erste Version: 11/2020
letzte Bearbeitung: 11/2020

Chronik des Aufstiegs: Die Pforten der Hölle - Die Beschützer der Menschheit vor den Geistern der Verzweiflung

F1892.

Zwei weitere Mordanschläge innerhalb von nur drei Tagen vereitelte Geron selbst

Vorgeschichte: F809. Georg: Auf dem Weg zum Königs-Michael erinnerte ich mich an den jungen Ritter, der er gewesen war, als ich ihn im vorhergehenden Leben kannte

Khar erzählt:
Wir entdeckten diverse unbefugte Eindringlinge in unser Gelände, von denen wir die meisten nicht erwischten, einen davon schoß ich an, glaube ich, zumindest fanden wir später Blutspuren auf dem Waldboden.

Zwei weitere Mordanschläge innerhalb von nur drei Tagen vereitelte Georg selbst, wie ich hörte und das brachte ihn endlich so weit, daß er sich an sein vorhegehendes Leben erinnerte. Als er am Morgen danach Gesprächsbedarf hatte, fühlte sich Pieter überfordert und schickte ihn zu Dieter weiter, der Georg an mich verwies, weil ich einfach mehr Zeit hatte, da ich wegen meinem kranken Körpers nicht herumlaufen und Dinge erledigen kann.

Ich unterhielt mich also mit Georg darüber, wie es ist, gefoltert zu werden und wie man damit am besten umgeht, schließlich hatte ich damit durchaus auch schon Erfahrungen gesammelt und war zutiefst erleichtert, daß er sich erinnern konnte, was er erlebt hatte.

Gerons Leiche war nicht zu uns gebracht worden, sondern zu Igor auf die Burg, was mich erleichtert hatte, weil es hieß, daß man mich für tot hielt. Aber ich hatte einen schriftlichen Bericht über den Zustand der Leiche erhalten und wußte deshalb, daß die Arme abgetrennt und wieder angenäht worden waren und was sie sonst noch so alles mit ihm angestellt hatten. Wir hatten aber angenommen, die Arme wären nach dem Tod wieder angenäht worden, tatsächlich erinnerte er sich, daß die in Verwesung befindlichen Körperteile angenäht worden waren, als er noch bei Bewußtsein war und wie er sich vor dem Gestank geekelt hatte. Er hatte sich mit dem Gedanken getröstet, daß es dann jedenfalls bald vobei ist.

Ich fragte mich außerdem, ob Geron während dieser Foltern durch Exorzismen in die Höllen geworfen worden war, denn es fehlten Teile der Seele, die ich kannte. Im Feinstofflichen wurde mir mitgeteilt, ja das wäre so und daß eine andere Inkarnation sich darum kümmern würde, die entsprechenden Höllen aufzuräumen und verletzte Seelenanteile zu heilen. Diese Inkarnation hätte die Aufgabe, sich um irdische Probleme zu kümmern, daher wären vor allem die großen gesunden Anteile zu uns gekommen.

Ich fragte mich, wie die anderen Anteile ohne Georgs Hilfe das schaffen sollten und warum sie so verzweifelt waren, daß sie sich nicht die Zeit nahmen, sich selbst darum zu kümmern.

Kersti

Fortsetzung:
F821. Georg: Als ich eine Fahrkarte kaufen wollte, war plötzlich mein Hund da
F1893. Khar: Georg, sein Gepäck, ein Reitpferd und sein Lieblungshund waren plötzlich spurlos verschwunden