erste Version: 9/2022
letzte Bearbeitung: 9/2022

Chronik des Aufstiegs - Mittelalter und frühe Neuzeit: Der versperrte Weg zur Gewaltenteilung

F1969.

Nachdem ich geraume Zeit in diesem Kerker einfach nur verzweifelt geweint hatte, kam mir der Gedanke, daß ich hier gerade etwas Gefährliches tat

Vorgeschichte: F1968. Kersti: D

Honorius erzählt:
Ich fühlte mich elend und das nicht nur körperlich. Immerhin hatte ich den Bischhof trotz seiner offensichtlichen Macken irgendwo auch gemocht und das war eine Art des Verrats, die ich mir in meinen schlimmsten Alpträumen nicht vorgestellt hätte und mein Vater hatte mit so etwas auch nicht gerechnet, da war ich mir sicher!

Nachdem ich geraume Zeit in diesem Kerker einfach nur verzweifelt geweint hatte, kam mir der Gedanke, daß ich hier gerade etwas Gefährliches tat. So weit ich das beurteilen konnte, würde ich aus dieser Angelegenheit nicht lebend herauskommen. Und Seelen, die in tiefer Verzweiflung sterben, verirren sich oft nach dem Tod, weil ihre Energie zu sehr abgesunken ist und sie ihre Freunde, die sie heimbringen wollen, nicht mehr sehen können. Außerdem sind sie oft nicht in de Lage, ihr inneres Licht wahrzunehmen und darüber eigenständig heimzukehren. Daher sollte man gerade in solchen Situationen unbedingt seine spirituellen Übungen machen, wenn man irgendwie Zeit und Ruhe dazu finden kann.

Zeit und Ruhe hatte ich ja. Ich kann mir keinen ruhigeren und langweiligeren Ort vorstellen als so ein dunkles Kerkerloch! Ich machte also meine spirituellen Übungen, für die mir auch reichlich Zeit gelassen wurde, denn so weit ich es beurteilen konnte, bekam ich nur einmal am Tag etwas zu essen, eine Art ziemlich geschmacklosen Brei. Ich hatte Hunger genug, um die Schüssel gründlich auszulecken.

Wie immer bekam ich nach ziemlich kurzer Zeit problemlos Kontakt zu meiner Gruppenseele. Die war allerdings in einer anderen Stimmung, als ich gewohnt war. Daß ich die Liebe der höheren Anteile so überwältigend deutlich spürte, schrieb ich vor allem meiner eigenen schlechten Stimmung zu. Das macht den Kontrast größer. Allerdings klammerte ich mich ziemlich verzweifelt an diese Liebe, weil ich gerade so unglücklich war.

Die Angehörigen meiner Gruppenseele waren zudem auch noch von Aktivismus befallen, eine Tatsache, der ich in Anbetracht der Situation wenig Verständnis entgegenbringen konnte. Sie erklärten mir, ich solle mir um die Zukunft keine Gedanken machen, sie hätten noch große Pläne für mein weiteres Leben und ich würde in der Gesellschaft hoch aufsteigen. Um ehrlich zu sein konnte ich das einfach nicht glauben, denn wie soll so etwas funktionieren? Ich konnte mir nicht vorstellen, wie ich aus dieser verfahrenen Situation herauskommen sollte. Der Bischhof hatte schließlich durch seine verlogene Inszenierung einer schwarzen Messe für sehr überzeugte vertrauenswürdige Zeugen gesorgt, die ernsthaft behaupteten ich wäre Satanist!

Andererseits hatte ich Zeit und jede Ablenkung von der aussichtslosen Situation konnte mir nur recht sein, also hörte ich mit brav an, was sie mir so erzählen wollten und versuchte ebenfalls brav, mir das auch noch zu merken. Sie erklärten mir, sie hätten meinen ganzen Lebensplan entsprechend der aktuellen Situation geändert und da ich jetzt erst mal so viel Zeit hätte und außerdem inzwischen gelernt hätte, daß man nicht mit jedem über alles reden darf, könnten sie mir einiges erklären.

Von den Erklärungen her konnte ich manches nur deshalb richtig einordnen, weil ich als Kind auf dem Mars und auch später noch bei Besuchen meiner Verwandten einiges über Interstellare Politik zu hören bekommen hatte und außerdem auch eine tiefgehende spirituelle Ausbildung durch Geon und Buddha erhalten hatte. Diesmal erfuhr ich allerdings etwas, von dem mir gesagt wurde, das sei geheim. Mir wurde nämlich gesagt, daß Buddhas Gruppenseele dieselbe ist wie die von Tyr, den man heute auch den Teufel nennt. Wie jetzt mir seien nämlich auch dem Teufel Taten in die Schuhe geschoben worden, die er nicht begangen hatte und für die er, da nicht die inkarnierte Person sondern seine Seele von der Galaktischen Konföderation verfolgt worden sei, immer und immer wieder bestraft worden sei. Das sei der Grund, warum jetzt alle Gruppenseelenmitglieder unter dem Namen Buddha geführt wurden, wenn sie in der Galaktischen Konföderation inkarniert seien.

Kersti

Fortsetzung:
F2355. Kersti: D

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben