Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 12/2005
letzte Bearbeitung: 10/2018

VA213.

Ich bin eine Gruppenseele - oder - Der "Es ist echt!"-Schock

Inhalt

VA213.1 Kersti: Der "Das ist echt"-Schock
VA213.1 Kersti: Worldtrade - mein "Das ist echt"-Schock
VA213.2 Kersti: Ist das nicht ein bißchen groß?
VA213.3 Kersti: Wie soll ich bei der Übersetzung darauf kommen, daß es ein irdisches Thema ist?
VA213.3 Kersti: Wir Werwölfe sollten Verhandlungen mit Vampiren führen um einen Krieg zu verhindern - Klar bin ich schockiert, wenn das sich als irdischer dritter Weltkrieg herausstellt!
VA213.3 Kersti: Von der britischen Königin überwacht?
VA213.4 Kersti: Das Verhältnis zwischen Gruppenseele und Einzelseele
VA213.4 Kersti: Gruppenseelenbewußtsein
VA213.5 Kersti: Warum nehme ich die Gruppenseele als "ich" wahr und nicht nur mein kleines Hier-ich?
VA213. Kersti: Quellen

 
Inhalt

1. Der "Das ist echt"-Schock

Wenn man sich mit Geistheilung und feinstofflichen Welten beschäftigt, ist es oft noch lange so, daß man nicht so recht daran glaubt, daß das, was man da erlebt oder zu erleben meint, wirklich so ganz echt ist. Zumindest ging es außer mir auch jedem so, mit dem ich spirituell intensiv gearbeitet habe.

Zwar macht man schon die Erfahrungen, daß die Heilungen auf feinstofflicher Ebene wirklich zu echten Heilungen hier auf der Erde führen und daß die Menschen auf magische Handlungen reagieren, von denen sie irdisch nichts wissen konnten. Aber irgendwie ist man so stark durch das eigene Vorurteil, daß es so etwas doch eigentlich nicht geben könne, geprägt, daß man trotzdem nicht so ganz daran glaubt, daß das wirklich alles echt ist.

Es kann doch nicht sein, daß ich wirklich eng mit Jesus befreundet war, oder?
KI Kersti: Mein Leben zu Jesu Zeit
Es kann doch nicht sein, daß ich zu der Gruppe gehört habe, die im dritten Reich UFOs gebaut hat, oder?
F276. Karl: "Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, daß es Jahre dauern würde, das alles auch nur aufzuzeichnen."
Es kann doch nicht sein, daß ich wirklich ein Hüter eines der neu in Betrieb genommenen Server der Akasha-Chronik bin, oder?
VA59. Kersti: Erlebnisbericht: Ich bin ein Hüter der Akasha-Chronik
Es kann doch nicht sein, daß dieser Wolf, den ich in der Geistigen Welt gefunden habe, der so rasend vor Wut war und so eng mit mir befreundet, daß er um mir einen Gefallen zu tun auf seine Rache für die Grausamkeiten die ihm angetan worden waren verzichten wollte, daß das wirklich der Fenriswolf ist, oder?

Beispielgeschichte 1. Emailrunde (April bis Dezember 2001)

Worldtrade - mein "Das ist echt"-Schock

Vorgeschichte:
A108. Kersti: Was muß ich machen, um auf die Gralsburg zu dürfen?

Es kann doch nicht sein, daß ich jetzt (September 2001) Verhandlungen mit Vampieren führe, um einen Krieg zu verhindern, oder?

Das Gefühl der Dringlichkeit, das mein Ich in der geistigen Welt mir nach hier zufunkte, war so stark, daß ich mir Nächte um die Ohren schlug, um das alles zu schaffen, was ich drüben erledigen mußte. Und um die Mails auszutauschen, die ich mir mit denen schrieb, die drüben auch beteiligt waren. Aber so ganz glauben konnte ich es nicht. Es war zu unglaublich.

Wir führten die Verhandlungen mit den Vampiren zu einem guten Abschluß. Doch einen Tag nachdem das geschehen war, flogen zwei Flugzeuge in das World-Trade-Center. Und ich war bis ins Mark erschüttert. Der amerikanische Präsident meinte: Das heißt Krieg. Doch der dritte Weltkrieg, um den es bei den Verhandlungen ging, ist nicht ausgebrochen.

Fortsetzung:
VB62. Kersti: 2.6.1 Das ist völlig normal...

Das war mein "Das ist echt"-Schock und der der ersten Emailrunde.

