L6.

Sphinx

Die Erde war in ihrer gesamten Geschichte überwiegend von Menschen besiedelt. In frühester Vergangenheit war sie das Zentrallabor und Forschungszentrum für Gentechnik der ganzen Galaxis. Dort wurden die weitaus meisten der nichtmenschlichen intelligenten Rassen geschaffen - so auch die Drachen, die Löwenartigen - kurz Löwen, die Adlermenschen, die Centauren.

Dann kam es zu einem großen Krieg (Für Scientologen: Das 2. Geschehnis) in dem die Milchstraße nahezu entvölkert und die Erde praktisch unbewohnbar wurde. Das gab den nichtmenschlichen Rassen die Gelegenheit, den Zoos und Sklavengehegen zu entkommen, in denen sie zum Vegnügen der ältesten Rasse, der Menschen, gehalten wurden und ihre eigenen Kulturen aufzubauen. So waren weite Teile der Milchstraße bald nahezu ausschließlich von Tiermenschenvölkern bevölkert, die dort ihre eigenen raumfahrenden Kulturen aufbauten und Menschen nur aus ihren Sagen von einer bösen, schlechteren Zeit kannten, wo sie zu Sklavenarbeit und Tierversuchen herangezogen wurden. Im Großen und Ganzen muß man sagen, daß es eine friedliche Zeit für die Milchstraße war. Die Tiermenschen sind trotz ihrer den Menschen meist gleichwertigen Intelligenz stärker durch ihre Instinkte gebunden. Im Gegensatz zu Menschen, die ihre Instinkte nutzen oder es bleiben lassen können, kann beispielsweise ein Drache nicht gegen seine Instinkte handeln. Das allein reichte schon aus, um die häßlichen Auswüchse zu verhindern, die bei Menschen gang und gäbe sind. Doch es fand auch keine Entwicklung zum Besseren, Höheren statt, denn auch das wurde durch diese Instinktgebundenheit zuverlässig verhindert.

Und dann kamen die Menschen aus einer anderen Galaxie zurück und wollten ihre alte Stellung als die Herren der Milchstraße wiederhaben. Sie griffen an und wo sie hinkamen siegten sie, dank ihrer überlegenen Technik. Schließlich versammelten sich alle nichtmenschlichen Rassen der Galaxis und schufen ein Bündnis - die Allianz nichtmenschlicher Rassen - unter Führung der Drachen, der intelligentesten Rasse des Universums. Und gemeinsam brachten sie den Eroberungsfeldzug der Menschen zum Stehen.

Und dann gab es noch die Hüter des Lichts. Bei dem Namen sollte man sich nicht allzuviel denken. Den haben die Hüter sich selbst ausgedacht, weil er ihnen gefiel. Die Hüter des Lichts haben den Trick erdacht, der die Allianz der nichtmenschlichen Rassen in zwei Teile spaltete: Das Drachenimperium und den Rest der Allianz. Fragt man die Menschenherrscher, so sind die Hüter des Lichts Menschen, die ihr eigenes Volk verrieten, damit die Drachen überleben und es vernichten konnten. Fragt man die Drachen sind die Hüter des Lichts Drachen, die ihr eigenes Volk verrieten und sich mit Menschen zusammentaten um das Drachenimperium zu vernichten. Fragt man die Löwen, so sind es Löwen, die sich gegen ihr eigenes Volk wenden, um den Menschen die Macht auf der Heimatwelt der Löwen ohne jeden Krieg zu verleihen. Es ist im Grunde egal, wen man fragt. Die Hüter des Lichts sind grundsätzlich und von Natur aus die Bösen. Sie sind die neunköpfige Hydra, der zwei Köpfe nachwachsen, für jeden, den man ihr abschlägt. Sie tun so, als wären sie die edelsten Wesen des Universums, aber sie zetteln Aufstände an und stellen alles auf den Kopf.

Aber es gibt auch andere Sagen über die Hüter des Lichts. Bei den Unterdrückten und Entrechteten werden die Namen der neun Hüter des Lichts wie Zauberwörter von Eltern an Kinder weitergegeben. Denn wenn man sie in der Stunde der höchsten Not anruft, dann kommen sie und bringen alles in Ordnung, heißt es.

Im Verlauf der weiteren Geschichte bröckelten auch von diesen großen Blöcken kleinere Staaten ab und weigerten sich, weiterhin am Krieg teilzunehmen.

