Astralreise

Aus Magie und Parawissenschaften

Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Astralreise, Astralprojektion, Astralaustritt, Astralexkursion, Astralreise, Astralwandern, Astralwallen, Ätherprojektion, Austritt, Austritt des Ichs, Ichaustritt, Exteriorisation, Außersichsein, Außerkörperliche Erfahrung, Außerkörperliches Erlebnis (AKE), Seelenreise, Schamanenreise, Verdoppelung, Bilokation[1] bezeichnet man Erfahrungen, bei denen der Betreffende das Gefühl hat, seinen Körper verlassen zu haben und in dieser Welt oder in einer anderen feinstofflichen oder materiellen Welt Erfahrungen sammelt. Der Ausdruck Außerkörperliche Erfahrung wird in der Literatur zu Nahtoderfahrungen teilweise auf diejenigen Erfahrungen eingeschränkt, die in der materiellen Erde spielen.

Englische Bezeichnungen sind: astral projection, ESP projection, astral travel, exteriorization oder travelling clairvoyance, französisch heißt es: sortie en astral.[1]

Inhaltsverzeichnis

Erscheinungsbild

Erlebnisse in dieser Welt und Erlebnisse in anderen Erfahrungsbereichen

Die Außerkörperlichen Erlebnisse in dieser Welt, sind derjenige Teil der Astralreisen, dem in der wissenschaftlichen Forschung wegen seiner objektiven Untersuchbarkeit das größte Interesse entgegengebracht wird. Dabei kam heraus, daß Außerkörperliche Erlebnisse entweder real, oder irreal sein können, daß es aber auch Mischformen gibt, in denen sich reale Wahrnehmungen mit Wahrnehmungen mischen, die so nicht am Zielort nachweisbar sind.

Siehe: Außerkörperliche Erfahrung mit Beobachtung der materiellen Erde.

Neben Reisen in der normalen Alltagswelt werden auch Erfahrungen, die in einer Welt spielen, deren Bewohner an die Wesen aus Fantasyromanen, Sagen und Märchen erinnern und in der Gedanken und Gefühle direkte Auswirkungen auf die Welt haben können als Außerkörperliches Erlebnis[2] oder Astrales Wandern[3] bezeichnet. Je nach weltanschaulichem Hintergrund werden diese Erfahrungsbereiche unter anderem als feinstoffliche Welten, Astralwelt, Welt der Gefühle, Geistige Welt, Jenseits, Anderswelt, Unterwelt oder Überwelt, Himmel oder Höllen bezeichnet [4] [5] [6] [7] [8] [9].

Wann treten sie auf

Zwischen 8% und 14% der Bevölkerung hatten bereits mindestens eine außerkörperlichen Erfahrung beziehungsweise Astralreise erlebt. Bei Befragungen unter Studenten lag die Häufigkeit von außerkörperlichen Erfahrungen zwischen 25% und 34%. Hierbei wird jedes Erlebnis als außerkörperliches Erlebnis bezeichnet, wo der Betroffene das Gefühl hatte, außerhalb seines Körpers zu sein, auch wenn es sich in einer Fantasie- oder Traumwelt abspielte.[10] [11]

Mehr als 80% derjenigen, die ein Außerkörperliches Erlebnis hatten, hatten mehr als eines, 44% hatten sogar mehr als fünf. 5 bis 20% haben eins willentlich herbeigerufen. Außerkörperliche Erfahrungen dauern meist nur wenige Sekunden bis Minuten. Erfahrungen, die länger als eine halbe Stunde dauern, sind sehr selten. In etwa einem Drittel der Fälle können die Betroffenen nicht einschätzen, wie lange die Erfahrung dauert.[10] Außerkörperliche Erfahrungen werden unabhängig vom Geschlecht, von der eigenen Religiosität von allen Bevölkerungsgruppen, auch von Kindern unter 2 Jahren erlebt.[12] [13] [10]

Der weitaus größte Teil der Außerkörperlichen Erfahrungen geschehen wenn Körper und/oder Geist entspannt sind und die Person wach ist (78-59%). Sie können aber auch in jeder anderen Situation auftreten, wie beispielsweise im Traum, im Verlauf einer Meditation, bei emotionalem Streß, bei ungewöhnlich starker Müdigkeit, bei Drogengebrauch, bei großen Schmerzen, bei einem Orgasmus, im Alkoholrausch, im wachen Alltag[11] [10]

Daneben treten Außerkörperliche Erfahrungen aber auch im Rahmen von Nahtoderfahrungen auf und es gibt Beispiele bei denen nachweislich richtige Beobachtungen zu einem Zeitpunkt gemacht wurden, als das Gehirn funktionsunfähig war[14] [15] [16]. Daneben tauchen außerkörperliche Erfahrungen auch in den Berichten der Geister in Protokollen aus spiritistischen Sitzungen[17] und in den Zeiten zwischen zwei Leben aus Reinkarnationserinneungen auf[18][19][20][21].