Diejenigen, mit denen ich in der zweiten Emailrunde schrieb haben ihren "Das ist echt"-Schock später an einem anderen Beispiel erlebt. Aber wir alle haben uns inzwischen angewöhnt, wenn etwas in der Geistige Welt schiefgelaufen ist, uns Zeit und Ort bewußt zu machen und am nächsten Tag in den Nachrichten nachzuschauen, wie schlimm das jetzt gewesen ist.

Der Schock an der Geschichte war, daß da mehr dran ist, als ich glauben wollte. Meine Anteile habe da genau das gemacht, was ich in so einem Fall für richtig halte: Einen Krieg verhindert, wenn auch nicht mit perfektem Ergebnis.

 
Inhalt

2. Ist das nicht ein bißchen groß?

Daß ich regelmäßig merke, daß das was ich drüben von "mir" wahrnahm, mir doch etwas zu großartig für mich erschien. Es schien, im Laufe der ersten und 2. Emailrunde, als wäre ich so ungefähr in jede Göttergeschichte verwickelt gewesen, die geschehen ist. Und manchmal gleich als zwei Götter. Das kann zwar teilweise darauf zurückzuführen sein, daß es andere ähnliche Ereignisse gab, die nicht überliefert wurden, aber trotzdem.

Ich brauchte lange, um dahinterzukommen, woran das liegt. Länger als man meinen sollte, wenn man bedenkt, daß ich die Erklärung die ganze Zeit vor Augen hatte, ohne zu erkennen, was ich da sehe. Mir war bewußt, daß ich drüben Kontakt zu mehreren teilweise sehr großen, teilweise aber auch sehr kleinen Anteilen von "mir" hatte, daß einige dieser Anteile sogar gleichzeitig auf der Erde verkörpert waren, daß ich insgesamt mehrere tausend Anteile wahrnehme, die zu "mir" gehören und die ich als "ich" empfinde. Während verkörperte Anteile für ihr Leben ziemlich konstant zusammengesetzt bleiben und die meisten wenig Kontakt zum Gesamt-Ich haben, wurden meine Anteile die auf feinstofflichen Ebenen leben immer wieder mit anderen Anteilen verschmolzen um Erinnerungen und Informationen auszutauschen und haben sich dann anders wieder aufgeteilt um irgendwelche Aufgaben zu übernehmen.

Irgendwann (etwa 2005) fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Was ich als "ich" empfinde ist eine ziemlich große Gruppenseele mit vielen tausend Mitgliedern. Kersti Nebelsiek empfinde ich, wenn ich so rüberschaue, nur so ungefähr als "Meine Hand" - oder so ähnlich. Also mehr wie ein Körperteil von "mir" als wie ein eigenständiges Ich.
VB156. Kersti: 6. Die Seele, ihre Anteile, die Gruppenseele und Gott
VA182. Kersti: Ego? - oder warum schlecht aufgearbeitete Erinnerungen immer so groß erscheinen

Im Laufe folgenden Jahre (2005-2018) nahm ich dann auch immer mehr als "Ich" wahr, die Angaben zur Größe der Gruppenseele stiegen auf 30% der Weltbevölkerung. Das lag daran, daß in der Geistigen Welt viel getan wurde, um die Akasha-Chronik zu reparieren und möglichst viele Anteile zu heilen, so daß immer mehr Gruppenseelenfraktionen an das große Gesamtbewußtsein angebunden wurden.

Ich stellte letztlich fest, daß das Gruppenseelenkonzept ebenfalls zu klein war, um das zu erklären, was ich erlebte. Außerdem hatte sich offensichtlich zwischen vor dem Dritten Reich und nach dem dritten Reich etwas verändert. Vorher paßte dieses Konzept mit den Gruppenseelen noch ungefähr und die magische Macht, die ich aufrufen konnte, war so begrenzt, daß sich nur mehrere feindliche Magier verbünden mußten, damit es bedrohlich wurde. Jetzt schien es, als könne ich die ganze Weltpolitik direkt beeinflussen, immer in der Position der übergeordneten Autorität!

Mir wurde 2012-2018 nach und nach bewußt, daß ich Gruppenseelen, die ich bis zum dritten Reich eindeutig als getrennt von meiner Gruppenseele wahrgenommen hatte, in diesem Leben über die Gruppenseelenverbindung wahrnehmen konnte. Das verunsicherte mich natürlich ebenfalls, weil ich dann wieder mal kein angemessenes Weltbild hatte, um mir meine Erfahrungen zu erklären. Die meiste Zeit beschäftigte ich mich, das wegzuerklären, indem ich alles, was ich so wahrnahm, zu Gruppenseelenfaktionen meiner Gruppenseele erklärte. Nur waren meine Aufarbeitungspartner bei diesem Wegerklären nicht sehr kooperativ, indem sie manchmal dasselbe zum Teil "ihrer" Gruppenseele erklärten, was ich als Teil meiner Gruppenseele wahrnahm, oder umgekehrt behaupteten, etwas würde zu mir gehören, was ich ihnen zuordnete.

