Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 26.02.01
letzte Überarbeitung: 10/06

Was unterscheidet eine Gehirnwäsche von einem Dazulernen? V194.

Was unterscheidet eine Gehirnwäsche von einem Dazulernen?

Einen Teil sagen die Worte schon selbst: dazu-lernen heißt logischerweise, daß zu dem bisher Gelernten etwas Neues dazu-kommt. Gehirn-Wäsche besagt, daß etwas herausgewaschen wird, wie Schmutz aus der schmutzigen Wäsche. - Nur daß es eben häufig wichtige Gedanken sind und kein Schmutz.

Tatsächlich ist es natürlich viel komplizierter. Unser Geist ist nicht wie ein großer Korb, in den wir alles Mögliche einfach hineinschmeißen. Denn alles Wissen, das wir haben, setzen wir irgendwie in Beziehung zueinander. (Beispiel: Die Erde ist rund, DESHALB wird man irgendwann wieder an derselben Stelle herauskommen, wenn man mit einem Flugzeug immer geradeaus fliegt.) Wenn ein Mensch etwas dazulernt, so muß er das Neuerlernte mit dem Alten in Beziehung setzen, überlegen, was die neuen Überzeugungen mit den alten zu tun haben. Am Ende kommt dann etwas heraus, das umfassender ist, als das ursprüngliche Weltbild. Bei einer Gehirnwäsche wird das Neue eben nicht mit dem Alten in Beziehung gesetzt, das Alte wird einfach als "falsch" verworfen und ein anderes Weltbild - das möglicherweise sogar einfacher sein kann als das alte - an seine Stelle gesetzt.

Ob sich etwas als Gehirnwäsche auswirkt oder zu einem dazulernen führt, hängt weniger vom Lehrstoff ab und mehr davon, wie er vermittelt wird.

Wenn beispielweise in der Schule ein Lehrer einen Vortrag über ein Thema hält und ein Schüler stellt eine Frage danach, warum es sich gerade so verhält, wie der Lehrer sagt, gibt es im Prinzip zwei Möglichkeiten wie der Lehrer reagieren könnte:

  1. Er verbietet dem Schüler in irgendeiner Form, die Frage zu stellen und fordert von ihm, daß er das Gesagte einfach glaubt (Beispiele: "Das ist zu kompliziert für dich, das mußt du mir einfach glauben.", "Das haben die Fachleute herausgefunden. Man muß doch den Fachleuten vertrauen.", "Das ist einfach falsch. So etwas sagen nur Rechte (Idioten, Gewalttäter, Linke, Teufelsanbeter ... oder wen immer er gerade als schlechtes Beispiel wählt)")
    Diese Reaktionsweise trägt die Gefahr in sich, daß sie sich, wenn solche Fälle sich häufen, als Gehirnwäsche auswirkt, weil der Schüler nicht die Informationen bekommt, die er bräuchte, um sein bereits gesammeltes Wissen mit den neuen Informationen in Beziehung zu setzen.
  2. Er bemüht sich nach Kräften, die Frage zu beantworten oder sagt, daß er es auch nicht weiß und weist den Schüler auf die Quelle hin, wo solche Informationen zu finden sind.
    Diese Reaktionsweise hilft dem Schüler dabei, sein vorhandenes Wissen mit dem Neuen zu verknüpfen und führt deshalb zu einem echten Dazulernen.
Es spricht wohl für sich, daß ich die erste Reaktionsweise in meiner Schulzeit so häufig erlebt habe, daß ich mir schließlich das Fragenstellen sparte und mich gleich der Bibliothek zuwandte (wie ich das zuhause gelernt hatte - ein gute Elternhaus ist doch Einiges wert!), um die fehlenden Informationen zu finden.

Kersti

VA1. Kersti: Sekteneigenschaften als Folge von Ausgrenzung
VA16. Kersti: Wissenschaft als Sekte
VA30. Kersti: Der Unterschied zwischen Meinungsbildung und Pauken
VA31. Kersti: Warum es unmöglich ist, bei vorurteilsgeladenen Themen auf Wörter zu verzichten, die als abwertend gelten
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA37. Kersti: Die Schuld immer auf den Schwächsten schieben - die beste Methode, um Probleme unlösbar zu machen
VA45. Kersti: Was ist an Heiligen so gefährlich, daß man sie unbedingt totschlagen muß? oder Wunder sind wie eine Vergewaltigung
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...
VA51. Kersti: Es gibt drei Typen von Vorgesetzten
VA61. Kersti: Kritikfähigkeit hat zwei Seiten
VA110. Kersti: Was mir an Grete Häuslers Bruno- Gröning- Freundeskeis zu oberflächlich war
VA162. Kersti: Prüfet alles...
VA163. Kersti: Die Wirkung indirekter Kritik
VA181. Kersti: Bestandteile des Gewissens
VA211. Kersti: Sucht ist, wenn man etwas an einer Stelle sucht, wo es nicht zu finden ist
VA231.2 Kersti: Wissenshunger keine Fähigkeit sondern ein Bedürfnis
VA241. Kersti: Verdrängungs- mechanismen
VA246. Kersti: Der Unterschied zwischen Argumenten, Argumentationstricks und persönlichen Angriffen
VA288. Kersti: Ist die Schulmedizin kritikfähig?
V143.1 Kersti: Der Zweck heiligt die Mittel? - Lügen untergraben das Vertrauen und die Bereitschaft offen die eigene Meinung zu vertreten
VB2. Kersti: Lernen ist Spiel
VB3. Kersti: Das darfst du nicht sagen, du mußt wissen, daß es falsch ist!
VB4. Kersti: Warum ich so viele persönliche Erfahrungen beschreibe (Damit Forschung da landet, wo sie angewendet werden kann)
VB7. Kersti: Danke für Kritik
VB14. Kersti: Wie lernt man etwas grundsätzlich Neues dazu?
VB15. Kersti: Lernen: Zwischen den Stühlen

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.