Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

erste Version: 12/2006
letzte vollständige Überarbeitung: 4/2019
letzte Bearbeitung: 4/2019

VA306.

Spirituelle Erfahrungen: Was sich nicht im Rahmen eines materialistischen Weltbildes erklären läßt

Inhalt

VA306.1 Kersti: Materialistische Vorstellungen in der Wissenschaft
VA306.2 Kersti: Skeptikervereine: Wenn Wissenschaftler Unwissenschaftlichkeit zum Prinzip erheben
VA306.2 Kersti: Was bringt einen halbwegs vernunftbegabten Menschen dazu einen solchen Mist zu glauben?
VA306.3 Kersti: Die Parapsychologie: Wissenschaftliche Forschung zu spirituellen Themen
VA306.3.1 Kersti: Begriff Parapsychologie
VA306.3.2 Kersti: Randgebiete der Wissenschaft sind oft wissenschaftlicher als Kerngebiete
VA306.3.3 Kersti: Fehlerquellen in der Parapsychologischen Forschung
VA306.3.4 Kersti: Gebiete der Parapsychologischen Forschung, zu denen ich ein wenig recherchiert habe
VA306.3.4.1 Kersti: Einleitung
VA306.3.4.2 Kersti: Erfahrungen rund um den Tod: Es ist nicht alles nur Halluzination!
VA306.3.4.3 Kersti: Telepathie
VA306.3.4.4 Kersti: UFOs und Außerirdische
VA306.3.4.5 Kersti: y
VA306.3.4.7 Kersti:
VA306.3.4.8 Kersti:
VA306.3.4. Kersti:
VA306.3.4.x Kersti: Weitere
VA306.3.5 Kersti: Telepathie
VA306.4 Kersti: Esoterik: Spirituelle Selbsterfahrung
VA306.4.1 Kersti: Esoterik ist keine Wissenschaft
VA306.4.2 Kersti: Persönliche Erfahrung: Wenn spirituelle Erfahrungen Alltag sind
VA306.4.3 Kersti: Das Weltbild meiner feinstofflichen Anteile
VA306.4.3. Kersti: Text
VA306.4.3. Kersti: Text
VA306. Kersti: Quellen

 
Inhalt

1. Materialistische Vorstellungen in der Wissenschaft

Ein ganz zentraler Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft ist, daß die traditionellen Religionen gewöhnlich ein festes Lehrgebäude hatten, während die Wissenschaft das Weltbild ständig prüft und ändert.
VA136. Kersti: Was ist eine Wissenschaft?
VB136. Kersti: Der Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft
Daher vermuten viele Menschen das Weltbild der Wissenschaftler wäre grundsätzlich rational.

Wissenschaftler und darunter grade diejenigen Wissenschaftler, die am bedeutensten sind, sind in unserer Gesellschaft diejenigen Menschen, die statistisch betrachtet am materialistischten eingestellt sind1. S.187; 2. S.373.
VB172.1.2 Kersti: Statistische Daten zur Häufigkeit spiritueller und religiöser Überzeugungen bei Wissenschaftlern
Mit dieser meist materialistischen Einstellung wurden viele Dinge erforscht und untersucht und das mit so beeindruckenden Ergebnissen, daß die Wissenschaft heute das ist, was weitgehend unser Weltbild bestimmt.

 
Inhalt

2. Skeptikervereine: Wenn Wissenschaftler Unwissenschaftlichkeit zum Prinzip erheben

Offensichtlich vermuten die meisten Menschen, die wissenschaftlich gebildet sind, daß der Unglaube der Wissenschaftler eine wissenschaftliche Grundlage hätte und lassen sich vom Beweis des Gegenteils nicht überzeugen, daß diese Aussage falsch ist.
Beispielgeschichte, Kersti:

Was bringt einen halbwegs vernunftbegabten Menschen dazu einen solchen Mist zu glauben?

Diese Frage stellte mir jemand auf Wikipedia, der mich aus den Diskussionen zu biologischen Artikeln kannte, nachdem ich am 20. März 2007 einen Artikel eingestellt hatte, wie das Feinstoffliche in traditionellen Esoterischen Texten gesehen wird10.. Ich war fassungslos, denn das war definitiv nicht meine persönliche Meinung zu spirituellen Themen. Die war nämlich noch weit unkonventioneller. Dagegen hatte ich mich ganz klar an die Regeln von Wikipedia gehalten und genau die Standpunkte der bedeutensten Vertreter dieser Richtung zusammenfassend dargestellt.

Ich dachte mir, daß ich dann vielleicht auf wissenschaftliche Quellen zurückgreifen sollte.

Eine Steigerung erfuhr das, nachdem ich meine Version des Artikels zu Nahtoderfahrungen ins Netz gestellt hatte11.. Ich hatte mit über 140 Quellen, bei denen es sich fast ausschließlich um wissenschaftliche Artikel und Bücher von Wissenschaftlern handelte, von denen viele an Universitäten angestellt waren, um genau diese Dinge zu erforschen. Und nur ein Idiot, so dachte ich, kann das übersehen.

Offensichtlich lag ich falsch darin, was normale Intelligenz ist, denn Wikipediaautoren sind unzweifelhaft überdurchschnittlich gebildet und auch keine Idioten, aber offensichtlich erkennen sie beim Anblick von Quellenangaben nicht sofort, ob es sich bei den meisten Quellen um wissenschaftliche Literatur handelt.

Ich diskutierte zwei Monate lang mehrere Leute in die Ecke - das heißt: Ich habe mit ausführlichen wissenschaftlichen Quellenangaben belegt, daß meine Aussagen der Stand der Wissenschaft sind, während meine Diskussionspartner im Vergleich dazu fast keine Belege brachten aber trotzdem der Ansicht waren, sie hätten grundsätzlich mehr recht als ich.

Das hieß aber nicht, daß ich niemanden überzeugt hatte, nur nachdem sich herausgestellt hatte, daß ich mit meiner Meinung recht hatte und daß es genug Leute gab, die ich überzeugt hatte, daß der Artikel so stehen hätte bleiben können, meinten sie, der Artikel wäre zu lang und zu schwierig und hätte zu viele Quellenangaben, um ihn stehen zu lassen, was alle außer mir richtig fanden. Ich dachte mir, wenn es eine zweimonatige intensive Diskussion braucht, um irgendjemandem klar zu machen, daß der Artikel den Stand der Wissenschaft widerspiegelt, darf man weder eine Quelle löschen noch den Artikel kürzen. Im Gegenteil hätte man für jeden einzelnen Abschnitt noch einen ausführlichen Kommentar schreiben müssen, der begründet, warum das denn nun genau so ist, damit irgendeine Chance besteht, daß der Artikel nicht mit jedem Tag schlechter wird, den er auf Wikipedia verbringt.

Das nächste Esoterikthema hatte mit Esowatch zu tun, das heute Psiram heißt. Es wurde nämlich ein Artikel darüber ins Netz gesetzt, in dem so getan wurde, als würde Esowatch die Wissenschaft vertreten.
VB127. Kersti: Esowatch (heute Psiram) - Wikipediadiskussion mit Mobbing als Folge
Esowatch oder Psiram ist eine Organisation, die Menschen die durch unkonventionelle Meinungen irgendwem unbequem geworden sind, gezielt verleumdet werden.
VB108. Kersti: Esowatch (heute Psiram) - ungenaues Formulieren, unsaubere Recherche und Verleumdung in anonym

Ich war fassungslos, denn so etwas kannte ich bisher von Wikipedia nicht. Normalerweise setzt sich dort der durch, der die besseren - im Sinne von wissenschaftlicheren - Quellenangaben hat.

Ähnliches wie über Esowatch kann man über die GWUP berichten.
VB57. Kersti: Die Fehler der GWUP am Beispiel von Sitchin
VB132. Kersti: Cold Reading? - Was an der diesbezüglichen Argumentation der Skeptikervereine daneben ist
Auch eine Atheistenseite berichtet ähnlich tendenziös, diesmal über einen Wunderheiler.
VB41. Kersti: Eine Atheistenseite über Bruno Gröning
Esowatch (heute Psiram) ist eine Organisation aus der Gruppe der Skeptikervereine.

Skeptikervereine verhalten sich durchweg nicht entsprechend der philosophischen Richtung der Skepsis12., bei der es darum geht, daß Weltbilder generell unsicher sind und man deshalb sein eigenes Weltbild immer kritisch betrachten muß13..
VB50. Kersti: 3. Skeptizismus oder die generelle Unsicherheit von Weltbildern
Im Gegensatz dazu betrachten die Skeptikervereine Wissenschaft als wäre sie eine Art Religion, deren Gegner man lächerlich machen und bekämpfen darf, wie die Kirche im Rahmen der Inquisition ihre Gegner - oder was sie damit verwechselt hat - bekämpft hat. Dies ist um so erstaunlicher, da Skeptikervereine tatsächlich einen hohen Anteil an in der Forschung arbeitenden Wissenschaftlern unter ihren Mitgliedern haben12..
VB66. Kersti: Warum es keine Skeptikervereine gibt, die meinen Ansprüchen genügen
VB136.3.4 Kersti: Skeptikervereine - oder - wenn man die Wissenschaft als Religion mißbraucht
Das heißt, daß das repressive Verhalten, das man einigen Sekten zu recht und anderen Minderheitenreligionen zu unrecht vorwirft, tatsächlich auch in der Wissenschaft weit verbreitet ist und daß diese den Ansprüchen, die eine Wissenschaft definieren, nur teilweise gerecht wird.
VA16. Kersti: Wissenschaft als Sekte
Insgesamt ist der typische Skeptikerverein ein Verein, der alle Prinzipien von Wissenschaft und Skepsis konsequent mißachtet, aber behauptet, genau diese beiden Richtungen zu vertreten12..

 
Inhalt

3. Die Parapsychologie: Wissenschaftliche Forschung zu spirituellen Themen

3.1 Begriff Parapsychologie

Als Parapsychologie, englisch auch Psychical Research, Grenzgebiete der Psychologie, Psi-Forschung oder anomalistische Psychologie bezeichnet man das wissenschaftliche Forschungsgebiet, das sich mit Außergewöhnlichen Erfahrungen wie geisterhaften Erscheinungen, Nahtodeserfahrung, außersinnliche Wahrnehmungen und ungewöhnlichen Phänomenen wie Telekinese und Poltergeistern beschäftigt.25.

 
Inhalt

3.2 Randgebiete der Wissenschaft sind oft wissenschaftlicher als Kerngebiete

Ich habe im Zuge meiner iBibliotheks- und vor allem Internetrecherchen in sehr viele wissenschaftliche Bereiche reingeschnuppert, so daß ich einen Vergleich habe, wie gut oder schlecht Wissenschaft in verschiedenen Bereichen funktioniert. Meiner Erfahrung nach entspricht Wissenschaft in Bereichen die weder besonders emotional aufgeladen sind noch besonders wichtig sind, wie beispielsweise flugunfähige Vögel auf abgelegenen Inseln und Fellfarben von Tieren3. weitgehend dem wissenschaftlichen Ideal.
O5.8 Flugunfähige Inselvögel
Je wichtiger und emotional belaster ein Thema ist, desto unzuverlässiger und auch falscher ist das, was jeweils als Stand der Wissenschaft gilt. So ist die Medizin im Alltag wirklich für jeden einzelnen Menschen wichtig. Man kann an ihr genau deshalb sehr viel Geld verdienen. Die Nutznießer der Leistungen in Industriestaaten sind zur Hälfte unterdurchschnittlich gebildet, zur Hälfte deshalb, weil der Durchschnitt natürlich bei der 50%-Marke liegt, während Forscher und Manager in der Pharmaindustrie im Schnitt sowohl intelligenter als auch gebildeter sind als die Durchschnittsbevölkerung. Außerdem lohnt sich erfolgreicher Betrug wirtschaftlich durchaus sehr, da es um enorme Summen geht. In jedem wissenschaftlichen Bereich habe ich Irrtümer gefunden, da Forscher nicht unfehlbar sind und auch nicht auf jeden Gedanken kommen, der vielleicht wichtig sein könnte. Aber nur in der Medizin finde ich so regelmäßig in wissenschaftlichen Fachzeitschriften Dinge, die mit Wissenschaft so gar nicht zu vereinbaren sind, daß die medizinische Forschung insgesamt nicht zu den Ergebnissen kommt, die, wenn man sich alle Forschungsarbeiten ansieht, belegbar richtigen wären. Bei diversen Autoren erntet die Medizin massive Betrugsvorwürfe4.; 5.; 6.; 7..
VA21. Kersti: Beispiel für die Argumentation der Impfbefürworter
VA294. Kersti: Inwieweit ist Homöopathie bewiesen und beweisbar?
Auch in anderen Bereichen gibt es Fälschungen und frisierte Forschungsergebisse, aber die falschen Ergebnisse werden häufiger als falsch erkannt. Das läuft in vielen Fällen so, daß nicht die Fälschung an sich als Fälschung erkannt wird, aber die Mehrheit der Forscher zu einem anderen Bild kommt, daher gehen die Fälschungen letztlich unter, selbst wenn sie nicht als solche erkannt werden, da die Rate des Wissenschaftsbetrugs gering genug ist, daß die jeweilige Wissenschaft als Ganzes noch funktioniert8.; 9.. Hier findet die Verfälschung der Gesamtergebnisse der Forschung gewöhnlich zum größten Teil außerhalb der jeweiligen Wissenschaft statt. Die Dinge, die außerhalb des Fachgebiets als wissenschaftlich erwiesen gelten, sind dann oft nicht die, die innerhalb dieses Bereiches als erwiesen gelten. Wikipedia ist, als Versuch gemeinschaftlich eine Enzyklopädie zu schreiben, die die gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse weitgehend anhand von zusammenfassender Sekundärliteratur darstellt, noch weit anfälliger für dieses Phänomen als wissenschaftliche Fachzeitschriften. Doch auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften werden oft Aussagen zu den Ergebnissen anderer Fächer gemacht, die weit vom Stand der Forschung entfernt sind.

In der Parapsychologie war es eher so, daß in den jeweiligen Fachzeitschriften die Forscher über Jahre hinweg zu einem vernünftigen Forschungsergebnis kamen, während die Verfälschungen außerhalb der zum Fach gehörenden wissenschaftlichen Zeitschriften verbreitet wurden. In parapsychologischen Fachzeitschriften sind die meisten Autoren der Ansicht, daß Nahtoderfahrungen eine realen spirituellen Hintergrund haben, daß die Realität von Reinkarnation erwiesen ist und Ähnliches. Gezeigt habe ich das am Beispiel der Nahtoderfahrungen.
O7.A8 Kersti: Wer Ahnung von Reinkarnationserinnerungen, Nahtodeserfahrungen und Ähnlichen Erfahrungen hat, hat meist irgendein spirituelles Weltbild
In den medizinischen und psychologischen Fachzeitschriften wurden die Ergebnisse der parapsychologischen Forschung insofern in tendenziöser Weise veröffentlicht, daß parapsychologisch unerfahrene Mediziner und diejenigen in der Parapsychologie arbeitenden Fachleute, die kein sofort erkennbares spirituelles Weltbild haben, denen vorgezogen wurden, die eine erkennbar spirituelle Meinung vertreten und die mit handfesten Beweisen belegen können. Dabei ist es so, daß betreffende Wissenschaftler innerhalb der Parapsychologie den Advokatus Diaboli spielen, der die vorhandene Forschungsergebnisse auf Schwachstellen prüft, außerhalb werden sie aber fälschlicherweise als die Fachleute wahrgenommen, die den Stand der parapsychologischen Wisssenschaft ausgewogen darstellen würden.

Eine weitere Fehlerquelle der Wissenschaft hat damit zu tun, daß viele Wissenschaftler sich zwar formal an die Anforderungen der Wissenschaft halten, aber die Grundprinzipien der Wissenschaft nicht tiefgreifend genug verstanden haben12..
VB136.3.2 Kersti: Wissenschaft: Weltbildstufe fünf wäre angemessen, tatsächlich ist's jedoch oft nur vier
Die Beschäftigung mit Außenseiterthemen und Außenseitermeinungen bewirkt, daß diejenigen Leute die sich erfolgreich in einem solchen Feld halten können, besser informiert sind und ein tiefergehendes Verständnis der Prinzipien der Wissenschaftlichkeit haben als Vertreter weit verbreiter Meinungen und Forscher in etablierten Gebieten.
V244. Kersti: Warum Vertreter von Außenseitermeinungen besser informiert sind, als Vertreter weit verbreiteter Meinungen
VB136.3.3 Kersti: Parapsychologie und andere Parawissenschaften: Beschäftigung mit ungewöhnlichen Themen fördert die Entwicklung zu Weltbildstufe fünf und sechs (Niveau 3)

Insgesamt üben die Skeptikervereine und die nicht einschlägig organisierten Wissenschaftler mit ähnlicher Einstellung offensichtlich einen deutlich zu starken Druck auf die parapsychologische Forschung aus. So schrieb Autor: Ian Stevenson einmal, daß die Society for Psychical Research, die älteste noch existierende wissenschaftliche Gesellschaft zur Erforschung der Parapsychologie gelegentlich mögliche Mitglieder aus Gründen abgelehnt hätte, die wirken, als würden die anonymen Alkoholiker potentielle Mitglieder ablehnen, weil sie Säufer sind26.. Für meine Begriffe krankt die Parapsychologie daran, daß sie sich zu sehr darauf beschränkt, zu Beweisen daß ihre Phänomene existieren und zu wenig erforscht, wie sie funktionieren und um was es sich dabei eigentlich handelt. Darüber hinaus ist die einschlägige wissenschaftliche Literatur zu schlecht in wissenschaftlichen Bibliotheken repräsentiert.

 
Inhalt

3.3 Fehlerquellen in der Parapsychologischen Forschung

Die Parapsychologie beschäftigt sich bis heute überwiegend damit, zu beweisen, daß die von ihr untersuchten Phänomene real und nicht nur Einbildung, Betrug und Halluzinationen sind. Daher wird sich ausführlich mit den verschiedenen Verwechslungsmöglichkeiten und Fehlerquellen in der Forschung beschäftigt.

Eine häufige Erklärung für Spirituelle Wahrnehmungen ist, daß es sich um eine Halluzination handeln könnte.
O7.4 Kersti: Halluzinationen, Illusionen und Irrtümer
Dabei muß man aber auch bedenken, daß es sich im Einzelfall ebenso gut um so etwas Ähnliches wie Synästhesie handeln kann, bei dem auf spirituelle Informationsquellen zurückgegriffen wird.
V74. Kersti: Feinstoffliche Wahrnehmung als Synästhesie
Wer also die Ähnlichkeit einer vermeintlich spirituellen Erfahrung mit einer Halluzination nachweist, hat damit nicht widerlegt, daß es sich um eine paranormale Erfahrung handelt. Es gibt unzweifelhaft viele als feinstoffliche Wahrnehmung bezeichnete Erfahrungen, für die sich nicht im Einzelfall nachprüfen läßt, ob es sich um Halluzinationen oder synästhetische Wahrnehmungen von feinstofflichen Phänomenen oder weit entfernten Orten handelt. Wenn aber der Betroffene durch diese Wahrnehmung etwas zutreffendes erfahren hat, bei dem zumindest erstaunlich ist, wie er das wissen kann, reicht es nicht, zu erklären, wie das Bild im Gehirn dargestellt wird. Das einzig Wesentliche für die Frage, ob es tatsächlich eine paranormale Erfahrung handelt, ist es, wie der Betreffende an die Informationen gekommen ist.

Es gibt eine ganze Reihe Erklärungen dafür, wie Menschen an Informationen gekommen sein könnten, für die zunächst kein konventioneller Weg des Informationsgewinns offensichtlich war.
V239.2.1 Kersti: Der kluge Hans
VB191. Kersti: Gestützte Kommunikation bei Menschen, die nicht sprechen können: wer ist der Urheber der Worte?
VB165. Kersti: Muskellesen
VB132. Kersti: Cold Reading? - Was an der diesbezüglichen Argumentation der Skeptikervereine daneben ist
VB162. Kersti: Spiegelungen in den Augen und auf anderen spiegelnden Oberflächen als eine mögliche Quelle des Betrugs oder unbewußten Selbstbetrugs in der Parapsychologie
VB160. Kersti: Blindes sehen
Für den direkten Beweis der Existenz von Telepathie, Reinkarnation und anderen parapsychologischen Phänomenen müssen die Beispiele ausgewählt werden, in denen konventionelle Kommunikation ausgeschlossen werden kann. Zu behaupten, daß keine Telepathie vorliegen kann, wenn man dieselbe Information auch irdisch durch das Gespräch erfahren hat oder erfahren haben könnte, ist aber schlicht falsch. Genau wie man eine Information erfahren haben kann, indem man etwas an der Tafel gesehen hat, das man gleichzeitig auch im Vortrag gehört hat, kann man auch telepathisch etwas empfangen, über das man sich gleichzeitig unterhält.

Wenn es nicht mehr darum geht die Existenz von parapsychologischen Phänomenen zu beweisen, da diese längst bewiesen sind, sondern darum die Richtigkeit einer Information möglichst gründlich abzusichern, ist es wesentlich, möglichst viele normale und paranormale Sinneskanäle vergleichend zu nutzen und möglichst viele möglichst unterschiedliche Arten der Informationsquellen zu vergleichen, sowie Untersuchungsmethoden zu verwenden, die möglichst unterschiedlich aufgebaut sind, um mögliche Fehler so sicher wie möglich als Fehler erkennen zu können. Jeder Sinneskanal, jede Untersuchungsmethode hat eingebaute systematische Fehler, jede Kultur, jede Organisation, jeder Mensch, der Informationen sammelt, hat einen kulturell, organisatorisch oder persönlich bedingten Bias, der zur Verfälschung der Information beiträgt. Wer sich zu einseitig informiert und zu einseitig forscht, setzt auf seinen eigenen persönlichen Bias, den man nicht auf null reduzieren kann, auch den den Bias anderer Menschen und Organisationen drauf.

Andere spirituelle Erfahrungen werden als false Memories, Erinnerungen an Ereignisse, die so nicht stattgefunden haben, erklärt. Zunächst einmal gibt es offensichtlich solche falschen Erinnerungen:
VB167. Kersti: False Memories - falsche Erinnerungen und wie sie entstehen
Gelegentlich stellt sich etwas, was wie eine paranormale Erfahrung wirkt, letztlich als etwas heraus, was sich konventionell durchaus gut erklären läßt.
VB167.2.2.b1 Kersti: Blanche Poynings: Falsche Lebenserinnerungen aus einer vergessenen Buchlektüre
Allerdings kann etwas, das ganz klar als false Memory entlarvt scheint, doch paranormale Vorgänge beinhalten, beispielsweise, wenn sich andere unabhängig an dieselbe falsifizierte Vergangenheit erinnert haben.
VB34.7.3 Kersti: Der Mandela-Effekt
False Memories aber auch andere spirituelle Erfahrungen könnten Träume gewesen sein, die man mit Erinnerungen verwechselt hat.
VA169. Kersti: Bedeutung von Träumen, Klarträumen und Traumdeutung
Allerdings kann etwas ein Traum sein, dessen Gesamtheit von uns selbst aus vorher bekannten Informationen und Bildern konstruiert wurden - und trotzdem eine paranormale Erfahrung beinhalten, so beispielsweise bei meinen telepatischen Traum.
V249. Kersti: Ein telepathischer Traum

Wenn jemand etwas als Forschung veröffentlichen möchte, besagt allein diese Absicht nicht, daß die Person weder ein Betrüger noch ein Wahnsinniger ist. Jemanden aber Betrug vorzuwerfen oder zum Wahnsinnigen erklären, ohne dafür einen hieb- und stichfesten Beweis zu haben, ist selber ein Verbrechen, ob man dafür nun ins Gefängnis kommen kann oder nicht, denn damit kann man einem Menschen sein Leben kaputt machen. Daher muß man mit solchen Vorwürfen sehr vorsichtig sein, weil man sonst ein Angstklima erzeugt, in dem sinnvolle Forschung nicht mehr möglich ist. Umgekehrt hat man auch ein Problem, wenn Wissenschaft sich nicht ausreichend gegen Betrug und Fehler aufgrund von bewußt nicht kontrollietrten psychischen Mechanismen absichert.

Angemessen organisierte Wissenschaft muß also Mechanismen haben, die Betrug und Verfälschung durch psychische Mechanismen so selten werden lassen, daß davon keine schwerwiegende Verfälschung der Forschung mehr ausgeht. Gleichzeitig muß sichergestellt sein, daß sich die Forscher auch ausreichend sicher fühlen können, um noch sinnvoll forschen zu können.

VB176. Kersti: Die Fantasy-Prone Personality und der Unterschied zwischen spirituellen Erfahrungen und Fantasieprodukten
VB164. Kersti: Einfluß der Überzeugungen auf Ergebnisse von PSI-Experimenten

 
Inhalt

3.4 Gebiete der Parapsychologischen Forschung, zu denen ich ein wenig recherchiert habe

3.4.1 Einleitung

Den Begriff Parapsychologie fasse ich hier sehr weit und führe alles auf, wo ich etwas beweiskräftige Forschung zu zusammengetragen habe. Dieselben Themen können unten erneut bei den spirituellen Erfahrungen oder gechannelten Inhalten auftauchen. Während es hier um wissenschaftliche Untersuchungen und zusammengetragene beweiskräftige Daten dazu geht, geht es unten darum zu vermitteln, was man so alles spirituelles erleben kann und was die Geister dazu sagen.

 
Inhalt

3.4.2 Erfahrungen rund um den Tod: Es ist nicht alles nur Halluzination!

Außer Reinkarnationserinnerungen gibt es auch noch andere Forschungen zu Erfahrungen rund um den Tod.
O7: Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Tod, Jenseits und Reinkarnation, OI7, OB7: Quellen.
Auch bei der Forschung zu Nahoderfahrungen liegt das Schwergewicht der Forschung auf der Frage, ob es sich hierbei um Erfahrungen mit einer realen spirituellen Welt oder um irgendeine Art von Halluzinationen oder Träumen handelt.
VB37. Kersti: Nahtoderfahrung bei Bewußtlosigkeit
Besonderes Interesse wurde in der wissenschaftlichen Forschung den außerkörperlichen Erfahrungen entgegengebracht, weil sich hier besonders gut prüfen läßt, ob sie real sind.
VB159.2.1.3 Kersti: Bestätigte Beobachtungen in Außerkörperlichen Erfahrungen im Rahmen von Nahtoderfahrungen
Wie bei der Reinkarnation zeigte sich, daß sich die Erfahrungen nicht als Halluzinationen oder Träume wegerklären lassen.

Die wissenschaftliche Forschung zur Reinkarnation befaßt sich hauptsächlich mit der Frage ob Reinkarnation existiert oder ob die scheinbaren Reinkarnationserinnerungen sich besser anders erklären lassen.
O7.A4 Kersti: Wissenschaftliche Forschung zur Reinkarnation
Insgesamt ist das Ergebnis, daß es jede denkbare Art von Beweis gibt, daß Reinkarnation zumindest in einigen Fällen vorkommt, auch vorliegt. Es gibt Kinder, die sich spontan an ihr im allgemeinen direkt vorhergehendes Leben erinnern und dabei auch sehr private Details wissen, die sie nicht auf anderem Wege erfahren haben können15.; 16.; 17.; 18.. Geburtsmale und angeborene Behinderungen belegen in einigen dieser Fälle, daß die Verbindung schon bei der Geburt bestanden hat17.. Mehr als zweieinhalbtausend Fälle wurden durch diverse Forscher untersucht, von denen Autor: Ian Stevenson der bekannteste ist19.. Durch eine statistische und historische Untersuchung der Antworten aus hypnotischen Gruppenrückführungen stellte Autor: Helen Stewart Wambach fest, daß sich die Betroffenen an Details aus dem Alltagsleben (Kleidung, Aussehen, Alltagsgegenstände, Wohnungen, Lebensweise) errinnern, die korrekter sind, als es aufgrund ihres historischen Wissens möglich sein sollte und daß die Fallzahlen statistisch der Bevölkerungsstatistik sehr gut entsprechen20.. Es gibt einige Einzelfallstudien, in denen in jahrelanger Arbeit zunächst überprüfbare historische Details aus Rückführungen oder spontanen Erinnerungen gesammelt wurden und danach nachrecherchiert und bestätigt wurde, daß die betroffenen Personen aus den Rückführungen Dinge wußten, die nur durch eine intensive historische Recherche hätten erfahren können21., 22., 23.; 24..

 
Inhalt

3.4.3 Telepathie

Gedankenübertragung oder Telepathie bezeichnet die Übermittlung von Gedanken, Vorstellungen und Empfindungen von einem Menschen auf den anderen, ohne daß die bekannten Sinnesorgane darin eine Rolle spielen. Telepathisch übertragene Inhalte können durch jeden Sinneskanal des Gehirns (sehen, hören, riechen) wahrgenommen werden oder zu vagen Vorstellungen führen, in die kein Sinn erkennbar verwickelt ist27. Band 1, S.244.

Zu Telepathie zwischen lebenden Menschen wurde vergleichsweise viel geforscht, da sich hier Original und übertragene Information vergleichen lassen.
VA129.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschung zur Telepathie
Auch hier wurde erwiesen, daß mehr Information richtig übertragen wurde, als sich durch materialistische Erklärungen erklären läßt.

 
Inhalt

3.4.4 Homöopathie

"Homöopathie kann doch gar nicht wirken, da ist doch nicht drin!" ist die häufigste Begründung, mit der Behauptet wird, daß Homöopathie unwirksam sei. Tatsächlich kann man sich leist ausrechnen, daß homöopathische Medikamente gewöhnlich kein einziges Atom der Ausgangsubstanz mehr enthalten. Damit ist dann natürlich auch nachgewiesen, daß es sich bei der homöopathischen Wirkung um keine chemische Wirkung handelt und daß der typische Erklärungsansatz "Medikament XY verursacht im Körper die chemische Reaktion YZ und bewirkt deshalb daß ZX im Körper ändert bis das Medikament verbraucht wurde oder ausgeschieden wurde, nicht der richtige Erklärungsansatz ist.
VA193. Kersti: Kann Homöopathie überhaupt wirken? - Da ist doch nichts drin!

Mich hat diese Argumentation von vorneherein nicht überzeugt, denn wenn man sich das Wirkprinzip anschaut: Dem Körper wird der Eindruck vermittelt eine Substanz, die Symptome verursachen würde, die der Patient auch hat, wäre da. Daraufhin aktiviert der Körper seine Selbstheilungskräfte und bringt das Problem in Ordnung. Damit so etwas geschehen kann, braucht man Informationen. Man braucht keine chemische Substanz in den Körper einbringen. Das bekommt man selbst durch das Lesen eines Buches hin! Daher ist es im Grunde nicht verwunderlich daß Homöopathie, wie durch diverse Studien nachgewiesen funktioniert.
VA294. Kersti: Inwieweit ist Homöopathie bewiesen und beweisbar?

 
Inhalt

3.4.5 UFOs und Außerirdische

VB199. Kersti: Gibt es Besuche von Außerirdischen auf unserem Planeten?

 
Inhalt

3.4.x Weitere

VB159. Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zur Außerkörperlichen Erfahrung mit Beobachtung der materiellen Erde
VB173. Kersti: Mütterliche Impression
VB203. Kersti: Besessenheit
VB190. Kersti: Automatisches Schreiben
VB174. Kersti: Körper und Seele
VB172. Kersti: Statistische Daten zur Häufigkeit spiritueller Überzeugungen und Erfahrungen
VB212. Kersti: Das bewußte Universum der Quantentheorie erklärt die spirituellen Phänomene

 
Inhalt

4. Esoterik: Spirituelle Selbsterfahrung

4.1 Esoterik ist keine Wissenschaft

Wer als Therapeut einer spirituellen Therapieform, ob sich die nun Reinkarnationstherapie, transpersonale Therapie, als Geistheiler, Hellseher, Magier, Schamane, Hexe oder ähnliches viel Zeit damit verbringt, spirituelle Erfahrungen zu machen und mit anderen darüber zu reden, braucht niemanden, der erforscht, ob diese Dinge real sind, denn das beweist ihm schon seine Alltagerfahrung im ausreichenden Maße. Er legt die von der Parapsychologie erforschten Dinge vielleicht Leuten vor, die ihn mit einer allzu materialistischen Haltung nerven, weiß aber schon aus eigener Erfahrung, daß es keine Einbildung sein kann.

Der typsiche Esoteriker will nicht bewiesen bekommen, daß es Reinkarnation gibt, sondern durch die entsprechende wissenschaft erklärt bekommen, wie sie funktioniert. Das kommt aber in der Parapsychologischen Forschung deutlich zu kurz.
VB63. Kersti: Zu wissen, was nicht erforscht und noch nicht erforschbar ist, ist wichtig

Es gibt die Mode, esoterische Texte als "Geheimwissenschaft" zu bezeichnen. Jedoch genügt die typische Esoterik diesen Ansprüchen keineswegs. Esoterik ist im Allgemeinen eher Selbsterfahrung von gelangweilten Hausfrauen als Wissenschaft und viel esoterische Literatur ist eher auf Brigitte-Niveau anzusiedeln.

Allerdings ist das nur eine Beschreibung der Mehrheit der Menschen, die sich mit Esoterik beschäftigen. Sowohl im Bereich der spirituell ausgerichteten Therapien als auch im Bereich der Channeling gibt es auch tiefergreifende Werke. In einigen Fällen handelt es sich um Texte zu Reinkarnationstherapie oder anderen spirituell ausgerichteten therapeutischen Techniken. In anderen Fällen handelt es sich um besonders gute Channelings oder um eine Kombination aus wissenschaftlichem Arbeiten und Channelings.
VA298. Kersti: Wissenschaftliche und esoterische Erforschung des Feinstofflichen
In Einzelfällen gibt es auch Bücher, die ähnlich wie Tagungsbände von wissenschaftlichen Kongressen wirken.

Aber es gibt keine Wissenschaft, im Sinne einer größeren Zahl von Forschern, die gemeinsame wissenschaftliche Fachzeitschriften herausgeben, und sich nicht mit den Randgebieten der Esoterik sondern mit ihrem Kern beschäftigen.
VA137. Kersti: Geheimwissenschaft? Esoterik ist keine Wissenschaft

Das heißt aber nicht, daß Esoteriker prinzipiell keine Ahnung haben.
VB56. Kersti: Verschiedene Formen des Ahnung habens

 
Inhalt

4.2 Meine Persönliche Erfahrung: Wenn spirituelle Erfahrungen Alltag sind

VB163. Kersti: Wie ich meine feinstofflichen Wahrnehmungen erlebe
In einer Mail schrieb ein Leser meiner Internetseite:
Du schreibst hunderte von Seiten über alle möglichen Phänomene die du dir mit deinem Bildungshintergrund vorstellen kannst
Das ist eine komische Behauptung, denn mein Problem war lange Zeit, daß ich Dinge erlebt habe, die ich mir mit meinem Bildungshintergrund NICHT vorstellen konnte.
V112. Kersti: Telepatie: Jemand, der mich versteht
V113. Kersti: Aura: Wenn niemand eine Antwort weiß
Also habe ich mich bemüht sie zu verdrängen oder für Fantasie zu erklären, weil ich nicht wußte, wie ich mit etwas umgehen soll, für das mein Weltbild nur eine Erklärung lieferte: "Kersti ist verrückt." - und wo ich zudem noch sehen konnte, daß diese Erklärung offensichtlich falsch ist.
V68. Kersti: Ich erinnere mich an Jesus - Bin ich jetzt verrückt?
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!
Zwar habe ich oft unerwartet reagiert: beispielsweise Lügen dann durchschaut, wenn ein normaler Mensch meinen würde, sie wären undurchschaubar - und andere Lügen aber nicht bemerkt, wenn jeder sie bemerken würde - aber ganz offensichtlich war ich in der konkreten Lebensbewältigung genauso vernünftig und erfolgreich wie andere, bin aber dabei anders vorgegangen.

Da das aus meiner Sicht ein unerträglicher Zustand war, habe ich mich intensiv darum bemüht, mir den Bildungshintergrund zu verschaffen, der es mir ermöglicht, meine Alltagserfahrungen vollständig in mein Weltbild zu integrieren. Dummerweise stellte ich fest, daß das nicht so ohne weiteres Möglich ist, denn die Welt übersteigt unser Fassungsvermögen.
VB212.2.6.2 Kersti: Glaubenssätze auflösen erweitert die Realität, die wir wahrnehmen
VA3. Kersti: Warum spirituelles Lernen so irritierend ist

Und die Dinge, die ich mir da angeblich "vorstelle" sind in dem Sinne keine Vorstellungen.

Mit feinstofflichen Wahrnehmungen ist es, wie mit irdischen Wahrnehmungen: Ich kann zwar meine Aufmerksamkeit darauf oder auf etwas anderes richten, so wie ich materielle Dinge ansehen oder wegschauen kann, oder wie ich mich auf ein irdisches Gespräch konzentrieren oder mich mit etwas anderen beschäftigen kann. Doch wenn ich an nichts Bestimmtes denke oder eine Tätigkeit durchführe, die wenig Konzentration erfordert, kommen diese feinstofflichen Wahrnehmungen von alleine. Feinstoffliche Wahrnehmungen beziehen sich auf aktuelle Ereignisse, von denen ich in einigen Fällen nicht einmal auf normale Weise hätte erfahren haben können. Wenn ich mit anderen Hellsichtigen über diese Erfahrungen redet, ist offensichtlich, daß wir das selbe ansehen, wenn wir miteinander arbeiten.
VA227.2.2 Kersti: Die weichgespülten Tobias-Channelings

Sich etwas vorstellen funktioniert anders: wenn ich mir Geschichten ausdenke, erschaffe ich aktiv eine Vorstellung und lenke sie willentlich, es passiert nicht einfach so von alleine. Ein Fantasieprodukt entsteht außerdem gewöhnlich aus Dingen, die ich mindestens ein halbes Jahr vorher erlebt habe.

Allerdings gibt es eine Gemeinsamkeit zwischen Gegenständen aus der Geistigen Welt und eigenen Vorstellungen: Beides kann man erschaffen, einfach indem man es sich vorstellt. Bei den Dingen und Körpern der Wesen der geistigen Welt handelt es sich um Vorstellungen, die mit Gefühlen aufgeladen sind und dadurch dort sichtbar werden. Man kann dort Gegenstände erschaffen, indem man sie sich vorstellt und sie dann Stück für Stück mit der passenden farbigen Gefühlsenergie aufläd. Die Dinge die in der geistigen Welt zu sehen sind, sind jedoch nicht nur meine eigenen Vorstellungen, sondern alle Vorstellungen die bisher von allen Wesen erschaffen und inzwischen nicht wieder aufgelöst wurden. Diese Vorstellungen sind dabei so komplex und wurden über so viele Jahrtausende hinweg immer mehr miteinander verbunden, daß sie sich zu einer Welt zusammengefügt haben, die vielfach größer ist als unsere materielle Welt. Es handelt sich also hierbei um das, was Jung als kollektives Unbewußtes bezeichnet hat. Es ist natürlich nur von der Erde aus betrachtet unbewußt und das nicht einmal für alle Menschen.

Ein andere typische Fehleinschätzung zu meiner Seite ist, daß viele Leute offensichtlich glauben, ich würde etwas glauben, wenn ich lediglich eine Beschreibung einer Wahrnehmung liefere.
VB130. Kersti: Warum die Esoteriker immer noch an Auras glauben

Ich glaube nicht an Erdgebundene Seelen, Naturgeister, Dämonen und Engel, ich kann sie wahrnehmen. Ich kann mit ihnen telepathisch reden. Wenn ich mit jemandem rede, der auch hellsichtig ist, beschreibt der mir immer wieder Sachen, die ich direkt vorher auch schon gesehen habe. Wir sehen also in solchen Fällen offensichtlich dasselbe.

Auch bei spiritueller Arbeit ist es sinnvoll, sich mit Fehlerquellen auseinanderzusetzen. Einerseits ist es durchaus interessant dafür zu sorgen, daß die Erfahrungen und gechannelten Inhalte richtig wahrgenommen und einsortiert werden.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben.
VB121. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Channelings und anderen Methoden, Wissen aus der geistigen Welt und höheren feinstofflichen Welten zu erhalten
VB114. Kersti: Ein Konzept zum fundierten Umgang mit eigenen Channelings aus der Geistigen Welt und Reinkarnationserfahrungen
Im Falle des Geistheilers, Lebensberaters oder spirituellen Psychotherapeuten sind auch Fehler der therapeutischen Gesprächsführung zu vermeiden.
VB100. Kersti: Wie deutlich und detailliert muß die feinstoffliche Wahrnehmung bei der magischen Arbeit mit der Vorstellungskraft sein?
VB61. Kersti: Alltagstelepathie
VB155. Kersti: Menschen, die beim Aufarbeiten helfen und Menschen, die es behindern
VB93. Kersti: Wie ist die Zeit abgelaufen, unmittelbar nach Deiner Erleuchtung, Kersti?
VB96. Kersti: Das Alien-Problem der außergewöhnlichen Menschen

 
Inhalt

Reinkarnation

VB62. Kersti: Der typische Verlauf einer Therapie
VB55. Kersti: Psychologisches Wissen durch Reinkarnationserinnerungen
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben.
VB71. Kersti: Maßlose Grausamkeit: Leben, die sich nicht mehr wirklich sortieren lassen
VB106. Kersti: Reinkarnationstherapie - Verschiedene Formen, mögliche Irrtümer
VB107. Kersti: Eine Geistheilerausbildung braucht drei Elemente

 
Inhalt

Jesusthema

VB74. Kersti: Jesus war kein Übermensch - oder - Das größte Hindernis für die Umsetzung von Jesu Lehre

 
Inhalt

4.3 Das Weltbild meiner feinstofflichen Anteile

 
Inhalt

4.3 Das Weltbild meiner feinstofflichen Anteile

VA148. Kersti: Die unterschiedlichen Jenseitsvorstellungen der verschiedenen Geister
VB44. Kersti: Hohe Geistige Wesen, die von nichts eine Ahnung haben!
VB147. Kersti: Atlantean Secrets und Bobros Sicht zur Reinigung von Erriba
VB148. Kersti: Weitere Gegenmeinungen zu Sagans Atlantis
VB200. Kersti: Waren die Menschen oder die Götter hochmütig?
VB210. Kersti: Gibt es Allwissenheit?

4.3 Unterricht durch feinstoffliche Anteile

VA237.3.3.2 Kersti: Unterricht durch meine feinstofflichen Anteile: Ein Kurs im Dimensionenverständnis

 
Inhalt

4.3

VB211. Kersti: Atlantiswelten und der Ursprung des Rassismus
VB193. Kersti: Grundflüche: Kollektive Verdrängung feinstofflich betrachtet
VB194. Kersti: Begriffssignaturen als Universelle Sprache
VB94. Kersti: Esoterik: Verdrängung aufheben kann krank machen
VB144. Kersti: Das Konzept des Heilerkriegs
VB150. Kersti: Die zwölf Dimensionen des Entscheidungsraumes

 
Inhalt

Reinkarnation

VB119. Kersti: Haben Wicklands Geister recht, wenn sie glauben, es gäbe keine Reinkarnation?
VB143. Kersti: Lebensplanung
VB157. Kersti: Planung aufgrund einer Übersicht über die bisher bekannten Zukunftsmöglichkeiten und ihre Tücken

 
Inhalt

Ich, Gruppenseelen und Gott

VB76. Kersti: Unser Gesamt-Ich steht zu unserem Alltags-Ich in demselben Verhältnis wie ein Rollenspieler zu seiner Spielfigur
VB98. Kersti: Newton und der Teufel - eine Vergleichsstudie um zu zeigen, wie die Herkunft in der geistigen Welt die feinstoffliche Weltsicht verzerrt
VB129. Kersti: "Wenn es einen Gott gibt, dann ist er eine Multiple Persönlichkeit!"
VB138. Kersti: Gibt es Menschen ohne Seele?
VB156. Kersti: Die Organisation des Ichs

 
Inhalt

Parallelwelten

VA293. Kersti: Grobstoffliche und Feinstoffliche Parallelwelten
VB34. Kersti: Parallelweltenaufspaltung und das Wesen der Zeit
VB182. Kersti: Der Weg der Seelen durch das Parallelweltensystem
VB141. Kersti: Darf man von Gott Rechenschaft über seine Taten verlangen?
VB142. Kersti: Eine Typologie der Seelen
VB145. Kersti: Das Verhältnis zwischen Glauben und Realität
VB154. Kersti: Wenn eine Welt die Dualität verläßt

 
Inhalt

Feinstoffliche Welten

VB40. Kersti: Die Engelwelt
VB43. Kersti: Die Kristallstadt
VB49. Kersti: Der Fahrstuhl im Zentrum der Treppe zwischen Himmel und Höllen
VB78. Kersti: Der Nachtwald
VB135. Kersti: Die Persönliche Signatur
VB139. Kersti: Antiwelten
VB140. Kersti: Die Ebene über dem Inneren Licht
VB194. Kersti: Begriffssignaturen als Universelle Sprache

 
Inhalt

Verdrängung des spirituellen

VB51. Kersti: Verdrängung - oder warum der Teufel verteufelt wurde
VB79. Kersti: Steiners Vorwurf an Ahriman: Du willst die Menschen beherrschen
VB82. Kersti: Die dunklen Anteile der Erzengel
VB52. Kersti: Das "üben" magischer Praktiken ist kein üben sondern eine Therapie
VB54. Kersti: In meinen ältesten Reinkarnationserinnerungen gibt es keine Religion
VB59. Kersti: Reinkarnation: Was sind echte Neuerfindungen?
VB60. Kersti: Der Unterschied zwischen Menschen, die Leben als leiden definieren und Menschen, die tatsächlich über das irdische Leben hinauswachsen
VB105. Kersti: Dunkel heißt nicht böse
VB111. Kersti: Wer verletzt ist, wird angegriffen: über Engel, Reiki und Dunkle
VB112. Kersti: Warum der Teufel zum größten Heiler wurde
VB113. Kersti: Des Teufels Liebeserklärung an Satan
VB118. Kersti: Die Qliphoth: Welten des Bösen?
VB120. Kersti: Probleme in der Beziehung zwischen Hellen und Dunklen, Dämonen und Engeln

 
Inhalt

Seelengeschichte, spirituelle Weltgeschichte

VB77. Kersti: Waren materielle Inkarnationen gewollt?
VB90. Kersti: Stammesgeister und Stammesflüche der Steinzeit und Saurierzeit
VB91. Kersti: Untote entstehen durch Flüche - Wer keine Erinnerungen hat, war oft vor kurzem untot
VB92. Kersti: Willensabsichten: Segen, Flüche und Eide - Das klebrige Spinnennetz des Wyrd
VB99. Kersti: Inkarnationswellen und Seelengenerationen
VB171. Kersti: Seelenalter
VB183. Kersti: Das große Spiel und die Rollen von Xenu und Yatrus: Die Spielleitung

 
Inhalt

Spiritualität und Sinn

VB35. Kersti: Wozu sind Wissen über feinstoffliche Welten und Erinnerungen an frühere Leben gut?
VB38. Kersti: Die Erde: Eine Wirklichkeit der Verführung
VB64. Kersti: Entwicklung des Seelengewissens
VB68. Kersti: Was passiert, wenn wir unsere Lebensaufgabe erfüllt haben?

Kersti

 
Inhalt

Quellen

  1. Autor: Peter Fenwick, Autor: Elizabeth Fenwick: Buch: B61.6 The Truth in the Light. An investigation of 300 near-death experiences. (1995) London: Headline Book Publishing ISBN 0-7472-1186-8
  2. Autor: Pim van Lommel: Buch: B61.8 Endloses Bewußtsein. (2009) Düsseldorf: Pathmos Verlag ISBN 978-3-419-36022-8
  3. Ich habe auf Wikipedia die meisten Artikel zu Fellfarben von Tieren geschrieben oder deutlich erweitert
  4. Autor: Hans Ruesch: Buch: B2.1 Die Pharmastory. Der grosse Schwindel. (1998) F. Hirthhammer-Verlag, ISBN: 3887210271
  5. Autor: John Virapen: Buch: B2.2 Nebenwirkung Tod. Korruption in der Pharma-Industrie. Ein Ex-Manager packt aus. (2008) Leipzig: Neuer Europa Verlag, ISBN 978-3-86695-920-0
  6. Autor: Hans Weiss: Buch: B2.3 Korrupte Medizin. Ärzte als Komplizen der Konzerne. (2008) Köln: Kiepenheuer & Witsch, ISBN 978-3-462-04037-1
  7. Autor: Julius Hacketal: Buch: B2.4 Der Meineid des Hippokrates. Von der Verschwörung der Ärzte zur Selbstbestimmung des Patienten. (1992) Bergisch Gladbach: Gustav Lübbe Verlag, ISBN 3-404-60357-5
  8. Autor: William Broad, Autor: Nicholas Wade: Buch: B102.8 Betrug und Täuschung in der Wissenschaft. (1984) Basel, Boston, Stuttgart: Birkhäuser, ISBN: 3764315601
  9. Autor: Federico DiTrocchio: Buch: B102.9 Der große Schwindel. Betrug und Fälschung in der Wissenschaft. (1994) Frankfurt am Main, New York: Campus, ISBN: 3593351161
  10. Die von mir eingestellte Version war:
    Welt: Seite „Feinstofflichkeit“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 20. März 2007, 10:58 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Feinstofflichkeit&oldid=29409589 (Abgerufen: 7. Februar 2018, 11:58 UTC)
  11. Die von mir eingestellte Version war:
    Welt: Seite „Nahtoderfahrung“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 14. November 2009, 01:05 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Nahtoderfahrung&oldid=66790410 (Abgerufen: 7. Februar 2018, 11:52 UTC)
  12. Autor: George P. Hansen: CSICOP and the Skeptics: An Overview. In: Zeitschrift: Journal of the American Society for Psychical Research, Volume 86, No. 1, January 1992, pp. 19-63. (Welt: Volltext)
  13. Autor: Markus Gabriel: Buch: B102.5 Antike und moderne Skepsis zur Einführung. (2008) Hamburg: Junius Verlag, ISBN 978-3-88506-649-1
  14. Autor: Thomas S. Kuhn: Buch: B102.1 Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Zweite revidierte und um das Postscriptum von 1969 ergänzte Auflage. (1976) Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, ISBN 3-518-27625-5
  15. Autor: Ian Stevenson: Buch: B117.11.1 Reinkarnation. Der Mensch im Wandel von Tod und Wiedergeburt. (2003) Aurum ISBN 3-89901-019-1
  16. Autor: Ian Stevenson: Buch: B117.11.2 Reinkarnation in Europa. Erfahrungsberichte. (2005) Grafing: Aquamarin ISBN 3-89427-300-3
  17. Autor: Ian Stevenson: Buch: B117.11.3 Reinkarnationsbeweise. Geburtsnarben und Muttermale belegen die wiederholten Erdenleben des Menschen. (2011) Grafing: Aquamarin Verlag ISBN 978-3-89427-569-3
  18. Autor: Satwant Pasricha: Buch: B117.18 Claims of Reincarnation: An Empirical Study of Cases in India. (1990) New Delhi: Harman Publishing House. ISBN 818515127X
  19. Autor: Ian Stevenson: Reinkarnation. In: Autor: Jane Henry: Buch: B145.2 Parapsychology: research on exceptional experiences. (2004) Hove: Routledge Chapman & Hall ISBN 978-0415213592, S.224-232
  20. Autor: Helen Stewart Wambach (Übersetzt durch Hans-Jürgen Baron von Koskull): Buch: B117.12.1 Seelenwanderung. Wiedergeburt durch Hypnose. (1986) München: Goldmann Verlag ISBN 3-442-11746-1
  21. Autor: Jenny Cockell (Aus dem Englischen von Gertrud Wittich): Buch: B117.6 Unsterbliche Erinnerung. (1994) Bergisch Gladbach: Bastei-Lübbe. ISBN 3404613066
  22. Autor: Morey Bernstein (aus dem Amerikanischen von Heinrich F. Gottwald): Buch: B117.13 Protokoll einer Wiedergeburt. Der weltbekannte Fall von Bridey Murphy: Der Mensch lebt nicht nur einmal. (1973) München: Knaur ISBN 3-426-04114-6
  23. Autor: Robert L. Snow: Buch: B117.14 Looking for Carroll Beckwith. The true story of a dedectives search for his past life. (1999) Emmaus, Pensylvania: Daybreak Books ISBN 1-57954-101-1
  24. Autor: Linda Tarazi: Buch: B117.15 Under the Inquisition. An experience relived. (1997) Charlottesville, VA: Hampton Roads Publishing Co. ISBN 1571740589
  25. Autor: Peter Mulacz: … eine Art Wunderheiler Parapsychologie – was sie nicht ist – und worum es bei ihr wirklich geht. In: Zeitschrift: Psychologie in Österreich 4/2010 (Welt: Volltext)
  26. Autor: Ian Stevenson: Thoughts on the decline of major paranormal phenomena. In: Zeitschrift: Proceedings of the Society for Psychical Research., Vol. 57, Part 215, S.149-162, April 1990 (Welt: Volltext)
  27. Autor: Frederic William Henry Myers: Buch: B145. Human personality and its survival of bodily death. (2009) Reprint aus der Sammlung der "Universitiy of Michigan Library" von der Ausgabe von 1903 (Internetversion: London: Longmans; (Welt: Volltext Teil 1, Welt: Teil 2)

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.