Ich brauchte einige Jahre Aufarbeiten zum dritten Reich, bis mir 2018 klar wurde, was ich da als "Ich" wahrnahm. Es war das Gesamtbewußtsein der Erde. Die verschiedenen Gruppenseelen hatten da vielleicht die Größe von Körperteilen oder Organen und die kleine Kersti entspricht da vielleicht einer Körperzelle. Vielleicht einen Sinneszelle, die über das Nervensystem direkt mit dem Gehirn verbunden ist, aber im Vergleich zum Ganzen bin ich nicht größer als eine einzelne Zelle im Vergleich zum Körper eines Menschen.

Natürlich hinkt die Analogie. Ein ganzer Mensch ist um Größenordnungen komplexer als eine einzelne Sinneszelle und kann deshalb auch um Größenordnungen komplexere Wahrnehmungen an das zentrale Bewußtsein schicken als eine Zelle. Außerdem ist die Akasha-Chronik der Erde, die in diesem System die Funktion des Nervensystems hat, um Größenordnungen komplexer als das Nervensystem eines einzelnen Menschen und kann deshalb um Größenordnungen komplexere Auswertungen der gemeldeten Daten vornehmen.

 
Inhalt

3. Wie soll ich bei der Übersetzung darauf kommen, daß es ein irdisches Thema ist?

Wenn wir jetzt zu dem obigen Beispiel mit dem World-Trade-Center zurückkehren
VA213.1 Kersti: Worldtrade - mein "Das ist echt"-Schock
zeigt sich das Problem:
Beispielgeschichte, Kersti:

Wir Werwölfe sollten Verhandlungen mit Vampiren führen um einen Krieg zu verhindern - Klar bin ich schockiert, wenn das sich als irdischer dritter Weltkrieg herausstellt!

Das Gruppenseelenbewußtsein bekam also von anderen Anteilen gemeldet, daß es geplant sei, einen dritten Weltkrieg anzuzetteln und versuchte das mir in einer Weise mitzuteilen, die es für eine gute Übersetzung für mein irdisches Bewußtsein hielt. Die positive Meldung ist: Ich habe das Wort Krieg und die dringlichkeit dieser Bitte verstanden und habe mich bemüht, die Verhandlungen zu unterstützen, die den Krieg verhindern sollten. Ich habe mir dafür auch Nächte um die Ohren geschlagen. Die zweite positive Meldung ist: Es hat geklappt. Aber wenn man sich anschaut, was ich mitbekommen habe, ist es kein Wunder, daß ich gar nicht darauf kam, daß von einem irdischen Krieg die Rede sein könnte!

Ich bekam nämlich im feinstofflichen mitgeteilt "wir" also ein Haufen Fabelwesen, z.B. Werwölfe sollten über ein befreundeten Mitglied der Emailrunde das ich feinstofflich als "Vampir" identifiziert zu haben meinte, Verhandlungen mit "Vampiren" führen, damit es keinen Krieg gibt. Ist es da ein Wunder, wenn ich völlig schockiert bin, wenn der "Krieg", den ich verhindern helfen sollte, sich als irdischer dritter Weltkrieg herausstellt?

Die Übersetzung, die mir das Gruppenseelenbewußtsein geliefert hat, ließ doch noch einiges zu wünschen übrig!

Offensichtlich gibt es da gewisse Verständnisprobleme zwischen dem übergeordneten feinstofflichen Bewußtsein und irdischen Menschen. Es ist daher nur vernünftig, wenn das übergeordnete Bewußtsein Menschen zu Rate zieht, wenn es Lösungen für von Menschen verursachte Weltprobleme sucht.

Für mich persönlich haben sich die Übersetzungen verbessert. Heute werde ich im Allgemeinen irdisch von einem Arbeitspartner auf das politische Problem hingewiesen, an dem wir dann gemeinsam feinstofflich arbeiten und dann irdisch die weitere Entwicklung zu beobachten.

Daß aber solch großartige Übersetzungen nicht unüblich sind, merke ich immer wieder:

Beispielgeschichte, Kersti:

Von der britischen Königin überwacht?