Die Menschen nutzten ihre Technik, um die Erde wiederzubesiedeln. Später wurde sie vom Drachenimperium erobert. Seth, der Sohn des Drachenkönigs hatte als kleines Kind einmal einen Menschen als Haustier und lernte deshalb die Menschen lieben. Er wurde später als Luzifer - Lichtbringer - bekannt, weil er den geknechteten Menschen das Wissen ihrer Herrn brachte. Zuerst trug das erheblich zum Wohlstand des Drachenreiches bei und die Menschen, die dadurch zu Ansehen im Drachenreich gekommen waren, standen zumeist treu zu ihren Herren. Dann wurde Luzifer als Hüter des Lichts entlarvt, ihm die Flügel und Beine abgehackt und er wurde unter die Erde verbannt. Dann wurden auf Befehl des Königs alle anderen Drachenkinder, die nicht bereit waren, ihre Menschen zurückzulassen, auf Sphinx zusammen mit ihren Menschen ausgesetzt und im Stich gelassen. Die Erde aber wurde mit Atombomben bombardiert, so daß nur die unteridischen Höhlenreiche und menschenleere Gebiete bewohnbar blieben. Das Land war also sozusagen radioaktiv "verflucht". Die Folgen solcher Aktionen kann man heutzutage um Tschermobyl besichtigen.

Sphinx wurde zum Zentralplanet eines Bundes von vier Planeten, die sich von größeren Reichen abgespalten haben, sie im Krieg miteinander lagen. Seth war ihr oberster Herrscher. Einmal waren da die Adler und Menschen. Auf der anderen Seite standen Drachen und Löwen. Adler und Löwen sind allerdings nicht wirklich Tiere, sondern mit den Adlern und Löwen verwandte Rassen, die diesen Tieren etwa so ähnlich sind, wie wir den Affen. Das Symboltier dieses Bundes - die Sphinx - Menschengesicht, Löwenmähne und Oberleib, Adlerflügel, Drachenkörper und -schwanz. Oder jede beliebige andere Mischung dieser Rassen - symbolisiert das harmonische und friedliche Zusammenwirken und sich Ergänzen der Rassen dieses Bundes. Auch die Erde wurde in diesen Bund aufgenommen und schickte Menschen als Lehrer zu den anderen Planeten der Sphinx während diese Planeten Drachen, Löwen und Adler als Lehrer auf die Erde schickte. Der Lichtbringer aber regierte in China, weshalb dort (und nur dort) auch heute noch Drachen ohne Flügel und Beine dargestellt werden. Das kleine Reich blühte auf und schenkte allen seinen Mitgliedern Frieden und Wohlstand. Und mit der Zeit wurde die Erde wieder einigermaßen bewohn- und fruchtbar.

Dann verbündeten sich die letzten Drachen, die sich noch nicht vom alten Drachenimperium gelöst hatten und die wenigen Menschen, die noch zur Kriegspartei des Menschenreiches gehörten, gegen das blühende Sphinx und besiegten es. Seth, der Lichtbringer wurde gefangengenommen und zu Tode gefoltert und allen Drachen von Sphinx wurden Beine und Flügel abgehackt. Viele starben an diesen Wunden, viele begingen Selbstmord. Die Grundidee von Sphinx aber wurde von den Flüchtlingen des Friedensreiches in alle Völker getragen und breitete sich aus. Nur auf der Erde herrschen auch heute noch die ehemaligen Herren des Drachenimperiums und des Menschenreiches, die beide in dieser Form nicht mehr existieren. Viele der Nachkommen der Drachen von Sphinx aber sind von Haß zerfressen und versuchen diejenigen, die sie besiegt und verstümmelt hatten, mit schwarzer Magie und Intriegen zu besiegen. sie selbst nennen sich Drachen und berufen sich auf Luzifer - der doch die gegenteiligen Ansichten vertreten hat - Von ihren Gegnern aber werden sie als Schlangen bezeichnet.

Aus dem Wissen der Essener

Kersti:


K15. Kersti: Fortsetzung: Einweihung
L7. Kersti: Nächster hintergrund:
KI. Kersti: Inhaltsübersicht
Forum: Kersti: Erinnerungen an frühere Leben und Reinkarnation
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
Z51. Kersti: Reinkarnation
Sonstiges
Kersti: Hauptseite
Kersti: Suche und Links
Kersti: Über Inhalt, Philosophie und Autorin dieser Seite

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, Internetseite: http://www.uni-kassel.de/~nebelsie/     E-Mail an Kersti
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.