diese Gruppen offensichtlich gemeinsam haben, ist daß Juden, Freimaurer, Hexen und Satanisten von der Kirche und auch von anderen Menschen verfolgt wurden.

Auch der Kommunismus war lange Zeit das Feindbild einiger gesellschaftlicher Gruppen, was (neben der Aggressivität der Kommunisten selbst) in der Weimarer Republik zu Straßenschlachten zwischen Kommunisten und anderen führte.

Und in der Zeit zwischem dem zweiten Weltkrieg und der Wende waren die beiden wichtigsten Feindbilder in Deutschland Nazis und Kommunismus. Beides verliert jetzt an Bedeutung.

Kurz zusammengefaßt haben alle als Täter der Weltverschwörung genannten Gruppen massiv die Erfahrung gemacht ausgegrenzt und verfolgt zu werden.

Das legt den Verdacht nahe, daß hier ein Problem, das alle Bevölkerungsgruppen mit ausreichend Einfluß durchzieht, hier denjenigen als Alleinschuld in die Schuhe geschoben wird, die sich am wenigsten wehren können.

Ebenfalls ist anzunehmen daß wie beim Mobbing oder bei der Sektenverfolgung die Reaktionen auf Ausgrenzung und Verfolgung als deren Ursachen deklariert werden.

 
Inhalt

3.2 Die Verfolgungen

Wegen dieser Verfolgungen kann man in all diesen Gruppen auch Verhaltensweisen beobachten die typische Reaktionen auf Verfolgung und Ausgrenzung sind.

 
Inhalt

3.3 Typische Reaktionen auf Verfolgung und Ausgrenzung

3.3.1 Anprangerung der Verfolgung

So lange der Verfolgte annimmt, er hätte gute Chancen sich zu wehren, und die umgebende Gesellschaft für prinzipiell gerecht hält, wird er sich öffentlich wehren und mit seinem Namen dazu stehen, um den Mißstand von dem er durch die Verfolgung erfahren hat so aus der Welt zu schaffen.

 
Inhalt

3.3.2 Verständnis für andere Verfolgte

Um eine sinnvolle Strategie erarbeiten zu können, wird er über die Verfolgung und wie sie zustandekommt nachdenken und sich überlegen, wie er anderen Menschen am Besten vermitteln kann, was sie falsch machen. Dadurch erwirbt er die Fähigkeit, andere Verfolgte besser zu verstehen. Dadurch ist er eher bereit, anderen verfolgten zu helfen als Menschen, die diese Erfahrung nie gemacht haben.

Deshalb ist es nicht verwunderlich - und menschlich als etwas Positives anzusehen, wenn sich die von der Kirche verfolgten Gruppen gegenseitig unterstützen und helfen. Ich vermute deshalb, daß die Behauptung aus den Verschwörungstheorien, daß Hexen, Juden und Freimaurer in der Zeit der Verfolgung gemeinsam einen geheimen Rat gebildet haben um sich gegenseitig zu unterstützen, stimmen könnten.

Allerdings muß man sich bewußt sein, daß all diese Gruppen keine Organisationen sind wie die katholische Kirche - sondern noch viel zersplitterter sind als wir das vom Christentum kennen und daß ein solcher Rat deshalb direkt nur auf einen winzigen Teil der Hexen, Juden und Freimaurer Einfluß haben kann, falls er je existiert hat. Außerdem kann er über das Vermögen der Mitglieder Macht bekommen.

Alle über diese kleinen Gemeinschaften hinausgehenden Wirkungen eines solchen Rates beruhen darauf, daß sie Ideen einbringen, die von vielen Menschen als überzeugend betrachtet werden.

Ebenfalls ist es überzeugend, anzunehmen, daß ein solcher Rat sich bemühen würde, Religionsfreiheit durchzusetzen, da er sich wohl kaum auf eine gemeinsame Religion einigen könnte und ihre eigene Religion sicher nicht gegen die christliche Mehrheit als Staatsreligion durchsetzen könnten. So stimmt es vermutlich, daß solche Impulse von Juden, Freimaurern und Hexen ausgingen - ob sie nun in einem solchen gemeinsamen Rat organisiert waren oder nicht. Auch das ist Bestandteil der Verschwörungstheorien - mir ist nur unklar wie es die Verschwörungstheoretiker schaffen daß ins negative umzudrehen, nur weil sie es der "Verschwörung" zuschreiben.

 
Inhalt

3.3.3 Anonymisierung

Wenn die Verfolgung als ernsthaft bedrohlich empfunden wird, geben Menschen oft nicht öffentlich zu, daß sie zu der verfolgten Gruppe gehören. Oft werden Aufklärungskampagnen dann unter falschem Namen geführt.

In Internetforen, die sich mit Esoterik (worunter für mich auch Satanismus fällt), Drogen (als jemand, der Drogen nimmt), Scientology und diversen anderen Sekten und ähnlich als zweifelhaft betrachteten Themen beschäftigen, ist es üblich sich einen Nick (Spitznamen) zu wählen und seine Beiträge unter diesem Namen zu schreiben, da die Leute dort sonst negative Folgen für ihr Privatleben befürchten. In den meisten anderen Internetforen gilt das als Faux-Pas und es ist üblich, dort unter seinem echten Namen zu schreiben.

Wohlgemerkt: ich rede hier von Leuten, die mit dem was sie tun, niemanden schädigen außer eventuell sich selbst.

Selbstverständlich bemühen sich auch Verbrecher um Anonymität und das ebenfalls aus Angst vor Verfolgung - aber das macht Menschen, die wegen ihrer Volkszugehörigkeit, Neigungen wie Homosexualität oder ihrer Überzeugungen verfolgt werden nicht zu Verbrechern.

Mit diesem Hintergrundwissen, wird verständlich, warum Hexen einen Hexennamen haben, mit dem sie sich gegenseitig ansprechen. Warum man hört: "Unter meinen Clienten sind es nur die Juden, die unter falschem Namen Geschäfte machen." Diese Geschäfte waren legal. Und ähnliche Dinge.

 
Inhalt

3.3.4 Geheimhaltung harmloser Beschäftigungen zur Vermeidung von Gerüchten

Manche Handlungen - und damit meine ich auch ziemlich harmlose und alltägliche Beschäftigungen, wie nackt baden oder gemeinsam ins Grüne gehen, um dort ein religiöses Fest zu feiern - werden im Geheimen durchgeführt, da die Teilnehmer sonst böse Gerüchte befürchten.

Diese Angst erweist sich für sie auch immer wieder als gerechtfertigt, da Menschen bei Leuten, denen sie vertrauen, nachfragen, wenn ihnen etwas komisch vorkommt. Wenn ihnen die Leute aber sowieso schon komisch vorkommen, nicht nachfragen sondern ihre Beobachtungen anhand der umgehenden Gerüchte deuten - und das kann manchmal komische Formen annehmen und unangenehmen Auswirkungen haben.

Es ist eben nicht harmlos, wenn aus einem gemeinsamen nackt in einem See baden in der Gerüchteküche eine Sexorgie mit Kindesmißbrauch entsteht.

 
Inhalt

3.3.5 Verlust der Identifikation mit der Gesamtgesellschaft und Verweigerung bei gesamtgesellschaftlichen Aufgaben

Wer von einer Gemeinschaft ausgegrenzt und verfolgt wird, kommt oft nach einigen vergeblichen Versuchen einen Platz in der Gemeinschaft zu finden zu dem Ergebnis daß er ganz bestimmt nicht zu diesen Verbrechern gehören will, die ihn so behandeln.

Das führt dann dazu, daß er nicht mehr bereit ist, für Menschen, die in der Gesellschaft etabliert sind, etwas zu tun. Auch Racheaktionen in Form von Vandalismus und Angriffen auf gesellschaftliche Einrichtungen werden dadurch denkbar.

 
Inhalt

3.3.6 Verdrängung und ihre Folgen: Opfer werden oft zu Tätern

Nimmt der Druck noch weiter zu, und dem Betroffenen bleibt innerlich nicht einmal die Möglichkeit sich einzugestehen, wie schlecht es ihm eigentlich geht, weil er dann so sehr mit seinen eigenen Problemen beschäftigt wäre, daß er nichts mehr tun kann, um sie zu lösen. So traumatische Erfahrungen werden verdrängt, um trotz dieser unerträglichen Lage irgendwie überleben zu können. Und das ändert das Verhalten der Opfer.

Wenn man nicht mehr spüren will, wie schlimm es sich anfühlt, gefoltert zu werden, dann erreicht man das, indem man einen Teil seiner Fähigkeit Schmerz zu fühlen unterdrückt. Und wenn man diese Fähigkeit unterdrückt verliert man gleichzeitig die Fähigkeit zu verstehen, wie es sich für andere anfühlt gefoltert zu werden. - Und so ist das mit jeder Art von Verdrängung.

Das Problem an diesen Verdrängungsmechanismen ist, daß viele Leute dadurch, daß die die Fähigkeit verloren haben, den Schmerz anderer Leute als etwas Schlimmes nachzuempfinden selber zu Tätern werden.

Bücher über dieses Thema:
Buch: B100. Miller, Alice / Das verbannte Wissen
Buch: B101. Miller, Alice / Am Anfang war Erziehung

 
Inhalt

3.3.7 Selbstaufgabe

Wenn die Belastung zu groß wird, geben Menschen sich manchmal selbst auf und können sich zu keiner sinnvollen Arbeit aufraffen. Zuerst geht der Glaube verloren, sich selbst helfen zu können. Deshalb versucht man das Benötigte über Mitleid und Bestechungen von anderen zu bekommen. Schließlich, wenn selbst das die eigennen Kräfte überfordert, gibt der Betroffene auf.

Das ist einer der Gründe, warum Menschen die in einer ungünstigen gesellschaftliche Situation leben oft als faul verschrieen sind.

(Ein anderer Grund, warum Menschen unterer Schichten oft als faul bezeichnet werden, der hiermit nichts zu tun hat: In agrarischen Gesellschaften wo Bauern für den Grundherrn Frondienste zu leisten haben, ist für sie die Arbeit auf dem eigenen Hof überlebensnotwendig. Die auf dem Hof des Grundherrn muß aber tagsüber - oft den gesamten Arbeitstag lang - geleistet werden, während die Leute ihre eigene Ernte und Aussaat irgendwie nach Feierabend bewerkstelligen müssen. Deshalb arbeiten sie tagsüber in einem so geruhsamen Tempo, daß sie abends, wenn sie die überlebensnotwendige Arbeit auf den eigenen Feldern bewerkstelligen müssen, überhaupt noch ausreichend leistungsfähig sind, um dort bis spät in die Nacht weiterarbeiten zu können. - Und am nächsten Tag auf dem Hof des Grundherrn sind sie dann natürlich richtig müde.)

 
Inhalt

3.3.8 Verständnis, Verdrängung, Selbstaufgabe

Während Menschen auf Verfolgung zuerst im Allgemeinen noch durchaus konstruktiv reagieren indem sie über diese Verfolgung aufklären und sich anderer Menschen annehmen, die ähnliche Probleme haben, werden die Reaktionen bei weiter zunehmendem Druck immer unangemessener und destruktiver. Zuerst treten Reaktionen auf, die zwar merkwürdig wirken, aber an sich noch nicht zerstörerisch sind, wie die Geheimhaltung der eigenen Identität und das verbergen eigentlich harmloser gemeinsamer Aktionen.

Nimmt der Druck dann weiter zu, verlieren Menschen die Identifikation mit der Gesamtgesellschaft was zu Vandalismus und Angriffen auf gesellschaftliche Einrichtungen führen kann.

Dann wird die Fähigkeit Schmerz zu empfinden und bei anderen mitzuempfinden verdrängt, so daß der Maßstab verloren geht, der nötig wäre, um zu wissen, was anderen hilft und was ihnen schadet.

Wenn selbst die Verdrängung keinen ausreichenden Schutz mehr bietet, gibt man sich irgendwann selbst auf.

 
Inhalt

4. Außenseitergruppen haben nicht die Macht, die sie bräuchten, um gesellschaftliche Mißstände zu verursachen

Menschen haben eine unterschiedlich große Hausmacht die sie benutzen können, um gesellschaftlichen Einfluß zu gewinnen. Eine Hausmacht setzt sich zusammen aus:

In Verschwörungstheorien werden als Beweise diverse Mißstände angeführt, die jeder überprüfen kann und dabei feststellen wird, daß sie tatsächlich existieren.

Gleichzeitg enthalten sie diverse fantastische Details, für die man in einem erstaunlicher großen Teil der Fälle ebenfalls Beweise finden kann, die schlagender sind, als die meisten Leute glauben würden.

Dennoch sind diese Theorien als ganzes so nicht realistisch. Das liegt daran, daß Mitglieder einer Außenseitergruppe nicht in der richtigen Position sind, um so eine Verschwörung anzuzetteln. Menschen aus ausgegrenzten gesellschaftlichen Gruppen haben deutlich weniger Einfluß auf die Gesamtgesellschaft als ihrer Hausmacht entspricht, weil die Ausgrenzung immer gegen sie arbeitet, ganz gleich was sie tun.

Auch in den gesellschaftlichen Kreisen der Mächtigen gibt es Vorurteile gegen all diese Außenseitergruppen, die verhindern, daß sie gesellschaftlichen Einfluß bekommen.

Daß also Juden bei zweifelhaften Aktionen der Mächtigen in den Schlagzeilen auftauchen liegt nicht daran, daß sie so etwas häufiger tun würden, als Mächtige anderer Bevölkerungsgruppen, sondern daran, daß sie öfter zu hören bekommen: "Du darfst nur mitmachen, wenn Du die (für Deinen Ruf) gefährlichste Aufgabe übernimmst!" und daß sie öfter verraten oder für Taten anderer verantwortlich gemacht werden.

Als wirkliche Verursacher der gesellschaftlichen Mißstände kommen drei Gruppen infrage.

  1. Summierung kleiner Fehler nicht besonders mächtiger Menschen, weil die gesellschaftlichen Systeme so konstruiert sind, daß sie zu diesen Fehlern verleiten
  2. Gesellschaftlich anerkannte Menschen mit großer Hausmacht
  3. Unbekannte Personen mit großer Hausmacht: Sie können ihre Unbekanntheit ausnutzen um sicherzustellen, daß der Einfluß, den sie ausüben, nicht zu ihnen zurückverfolgt wird und deshalb werden sich viele Menschen nicht gegen ihren Einfluß wehren.
Wenn es also eine Weltverschwörung gibt, die hinter den bekannten Machthabern steht, dann sind die Täter mit Sicherheit nicht als reale Personen in den täglichen Schlagzeilen auf!

Irgendwie erscheint es mir glaubhafter, daß die Vampiere alle gesellschaftlichen Systeme unterwandert haben könnten, um so die Weltgeschichte lenken zu können, oder daß Satan selbst das tut, als daß die Juden, Freimauer, Scientologen, Hexen, Nazis, Roten und ähnliche Gruppen das getan haben sollen...

Du meinst, daß es Satan und Vampiere nicht gibt? - Nun ja - genau das würde sie in die Kategorie "Unbekannte" fallen lassen, falls es sie doch gibt.

Selbstverständlich könnten ja auch Metatron und die Engel für den ganzen Mist verantwortlich sein. An die glaubt auch niemand. Jedenfalls glaubt niemand, daß sie als Menschen auf der Erde leben und handfesten politischen Einfluß haben.

Grundsätzlich lassen sich aber die Schwächen der irdischen Politik vollständig durch Vorurteile der Reichen und Mächtigen im Verein mit dem überall sichtbaren kurzsichtigem Denken und dem sich gegenseitig die größten Brocken zuschustern erklären - und letztendlich muß man sie weitgehend auf dieser Ebene angehen, weshalb es nicht sehr sinnvoll ist, auf die Namen von Gruppenseelen oder auf Vampire zur Erklärung zurückzugreifen. - Selbst wenn da ein Vampir drunter sein sollte, wäre er uns als Mensch bekannt, weil er es sich kaum leisten könnte, sich als Vampir erkennen zu geben und man könnte ihn in Bezug auf die große Politik wie einen Menschen behandeln, ohne einen allzugroßen Fehler zu machen.

V22. Kersti: Sektenstrukturen in der normalen Gesellschaft
V61. Kersti: Sektenstrukturen abbauen
V62. Kersti: Wie gehen wir sinnvoll mit Sekten um?
V66. Kersti: Was tun, wenn die Falschen an der Macht sind?
V87. Kersti: Leute, die mehr Macht haben, als sie überblicken, neigen dazu:
V88. Kersti: Eine ständige Umverteilung von arm zu reich, ruft folgende Reaktionen hervor:
V90. Kersti: Was für Politiker wollen wir im Bundestag?
V93. Kersti: Fantasyersatz und die Scheißwahrheit...
V301. Kersti: Um Außenseiter zu integrieren, muß man die Gemeinschaft ändern, die ausgrenzt
V304. Kersti: Warum nimmt die Zahl der Kulturen und Subkulturen ab?
V305. Kersti: Wenn man eine multikulturelle Gesellschaft will - was muß sich ändern?

 
Inhalt

5. Zusammenfassung: Die Annahme einer geheimen Verschwörung ist wahrscheinlich nur eine Täuschung

Wenn eine Gruppe eine Person als den Schuldigen für ihre Probleme sieht, führt eine Entfernung dieser Person nicht dazu, daß diese Probleme gelöst werden.
Beispielgeschichte, Kersti:

... und nachdem er dann weg war, haben wir uns ständig gestritten

Ein Bekannter von mir erzählte, daß er in seiner Arbeitsgruppe einen Kollegen gehabt hätte, bei dem sich alle einig waren, er wäre komisch und würde stören. Alle waren sich einig, er sei die Ursache für die Probleme die es in der Arbeitsgruppe gab. Also wurde der Kollege schließlich entlassen.

Er fuhr mit seiner Erzählung fort: "... und von da ab haben wir uns ständig gestritten."

Der angeblich Schuldige ist meist nämlich nicht an den Problemen schuld, sondern er ist einfach derjenige der sich am schlechtesten gegen diese Schuldzuweisung wehren konnte.
VA37. Kersti: Die Schuld immer auf den Schwächsten schieben - die beste Methode, um Probleme unlösbar zu machen
Folglich wird seine Entfernung auch nicht dazu führen, daß das Problem gelöst ist.

Weiter oben schrieb ich schon, daß

Wie in dem Fall mit dem ausgegrenzten Arbeitskollegen, wird das Problem nicht gelöst werden, indem man die angeblichen Weltverschwörer bekämpft. Man muß gegen die falschen Verhaltensweisen und Handlungsmuster vorgehen, nicht gegen die Menschen.

Es gibt natürlich Menschen, die einen ungewöhnlich großen Einfluß auf unsere Welt haben. Diese Menschen nutzen - wie wir an den offensichtlichen Ergebnissen sehen könnten - die Macht die sie in den Händen halten nicht zum Besten. Sie sprechen sich dabei auch mit anderen ab, die ebenfalls großen Einfluß haben.

Es gibt Menschen, die ungewöhnlich viel Einfluß in im kleineren Rahmen haben, beispielsweise in einer Stadt, Gemeinde, Organisation haben. Wer diese Menschen im einzelnen sind, ist von Gemeinde zu Gemeinde, Organisation zu Organisation verschieden, aber im Normalfall gibt es sehr viel Korruption und sehr häufig wirtschaften die Gemeindepolitiker und Organisationen in die eigene Tasche oder in die eines örtlichen Unternehmers.

Dasselbe gilt allerdings genauso für den Durchschnittsbürger mit seinem einzeln viel geringeren Einfluß, der aber in der Masse deutlich mehr ausmacht, als die Macht der Mächtigen. Auch sie nutzen das Maß an Macht, das sie haben, nicht zum Besten.

Würden wir die große Weltverschwörung plattmachen wäre das einzige Ergebnis, daß sich die nächste Gruppe Weltverschwörer findet, die vergleichbar schlimme Fehler macht.

Wenn wir die Verhältnisse auf der Welt bessern wollen, müssen wir keinen Schuldigen für die Probleme finden, sondern erreichen, daß die Mehrheit der Menschen allgemein und in noch größerem Ausmaß, die Mehrheit der mächtigen Menschen, in Zukunft häufiger Entscheidungen treffen, die für die Welt besser sind als bisher.

Die zentrale Frage ist also nicht "Wer macht hier den Fehler?" sondern "Warum wird der Fehler gemacht?" und "Was kann ich tun, damit der Fehler seltener gemacht wird?".


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.