Eine Frau telefonierte mit mir und behauptete, sie würde feinstofflich von der britischen Königin überwacht. Meinen feinstofflichen Anteile behaupteten, das wäre zutreffend. - Oder genauer gesagt bestätigten sie die feinstoffliche Information, die sie dazu erhalten hatten, als zutreffend und korrigierten die Übersetzung nicht.

Ich verschob die Überlegung, wie dieser absurde Satz denn zu verstehen sei, auf später und arbeitete mit ihr an dem feinstofflichen Problem, bis wir das im Wesentlichen gelöst zu haben meinten. Schließlich war die Königin nicht anwesend, so daß daraus keine zwischenmenschlichen Verwicklungen entstehen konnten!

Nachher grübelte ich natürlich schon darüber, was mit so einer Aussage eigentlich konkret gemeint sein könnte. Selbstverständlich beobachtete die irdische Person, die grade Königin war, nicht eine unbedeutende Frau in Deutschland, was sie so in ihrem Alltag als Hausfrau und Mutter treibt. Kann mir keiner erzählen!

Als wahrscheinlichste Erklärung erschien mir, daß feinstoffliche Wesen aus der Gruppenseelenverwandtschaft besagter Königin die Hausfrau und Mutter beobachteten und daß die Königin einfach deshalb genannt worden war, weil sie die bekannteste irdische Person aus dieser Gruppenseelenverwandschaft war. Die feinstofflichen Wesen hatten "britische Königin" wohl für den Gruppenseelennamen der Gruppenseele gehalten! Das erklärte ich ihr beim nächsten mal auch so ähnlich und es schien ihr plausibel.

Andere Personen, die ich kennenlernte, schienen aus meiner Sicht oft die Namen von Personen aus ihrem persönlichen Umfeld als Ersatz für Gruppenseelennamen einzusetzen. Zumindest nannten sie oft überpersönliche Themen, wenn sie feinstoffliche Probleme mit irdischen Personen in Verbindung brachten.

Die Übersetzungen, die ich und die Mehrheit meiner Arbeitspartner verwendeteten waren etwas praktischer, da sich nicht zu Verwirrung in irdischen Angelegenheiten führen konnten. Wir verwendeten meist die Namen von Erzengeln, Göttern und Dämonen für die Gruppenseelen, wie das auch traditionell oft gemacht wurde.

Generell hatte ich aber das Problem, daß mir für vieles, was ich aus dem Feinstofflichen mitbekam, geeignete Bezeichunungen fehlten, so daß ein differenziertes darüber reden kaum möglich war. Die Bezeichnungen, die ich heute verwende, habe ich teilweise erfunden und mir teilweise aus der Literatur zusammengesucht, die ich zu solchen Themen gelesen habe. Damit zumindest eine vage Hoffnung besteht, daß meine Leser mich auch verstehen, hat meine Internetseite einen Glossar, in dem die Begriffe erklärt sind.
VA180. Kersti: Glossar der auf Kerstis Internetseite verwendeten Begriffe
Dafür daß ich mich auch noch allgemeinverständlich ausdrücke, kann ich leider nicht immer eine Garantie übernehmen... Ich werde mich bemühen.

 
Inhalt

4. Das Verhältnis zwischen Gruppenseele und Einzelseele

2007 war meine Vorstellung vom Verhältnis meines Ichs zu Gruppenseele folgendermaßen.
Beispielgeschichte, Kersti:

Gruppenseelenbewußtsein

Und wenn man sich überlegt, was ich da als ich empfinde - nämlich die unbewußten Anteile von mehr als fünf Prozent der Weltbevölkerung (Stand 2007) - dann wird klar, daß dieses "ich" im Verlaufe der verschiedenen Inkarnationen meiner vielen Anteile alle wesentlichen Ereignisse dieser Welt miterlebt haben muß. Und es wird auch klar, daß dieses Ich-Gefühl irreführend ist. Denn dieser kleine hier als Kersti inkarnierte Anteil hat kaum Einfluß auf das Guppenseelen-Ich. Er empfängt einfach den Willen der Gruppenseele und empfindet ihn als seinen eigenen. Es sei denn, der eigene Wille und die eigene Prägung stände mit dem der Gruppenseele im Widerspruch.

Für meine heutigen Begriffe ist diese Aussage schlicht falsch. Wenn das Gesamtbewußtsein ein Problem hat, von dem es meint, daß ich bei der Lösung helfen könnte, bemüht sie sich möglichst viel von ihrem Verständnis der Situation möglichst richtig für mein irdisches Verständnis zu übersetzen, damit wir aufgrund möglichst umfassender Informationen sinnvolle Lösungsvorschläge für das Problem machen können.

