erste Version: 10/2012
letzte Bearbeitung: 10/2012

Chronik des Aufstiegs: 2012 - Das ich unserer Weltenfamilie - Einweihungsforschung

A114.

Arkturianische Einweihungen

Vorgeschichte: A113. Kersti: Eine Weltenfamilie am Haken

C'her'ash erzählt:
Mit meiner Telefonpartnerin, die mich auf Sirius aufmerksam gemacht hatte, arbeitete ich daran, die Verbindung zu den höheren Ebenen zu verbessern.

Per Mail machte mich am 8.9. eine mir bis dahin unbekannte Person auf ein PDF im Internet aufmerksam, das den Titel "Die Arkturus-Probe"1. aufmerksam. Neugierig schaute ich nach den Verfassern des feinstofflichen Anhangs, die allen irdischen und fremden Seelen, die mindestens Zugang zur Schlüsselebene haben, Einweihungen versprachen. Ich war neugierig und habe bei der ersten im feinstofflichen Anhang angegebenen Adresse feinstofflich vorbeigeschaut.

Da wir früher einmal schlechte Erfahrungen mit den Arkturianern gemacht haben, habe ich dort etwas gemacht, das man als einen Persönlichkeitstest betrachten könnte:
Ich wurde gefragt, wer ich bin und habe diese Frage wahrheitsgemäß beantwortet. Gleichzeitig habe ich meine persönliche Signatur verändert. Da sie schrieben, wir hätten keinen Kontakt zu der Ebene, die ich als Schlüsselebene bezeichne, mußte das ihrer vorgefaßten Meinung, wie einheimische Seelen sind, widersprechen. Ein naives Wesen hätte meine Aussage geglaubt und die Beobachtung ignoriert. Ein Lügner hätte der Beobachtung geglaubt, aber meine Worte mißachtet. Eine kritisch denkende wache Seele beachtet beides und versucht den scheinbaren Widerspruch aufzulösen.

Die Arkturianer des Buches fragten sofort nach und als ich ihnen erklärte, daß ich in letzter Zeit die Ebene über der Schlüsselebene, die Ebene der Urseelen erreicht hatte, sagten sie mir sofort sie hätten Informationen für mich. Es handelte sich um eine Geschichte unserer Geistigen Welt, die höherdimensionale Zusammenhänge berücksichtigt. Ich hätte sie also nicht verstehen können, bevor ich die Ebene der Urseelen erreicht habe.

Dort erklärten sie auch, daß sie Fehler gemacht hatten, die dazu geführt hatten, daß Anteile von ihnen auf unserer Welt hängen geblieben waren. Sie waren der Ansicht, wir würden diese Wesen in unserer Welt festhalten - gemeint ist, daß sie in der Fluchebene zu unserer Geistigen Welt eingebunden sind. Ich habe ihnen gesagt, daß wir sie nicht absichtlich oder bewußt festhalten sondern unbewußt und daß ich gerne mit ihnen zusammenarbeiten würde, um diese Verstrickungen aufzulösen.

Wir hatten durchaus Erinnerungen, wie diese Verstrickungen zustandegekommen waren. Sie hatten sich damals aus uns unbekannten Gründen kleineren Satanschnurzeln angenähert, sie gefangen und mit ihnen etwas gemacht, bei dem Loki sich nicht sicher war, ob das Heilungen oder Foltern sein sollten. Ausgewirkt hat es sich jedenfalls wie Foltern, auch wenn es so aussah, als wäre das Gegenteil beabsichtigt gewesen. Das ganze endete damals damit daß ein größerer Satan eingriff und fragliche Arkturianer verbrannte.

Auf Bitten der Arkturianer suchten wir ihre fehlenden Leute, fanden sie und heilten sie so weit wir konnten. Verschiedene verlorene Splittergruppen meiner Gruppenseele hatten viele der damals verbrannten Arkturianer inzwischen gefunden und geheilt gehabt, aber niemand hatte sie nach den damaligen Ereignissen befragen können, da die Erinnerungen daran zu tief verdrängt waren.

Während andere Anteile meiner Gruppenseele sich darum kümmerten alle Anteile, die den Arkturianern fehlten, zu finden und zu heilen, kümmerten einige Arkturianer sich darum mich (Kersti) einzuweihen.

Wie immer wenn Helle mich einweihen wollten, waren sie für meinen Geschmack viel zu zaghaft. Zwar erstaunte es sie, wie schnell meine Heiler, die bei den Einweihungen anwesend waren, jedes Symptom von Überlastung des Energiesystems in den Griff bekamen, aber sie trauten sich dennoch nicht, so schnell zu machen, wie ich wollte. Sie gaben mir außerdem Hinweise, wo ich weitere Einweihungen und Informationen herbekommen konnte. Bis zum 13.9. erhalte ich jede Nacht weitere Einweihungen durch die Arkturus-Leute und sie sind jedes mal erstaunt, wie gut ich die bisherigen Einweihungen verkraftet habe.

Vom Samstag den 13. auf Sonntag den 14.9. erhalte ich dunkle Einweihungen von dämonischen Gruppenseelenfraktionen meiner Gruppenseele. Vom 15. auf 16. wieder Einweihungen durch die Arkturianer und einige Einweihungen von Loki draufgesetzt. Vom 14.9. Sonntag auf Montag 15.9. geben die Arkturianer mir schließlich so viele Einweihungen, wie sie normalerweise über ein halbes Jahr verteilen.

Montag meint ein großer Satan, ich solle mit den Einweihungen der Arkturianer erst einmal aufhören. Er hätte in Erinnerung, daß diese Einweihungen das Sprektrum zwar nach oben erweitern würden aber dafür Energien im unteren Bereich des Spektrums verloren gehen2.. Ich solle stattessen lieber sehr tiefschwingende Einweihungen bei den Titanen machen.

Als wir den Arkturianern die Bedenken Satans mitteilen, protestieren sie und meinten, sie wollten doch Satan heilen lernen. Wir fragen sie, warum sie das wollen und sie erklären, daß sie eigene dunkle Anteile haben und hier lernen wollen, wie man sie heilen kann. Daraufhin bot ich ihnen unsere Dämonen-Heilerausbildungen an.

Kersti

Fortsetzung:
A115. Kersti: Titanische Einweihungen

Quelle

Erinnerung an Erlebnisse aus der Geistigen Welt vom 10.8-10.10.2012
EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
FFI Kersti: Inhalt: Gefallene Engel
AI18. Kersti: Inhalt: Einweihungsforschung
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Emails werden von mir gerne empfangen und gelesen. Daher danke für jede freundliche persönliche Zuschrift. Ich habe aber nicht die Zeit, alle zu beantworten.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.