Für eine Arbeit in einem Bereich, der mit spirituellen Erfahrungen zu tun hat, entscheiden sich häufig Menschen, die selber solche Erfahrungen hatten. Kohr befragte Mitglieder der Association for Research and Enlightment und von ihnen hatte die Hälfte Außerkörperliche Erlebnisse gehabt.[10]

Quellen

  1. 1,0 1,1 Stichtwort Astralexkursion in Resch, Andreas: Lexikon der Paranormologie Band 1: A – Azurit-Malachit. Innsbruck: Resch, 2007, XII, 580 S., ISBN 978-3-85382-081-0
  2. Robert A. Monroe (übersetzt durch Helmut Gerstberger): Der zweite Körper. Expeditionen jenseits der Schwelle. Neue Forschungen und Erfahrungen im Bereich des Unvorstellbaren. (1987) Interlaken: Ansata-Verlag ISBN 3-7157-0097-1
  3. Franz Bardon: Der Weg zum wahren Adepten. 1995 Freiburg im Breisgau: Verlag Hermann Bauer ISBN 3-7626-0004-X, S.262ff
  4. Max Heindel: Die Rosenkreuzer-Weltanschauung   oder   Mystisches Christentum; Oceanside, CA, 92049, USA: The Rosicrucian Fellowship; Stand: Dezember 1992; Internetausgabe
  5. Franz Bardon: Der Weg zum wahren Adepten. 1995 Freiburg im Breisgau: Verlag Hermann Bauer ISBN 3-7626-0004-X S.40f
  6. Rudolf Steiner: Grundlegendes für eine Erweiterung der Heilkunst. 1991 Dornach, Schweiz: Rudolf Steiner-Nachlaßverwaltung GA 27 ISBN 3-7274-0270-9 (PDF-Version) (Mit Vorbehalt validiert) S.14
  7. Barbara Ann Brennan: Licht-Arbeit. 1990 München: Goldmann ISBN 3-442-12054-3
  8. Paramahansa Yogananda: Autobiographie eines Yogi. 2005 Tschechische Republik: Self-Realization Fellowship Publishers; ISBN 0-87612-087-7 S.525ff
  9. Keltische Mytologie: Anderswelt, Anderwelt
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 Susan J. Blackmore: A postal survey of OBEs and other experiences. Journal of the Society for Psychical Research 52 S.225-244 (Volltext)
  11. 11,0 11,1 Stuart W. Twemlow, Glen Owens Gabbard, Fowler C. Jones: The out-of-body experience: a phenomenological typology based on questionnaire responses. Am J Psychiatry. 1982 Apr;139(4):450-5. PMID 7039367
  12. Michael Schröter Kunhardt: Nah-Todeserfahrungen aus psychiatrisch-neurologischer Sicht. aus: Hubert Knoblauch, Hans Georg Soeffner: Todesnähe. Interdisziplinäre Zugänge zu einem außergewöhnlichen Phänomen. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz ( UVK) 1999 ISBN 3-87940-656-1, S. 65-99
  13. Michael Schröter Kunhardt: Nah-Todeserfahrungen: Psychologisch-biologische Grundlage für den Glauben an ein Leben nach dem Tod. In: Petersen, P: Majestät des Todes - Bewegung des Lebens. 3.Symposion für künstlerische Therapien. Kongressband, Hannover 1997, S. 93-117 (Volltext)
  14. Michael B. Sabom (übersetzt durch Helmut Willmann): Erinnerung an den Tod. Eine medizinische Untersuchung. (1986) Goldmann ISBN 3-442-11741-08 S. 23, S. 83, S.117-151, S.267
  15. Stefan Högl: Transzendenzerfahrungen. Nahtod-Erlebnisse im Spiegel von Wissenschaft und Religion. (Regensburg, Univ. Diss. 2006) Marburg: Tectum Verlag, 2006 ISBN 978-3-8288-9173-9 S.289
  16. Pim van Lommel, R. van Wees, V. Meyers, I. Elfferich: Near-death experience in survivors of cardiac arrest: a prospective study in the Netherlands. In: The Lancet, 2001 Dec 15;358(9298):2039-45. Erratum in: Lancet 2002 Apr 6;359(9313):1254. PMID 11755611
  17. Carl A. Wickland: Dreissig Jahre unter den Toten. (2009) St. Goar: Reichl ISBN 3-87667-001-2 S.44, S.141, S.145
  18. Michael Newton: Die Reisen der Seele. Karmische Fallstudien. (2002) CH Wettswil: Edition Astrodata. ISBN 3-907029-50-X S. 15ff
  19. Jan Erik Sigdell: Rückführung in frühere Leben. Emotionale Befreiung durch Reinkarnationstherapie ohne Hypnose. (1998) Basel: Scherz S. 257
  20. Carol Bowman: Children's Past Lives. How past Life Memories Affekt Your Child. (1998) New York, Toronto: Bantam Books. ISBN 0-553-57485-X S.68
  21. Helen Stewart Wambach (Übersetzt durch Hans-Jürgen Baron von Koskull): Seelenwanderung. Wiedergeburt durch Hypnose. (1986) München: Goldmann Verlag ISBN 3-442-11746-1 S.149ff
Persönliche Werkzeuge