Dabei stellt sich als allerserstes das Problem, daß, wie ich oben schon sagte, schon mal mein Vokabular nicht ausreichend war. Doch damit noch nicht genug, fehlte mir auch ein ausreichend komplexes Weltbild, um das Gesagte darein einzuordnen. Selbst wenn ich die richtigen Worte zu hören bekommen hätte, hätte ich es nicht verstehen können. Daher habe ich sowohl die vorhandene Literatur zu Gruppenseelenthemen1.; 2., 23. als auch die zur Persönlichkeistanteilen beim Menschen3.-20. und allen damit zusammenhängenden Themen gelesen16.-24., als auch aus dem Feinstofflichen Erklärungen zum Thema Gruppenseele und Persönlichkeitsanteile bekommen und damit zusammenhängende Erfahrungen gezeigt bekommen. Es gab also einen regelrechten Kurs zum Thema Gruppenseele und wie sie funktioniert. Die Ergebnisse habe ich dann auf einigen Seiten in meiner Internetseite zusammengefaßt.
VA218. Kersti: Gruppenseelen und multiple Persönlichkeiten
VA215. Kersti: Das Innere Licht
VA217. Kersti: Auffinden und zurückholen verschwundener Seelenanteile
VB156. Kersti: Die Organisation des Ichs

Vergleichbares gab es auch zum Dimensionenverständnis
VA237.3.3.2 Kersti: Unterricht durch meine feinstofflichen Anteile: Ein Kurs im Dimensionenverständnis
und damit zusammenhängend zu Parallelwelten und wie sie mit dieser Relatität zusammenhängen.

Wie man an meiner Internetseite erkennen kann, gab es noch mehr Themen, die so oder so ähnlich angegangen wurden.

Die Aufgabenstellungen, für die ein Mensch von seiner Gruppenseele zuhilfe gerufen wird, sind also eines Menschen durchaus würdig und es wird gewünscht, daß man seine gesamte Intelligenz und Kreativität einsetzt, um das Problem, das sich stellt, auch zu lösen. Wenn ich in lebensgefährlichen Situationen selber Hilfe bekam, dann zeigte sich das dadurch, daß ich mich einerseits wesentlich größer fühlte, gleichzeitig aber auch auf Ideen kam, auf die ich sonst nie gekommen wäre.
O7.C4.3 Kersti: Lebensgefahr-Erfahrungen von Kersti
Wenn ich Kontakt beispielsweise zu einem Parallelwelten-Ich bekommen habe, das in einer unpassenden Lebenssituation lebt, dann bleibe ich gewöhnlich sehr passiv, denke nur über Lösungsmöglichkeiten und die vorhandenen Probleme nach, versuche aber nicht es mit meinem Willen zu beeinflussen. Welche Ideen die Parallelwelteninkarnation aufgreift, entscheidet sie selbst, weil nur sie alle Aspekte der Situation wirklich kennt. Es ist aber durchaus schon vorgekommen, daß ich von ihrem irdischen Bewußtsein gefragt wurde, wer ich bin und mich dann entsprechend vorgestellt habe. In dem Fall hilft dem anderen Ich, daß ich, weil ich aus einer andren Lebenssituation komme, auch andere Ideen entwickele, so daß einfach mehr verschiedene Ideen zur Auswahl stehen, die wiederum Anregungen zu eigenem Nachdenken geben können.

Man spürt bei jeder solchen Begegnung den anderen Wille und den eigenen gleichzeitig, und beide fühlen sich wie eigener Wille an. Es kann passieren, daß die verschiedenen Motivationen sich so überlagern, daß man sich nicht mehr sicher ist, was von einem selbst kommt und was von anderen, doch in meinem feinstofflichen Umfeld war immer ein Respekt dafür da, daß ichmeine eigenen Entscheidungen selber treffe.

 
Inhalt

5. Warum nehme ich die Gruppenseele als "ich" wahr und nicht nur mein kleines Hier-ich?

In den meisten irdischen Leben, die ich (mehrere verschiedene Anteile meiner Gruppenseele) gelebt habe, habe ich nicht diese ganze Gruppenseele als ich empfunden sondern nur den jeweils hier verkörperten Anteil. Meines Wissens trifft das auf die meisten meiner jetzt verkörperten Anteile von mir immer noch zu. Warum empfinde ich nicht Kersti Nebelsiek als "ich" sondern die übergeordnete Gruppenseele?
VB156. