Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 8/2011
letzte Bearbeitung: 11/2011

VB130.

Warum die Esoteriker immer noch an Auras glauben

1. Skeptikal Inquirer - die Aura als Wahrnehmung von Licht?

Im Skeptical Inquirer fand ich einen Artikel über die Aura, der mich doch verblüffte. In ihm wunderten sich die Autoren nämlich, warum der Glaube an die Aura bestehen bliebe, obwohl es doch keinerlei Beweise für ihre Existenz gäbe. Dabei definierten die Aura als die Wahrnehmung von Lichtphänomenen um den Körper anderer Menschen herum, die angeblich nur für Hellsichtige sichtbar sein sollen.

Verblüffend ist einerseits, daß man die Existenz von etwas beweisen soll, das man als Hellsichtiger täglich wahrnimmt und andererseits, warum man für seine täglichen Wahrnehmungen - was immer ihnen auch zugrundelegen mag - keine Benennung finden soll. Doch der Artikel enthält noch mehr Fehler.

2. Die Mehrheit derjenigen, die die Aura "sieht", sieht keine Lichtphänomene

Nun, seit ich erwachsen bin, habe ich mit vielen Menschen geredet, die auf die ein oder andere Weise die eigene Aura und manchmal auch fremde Auren wahrnehmen. Einigen bin ich persönlich begegnet, mit anderen habe ich telefoniert und mit wieder anderen habe ich Mails oder Briefe ausgetauscht.

Irgendwann habe ich begonnen, genau nachzufragen, wie die Personen die Aura subjektiv wahrnehmen und stellte fest: Nur eine sehr kleine Minderheit sieht die Aura tatsächlich bildlich, die Mehrheit hat nur einen mehr oder weniger vagen Eindruck davon, wie die Aura eines bestimmten Menschen beschaffen ist.

Mit den meisten dieser Menschen habe ich gemeinsam an ihrer oder meiner oder einer dritten menschlichen Aura gearbeitet und dabei gemerkt, daß sie, wenn sie mir beschreiben, was sie sehen, Dinge beschreiben, die ich selber ebenfalls wahrnehme. Daran, wie sie es beschreiben, hätte ich nicht erkennen können, wer die Aura tatsächlich wie ein Bild im außen oder im Kopf sieht, und wer nur weiß, wie sie aussieht, ohne tatsächlich etwas zu sehen. Alle Beschreibungen erschienen mir so farbig, daß ich anfangs - als jemand der nicht sieht, sondern nur weiß, wie es aussieht - dachte, alle könnten die Aura besser sehen als ich. Den anderen ging es umgekehrt genauso, wenn sie meine Beschreibungen lasen oder hörten.

3. Die Mehrheit der Leute, die die Aura wahrnehmen, kennt andere mit derselben Fähigkeit, weil sie gezielt nach solchen Leuten gesucht haben

Doch am erhellensten ist, warum ich all diese Menschen überhaupt erst kennengelernt habe. Irgendwann als Jugendliche fiel mir nämlich auf, daß ich einfach zu viel über den Charakter der Mitmenschen wußte. Ich ging die üblichen Erklärungen dafür durch und kam zu dem Schluß, daß sie alle nicht stimmen könnten. Wenn ich anderen Menschen sehr aufmerksam zuhörte, stellte ich meine Augen gewohnheitsmäßig so unscharf ein, daß ich das Gesicht meines Gegenübers kaum erkennen konnte, nur die Augen waren als verschwommener etwas dunklerer Fleck zu sehen. Es war unmöglich, daß ich da unbewußt etwas aus der Mimik abgelesen haben könnte! Wenn ich die Stimme hörte, konnte etwas passieren, was ich "Der Tonfall paßt nicht zu der Lautstärke." nannte - und in solchen Fällen war mir das Gesagte, zunächst einmal völlig unverständlich, obgleich ich die Worte verstanden hatte. Woran das lag, wurde in Fällen klar, wo derjenige später erklärte, was er sich bei seinen Worten gedacht hatte.
Beispielgeschichte, Kersti:

Die Lautstärke paßt nicht zum Tonfall

In einem Fall erzählte der Betreffende nachher, er wäre gar nicht begeistert gewesen, mich zu sehen, hätte sich aber gedacht: "Na bin ich mal freundlich." und hätte mich betont fröhlich und freundlich begrüßt. Ich hatte gefunden, daß die Worte zu laut für den "Tonfall" gewesen seien und mir war völlig unklar, was denn damit gemeint gewesen sein könnte. Mich verwirrte das so, daß ich nicht antwortete.

Als ich Jahre später über diese Erfahrung nachdachte, kam ich zu dem Schluß, der "Tonfall" sei in Wirklichkeit kein Tonfall gewesen, sondern eine direkte telepathische Wahrnehmung der Gefühle, während meine "Lautstärke" das gewesen sein müßte, was man normalerweise den Tonfall nennt. Ich hatte damit gleichzeitig seine betonte fröhlich-freundliche Begrüßung und seine negativen Gefühle mitbekommen und war genauso verwirrt, als hätte er mir gleichzeitig zwei völlig unvereinbare Dinge mit Worten gesagt.

Während ich meine Alltagserfahrungen so analysierte, wurde mir bewußt, daß ich Menschen anders wahrnehme als die Mehrheit der Menschen und daß meine Probleme im Umgang mit anderen teilweise dadurch zustande kamen, daß ich auf Dinge reagierte, die andere normalerweise nicht wahrnehmen, aber dafür bewußt gegebene Zeichen oft nicht sah, weil ich unbewußt versuchte, alles zu tun, um nicht mehr wahrzunehmen als mein Gehirn verarbeiten kann. Das oben beschriebene Augen unscharf stellen war eines der vielen Dinge, die ich nur tat, um zu verhindern, daß mein Gehirn mit Informationen völlig überlastet wurde.

Ich merkte, daß ich jemanden brauchte, der die Welt ähnlich wahrnimmt wie ich selbst, um mich selbst besser zu verstehen und um besser zu lernen, mit meinen Besonderheiten geschickt umzugehen und andere Leute nicht vor den Kopf zu stoßen ... also machte ich mich auf die Suche und fand nach und nach Leute, die die Welt ähnlich wahrnehmen wie ich selbst. Und: Auch das ist eine typische Erfahrung, die mir so gut wie alle meiner aurensehenden Bekanntschaften auch erzählt haben. Wer die Aura relativ deutlich wahrnimmt, macht sich auf die Suche nach Leuten, die ähnlich wahrnehmen und findet auch den ein oder anderen. Weniger als er gerne hätte, aber er findet andere.

Hellsichtige Wahrnehmung ist irrritierend

Vor allem in den Zeiten, wo die Menge der Wahrnehmungen deutlich zunehmen, wirken feinstoffliche Wahrnehmungen auf den Hellseher selbst erst einmal verunsichernd. Meist sind gerade die neuen Wahrnehmungen eher vage, fast immer ist unverständlich, was sie bedeuten und die Reaktionen der Mitmenschen zeigen, daß man viel zielgerichteter mit diesen Wahrnehmungen umgeht, als man selber sich das vorstellen kann. Sehr oft habe ich das Gefühl, auf geratewohl ein Beispiel zu erfinden, um einen bestimmten psychologischen Mechanismus zu erklären, und derjenige, mit dem ich arbeite, erzählt mir eine reale Begebenheit, die fast genau mit diesem aufs geratewohl erfundenen Beispiel übereinstimmt. Ich sehe mir während eines Telefongesprächs auf der feinstofflichen Ebene den Körper meines Gesprächpartners an, sehe dort eine dunkle und kranke Struktur an einer bestimmten Stelle, beschreibe was ich sehe, und der anderen nennt mir ein Problem, das er seit Jahren genau an dieser Stelle hat. Ich sehe hellsichtig ein kleines Kind, das mir Probleme erzählt - und die Geschichte steht in enger Verbindung mit Kindheitserfahrungen meines Gesprächspartners. Doch wirklich verstehen tut man die eigenen Wahrnehmungen erst einmal nicht, sondern man merkt nur, daß die Welt um ein vielfaches komplexer und größer ist, als man das früher immer meinte.

Noch viel irritierender ist, daß man sich selbst oft selbstbewußt an diesen feinstofflichen Strukturen arbeiten sieht und während der Arbeit das Gefühl hat, exakt zu wissen was man tut. Und wenn man fertig ist, denkt man darüber nach und fragt sich, was man da für ein verrücktes Zeug gemacht hat. Mit dem eigenen irdischen Wissen, kann man das nicht verstehen.

Hellsichtige Alltagserfahrung bedeutet, daß man ständig irdische Bestätigungen für Wahrnehmungen bekommt, die dem Wahrnehmenden anfangs einfach nur verrückt vorkommen.

Die Sprache der Hellsichtigen will gelernt sein, wie ein Kind sprechen lernt

Wenn man sich mit anderen unterhält, denen es ähnlich geht, stellt man fest, daß die erstens noch nicht in der Klapse gelandet sind und daß sie zweitens dieselben Dinge wahrnehmen. Über hellsichtige Erfahrungen kann man sich tatsächlich unterhalten wie über irdische Erfahrungen. Man kann sich gegenseitig Dinge zeigen und man lernt nach und nach - genau wie ein kleines Kind die Alltagsgegenstände zu benennen lernt - welche feinstoffliche Wahrnehmung bei den Hellsichtigen, mit denen man sich unterhält, üblicherweise wie benannt wird.

Und erst durch diesen Lernprozess wird ein Hellsichtiger fähig, esoterische Bücher, die hellsichtige Wahrnehmungen beschreiben, wirklich zu verstehen. Vorher kann man die Sprache nicht mit den eigenen Wahrnehmungen verbinden, weil man die Sprache noch nicht gelernt hat.

Wer selber keine erkennbaren hellsichtigen Wahrnehmungen hat, kann ein solches Buch nicht verstehen, denn er kann die Sprache nicht wirklich lernen, genauso wie ein Blinder zwar wissen kann, daß es Wahrnehmungen gibt, die als Farben bezeichnet werden und daß es Leute gibt, die sehen können. Da er aber keine eigenen Erfahrungen mit dem Sehen hat, entwickelt er automatisch einige falsche Vorstellungen davon, wie sehen funktioniert und wie es sich anfühlt - und das obwohl die meisten Menschen, von denen er unterrichtet wird, ja sehen können und ihm Dinge zum sehen erklären.

Warum die Esoteriker immer noch an Auras glauben?

Nachdem ich das so weit geschrieben habe, wird klar, warum die Leute immer noch an Auras glauben. Es gibt nämlich Subkulturen, in denen sich Menschen austauschen, die die Aura und andere feinstoffliche Dinge wahrnehmen. In ihnen wird tradiert, welche für hellsichtige Personen wahrnehmbaren Phänomene wie bezeichnet werden.

Die subjektiven Wahrnehmungen, durch die ihr Vorhandensein ins Bewußtsein dringt, unterscheiden sich erheblich voneinander und hängen von Unterschieden in der Gehirnphysiologie verschiedener Menschen ab. Dabei umfassen sie dasselbe Spektrum an subjektiven Variationen, wie das auch von der Synästhesie bekannt ist.

Zum einen gibt es Menschen, die diese Wahrnehmungen eher vor dem inneren Auge haben, und andere, die sie eher vor sich stehen sehen. Zum anderen gibt es Menschen die eine Aura richtig bildlich sehen und andere, wo dieser synästhesieähnliche Mechanismus nicht vorhanden zu sein scheint, sondern eher eine Ahnung vorhanden ist, was mit der Aura los ist. Das entspricht dann eher einem Nichtsynästheten, der bestimmte Farben gewohnheitsmäßig mit beispielsweise einem Buchstaben assoziiert, ohne sie wirklich zu sehen, als dem Synästheten der Farben automatisch vor seinem inneren Auge sieht (Assoziator) oder sie bei diesen Buchstaben sieht (Projektor).

Bei denen, die wirklich etwas sehen, ist also die zweite Hälfte des Wahrnehmungsvorganges letztlich Synästhesie. Bei denen die nichts sehen, aber trotzdem eine Art Wahrnehmung oder Ahnung von der der Aura haben ist dieser synästhesieartige Mechanismus offensichtlich so nicht vorhanden. Dennoch muß das Origianal dasselbe sein, das auch derjenige wahrnimmt, der die Aura wirklich sieht, denn wenn sich die unterschiedlichen Leute über ihre Aurawahrnehmungen unterhalten, stellen sie fest, daß sie dieselben Strukturen wahrnehmen.

Theorien darüber, was denn die Aura sein könnte, sind zwar für den Hellsichtigen interessant, aber wenn sich eine davon als falsch erweist, ändert das nichts daran, daß er es immer wieder erlebt hat, daß andere dieselben Strukturen wahrnehmen und daß man diese Strukturen weiterhin als Aura bezeichnet.

Der Glaube an die Aura ist also ein Fall von "Ich glaube nur, was ich sehe ... nur sehe ich manchmal ganz schön merkwürdige Dinge."

Daß diejenigen die die Aura wirklich bildlich sehen oft die besten Bücher darüber schreiben, ist kein Wunder. Einmal ist ihre Wahrnehmung für sie selbst beeindruckender, so daß der Wunsch darüber zu schreiben stärker ist, zum zweiten läßt sich ein geistig gesehenes Bild einfach besser malen und beschreiben als ein vager Eindruck. Hierdurch entsteht aber in der Öffentlichkeit ein deutlich verzerrtes Bild davon, was die Aura ist, weil selbst nicht hellsichtigen Lesern nicht klar ist, daß die Mehrheit derjenigen, die die Aura wahrnehmen, sie eben nicht bildlich sieht.

Kersti

Quelle

Der Text beruht im Wesentlichen auf persönlichen Gesprächen.
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA40. Kersti: Gibt es Hinweise auf technische Hochkulturen, die vor unserer existierten?
VA45. Kersti: Was ist an Heiligen so gefährlich, daß man sie unbedingt totschlagen muß? oder Wunder sind wie eine Vergewaltigung
VA47. Kersti: Die verdrängte Wahrheit ist immer schlimmer als die Deckerinnerung, hinter der wir sie verstecken
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...
VA52. Kersti: Kann unser Denken den Zufall beeinflussen?
VA74. Kersti: Beweist die Evolutionstheorie, daß das Leben durch Zufall entstanden ist?
VA75. Kersti: Das Gefühl, daß die Welt in Ordnung ist
VA89. Kersti: Ist Erleuchtung vielleicht ziemlich blöd, wenn man sie erreicht?
VA91. Kersti: Kersti, aus welchem Hut zauberst du die ganzen Sadisten hervor?
VA96. Kersti: Warum ich über so verrückte Themen wie Lichtnahrung schreibe
VA98. Kersti: Tonskala - Skala der Gefühle
VA99. Kersti: Wann man keine Familienaufstellung machen sollte
VA101. Kersti: Nicht immer kann man an Gott glauben
VA104. Kersti: Wenn unsere toten Angehörigen von uns Abschied nehmen
VA106. Kersti: Reinkarnation
VA109. Kersti: Geistige Gesundheit
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VA116. Kersti: Auditieren - und es funktioniert doch!
VA118. Kersti: Eine irre Reise durch meine persönlichen Reinkarnations-Erinnerungen
VA129. Kersti: Telepathie
VA130. Kersti: Feinstoffliche Welten: Die Ebenenaufteilung nach historischen Autoren
VA131. Kersti: Heilung durch Arbeit an den feinstofflichen Körpern
VA132. Kersti: Begriffsverwirrung: Götter, Teufel und die Seele
VA151. Kersti: Was ist die Seele?
VA168. Kersti: Wie fühlt es sich an, sich an frühere Leben zu erinnern?
VA169. Kersti: Bedeutung von Träumen, Klarträumen und Traumdeutung
VA174. Kersti: Wie man sich von fremden Gedanken und Gefühlen abschirmt
VA177. Kersti: Ebenen der Aura nach Barbara Ann Brennan
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"
VA180. Kersti: Lexikon der esoterischen Begriffe
VA182. Kersti: Ego? - oder warum schlecht aufgearbeitete Erinnerungen immer so groß erscheinen
VA186. Kersti: Wie kann ich Telepathie lernen, möglichst ohne eine andere Person?
VA187. Kersti: Übersetzung der Wahrnehmungen der geistigen Welt in die Sprache unseres Denkens
VA188. Kersti: Unterschied zwischen der Einweihung der Magie und Einweihungen in Reiki und andere Energien
VA190. Kersti: Der Wert der Empathie
VA191. Kersti: Abschirmtechniken bei der Geistheilung
VA192. Kersti: Reinigungstechniken der Geistheilung
VA193. Kersti: Kann Homöopathie überhaupt wirken? - Da ist doch nichts drin!
VA194. Kersti: Sind Esoteriker verrückt?
VA197. Kersti: Entwicklungs- psychologische Trennung zwischen materieller Realität, Fantasie und Geistigen Welten
VA205. Kersti: Ist nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen denkbar daß Atlantis und Mu (Lemuria) existiert haben?
VA206. Kersti: Reinkarnierte außerirdische Ingenieure?
VA210. Kersti: Wann wird telepathische Beeinflussung unmoralisch?
VA212. Kersti: Alte Seelen sind seelische Krüppel
VA213. Kersti: Ich bin eine Gruppenseele - oder - Der "Es ist echt!"-Schock
VA215. Kersti: Das Innere Licht
VA217. Kersti: Auffinden und zurückholen verschwundener Seelenanteile
VA218. Kersti: Gruppenseelen und multiple Persönlichkeiten
VA220. Kersti: Empathie: Wie unterscheidet man eigene Gefühle von fremden?
VA222. Kersti: Wie man Verdrängung wahrnehmen kann
VA225. Kersti: Wie funktionieren Unterhaltungen mit Verstorbenen?
VA226. Kersti: Wie sich die Reiki-Einweihungen auf mich ausgewirkt haben
VA227. Kersti: Was ich am Channeln merkwürdig finde
VA229. Kersti: Eine grundsätzliche Klassifikation von Weltbildern
VA230. Kersti: Mir kommen Foltererinnerungen hoch - woran liegt das?
VA233. Kersti: Gedankenkristalldenken fühlt sich für mich eher wie sehen als wie denken an
VA234 Kersti: Aufstieg: Wie sich Menschen verändern müssen, um unsere Weltprobleme zu lösen
VA235. Kersti: Gott - oder der Weg des Glücks
VA236. Kersti: Bibelstellen: Das Gebot der Liebe und das innere Licht
VA237. Kersti: Das Dimensionen- verständnis- problem
VA238. Kersti: Ist ADHS eine Krankheit?
VA239. Kersti: Feinstoffliche Wahrnehmungen, Religion und Wissenschaft
VA248. Kersti: Wie funktioniert Reinkarnationstherapie?
VA249. Kersti: Muß man sich entscheiden ob man das Gottbewußtsein oder den Aufstieg der Erde in die fünfte Dimension anstreben will?
VA250. Kersti: Meditation als Werkzeug von Therapie und Aufstieg
VA253. Kersti: Der Unterschied zwischen wahr, bewiesen, nicht bewiesen, nicht belegbar, nicht beweisbar, widerlegt, falsch
VA256. Kersti: Werden Indigokinder irrtümlicherweise auf ADHS behandelt?
VA257. Kersti: Die Nachwirkungen einer Dämonenheilung
VA259. Kersti: Gibt es einen Unterschied zwischem geistigem Heilen und dem Placebo-Effekt?
VA274. Kersti: Sprachverwirrung durch ADHS-Wahrnehmung oder Langweilige Routineaufgaben sind nicht langweilig
VA275. Kersti: Warum Channeln gefährlich ist
VA276. Kersti: Doppelblindstudien: Warum viele Wünschelrutengänger unwirksame Entstrahlungsgeräte bauen am Beispiel Pohl
VA277. Kersti: Entwicklung einer Wissenschaft
VA278. Kersti: Die Scientology-Church steht auf der Tonstufe Mitleid
VA279. Kersti: Das Teil und das ganze, oder der erleuchtete Rollenspielheld
VA283. Kersti: Sehr hohe Soziale Kompetenz von Kindern als Hindernis für das Verständnis des Sozialverhaltens weniger kompetenter Menschen
VA289. Kersti: Kurze Zusammenfassung der Methode "The Work" nach Byron Katie
VA290. Kersti: Magische Hochbegabung
VA291. Kersti: Begriffsgeschichte des Feinstofflichen
VA292. Kersti: Gibt es die große Karma-Rechenmaschine, die dafür sorgt, daß alles Böse bestraft wird?
VA294. Kersti: Inwieweit ist Homöopathie bewiesen und beweisbar?
VA297. Kersti: Ist Rationalismus das Gegenteil von Mystik?
VA298. Kersti: Wissenschaftliche und esoterische Erforschung des Feinstofflichen
VA299. Kersti: Verschiedene Möglichkeiten, Wissen aus den feinstofflichen Ebenen hierherzubringen
VA300. Kersti: Scientology-Church und Christentum
VA301. Kersti: Patchworkwesen wieder richtig zusammensetzen und verschwundene Körperteile finden und wieder einbauen auf feinstofflichen Ebenen
VA302. Kersti: Was heilt beim Einstellen, bei Gebeten und Wunderheilungen?
VA305. Kersti: Die Geistige Welt, Empfindungswelt oder Astralwelt
VA306. Kersti: Was bringt einen halbwegs vernunftbegabten Menschen dazu einen solchen Mist zu glauben?
VA307. Kersti: Homöopathisch ist nicht gleichbedeutend mit feinstofflich
VA308. Kersti: Die Welt der Gedanken besteht nicht aus Informationen
VA309. Kersti: Ist Feinstoffliches materiell?
VA310. Kersti: Ein esoterisches Weltbild hat kaum Einfluß auf das Alltagsleben
VA311. Kersti: Welche Auswirkungen haben Erinnerungen an frühere Leben auf dieses Leben?
VA312. Kersti: Warum ich über meine Begabung zu feinstofflicher Wahrnehmung schreibe
VA313. Kersti: Feinstoffliche Wahrnehmungen sind keine Halluziationen
VA314. Kersti: Die Bedeutung esoterischer Theorien für den Alltag
VA317. Kersti: Wie funktioniert feinstoffliche Wahrnehmung?
VA318. Kersti: Wissenschaftlicher Umgang mit Esoterik
VA319. Kersti: Warum alle bekannten Beweise für das feinstoffliche den Naturwissenschaftler nicht befriedigend vorkommen

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.