erste Version: 9/2018
letzte Bearbeitung: 9/2018

Chronik des Aufstiegs: Die Pforten der Hölle - Darion

F1109.

Auch Jesus war da und umarmte mich, als wären wir schon ewig lange befreundet

Vorgeschichte: F1108. Darion: Schiwa kam heraus, wurde von den Dämoneninkarnationen fassungslos angestarrt, nur Tharon schien mein leuchtender Begleiter nicht zu wundern

Darion erzählt:
In Prag ging ich nicht mit Taros mit, sondern stieg mit Tharon in die Kutsche die den schwarzen Rittern gehörte. Dort warteten schon elf andere Schwarzgekleidete auf mich und stellten mir ihre feinstofflichen Freunde und Gefährten vor. Mir kamen diese feinstofflichen Wesen allesamt viel größer vor als die Gefährten der Ritter, die in Tharos Ordenshaus waren. Ich fragte, warum das so war.
"Sie sind Dämonen. Wir sind Dämonenfürsten." antwortete Tharon.
"Und warum sind die Dämonenfürsten dann nicht in demselben Orden wie die Dämonen?"
"Damit wir sie nicht in unsere Probleme mit hineinziehen."
Ich verstummte, weil das grade meine größte Sorge war. Ich wollte andere nicht mit in meine Probleme reinziehen.

Schiwa zeigte sich wieder und begrüßte sämtliche Dämonenfürsten. Keinen von den Schwarzen Rittern schien mein heller Hüter zu wundern. Ich fragte mich, warum die Dämonen in dem anderen Orden so verblüfft gewesen waren, während die Schwarzen Ritter es selbstverständlich fanden, daß ich einen hellen Schutzengel hatte.
"Die Trennung zwischen hell und Dunkel ist in gewissem Sinne eine Illusion. Gott hat alle Wesen geschaffen und alle Wege gesegnet. Ab einem bestimmten Aufarbeitungsstand ist man sich der übergeordneten Einheit wieder bewußt." antwortete Tharon auf meine unausgesprochene Frage.
Dann war die Kutsche feinstofflich plötzlich voller Licht, weil diverse helle Wesen herauskamen und mich begrüßten. Ich hatte das Gefühl daß sie alle gute alte Bekannte waren. Auch Jesus war da und umarmte mich, als wären wir schon ewig lange befreundet. Ich hatte schon früher versucht, was passiert, wenn man wie es der Pfarrer in der Kirche sagt mit Jesus redet. Jesus hatte immer geantwortet, aber wenn ihm als Kind davon erzählt hatte, hatte der Pfarrer mir gesagt, daß ich bestimmt mit einem Dämon geredet hätte, weil Jesus die falschen Dinge gesagt hatte. Ich fragte die Schwarzen Ritter, ob sie Jesus auch gesehen hatten und als sie das bestätigten, erzählte ich, daß der Pfarrer immer behauptet hatte, ich würde mit einem Dämon reden, wenn ich mit Jesus rede.
"Das liegt daran, daß die Kirche geheim hält, was Jesus wirklich gesagt hat und daß sie diejenigen verfolgen läßt, die seine Freunde waren und sich daran erinnern können." meinte Tharon.
"Und wer waren seine Freunde?"
"Na rate mal." antwortete er in einem Ton als müßte ich das doch am allerbesten wissen. Allerdings traute ich mich wirklich nicht zu sagen, daß ich das Gefühl hatte, mit Jesus befreundet zu sein.

Kersti

Fortsetzung:
F1110. Darion: Schließlich hielt die Kutsche auf einem Hof und draußen wartete eine Frau, die mir vorkam wie ein riesiger Engel mit Schwert

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
FI27. Kersti: Inhalt: Darion

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.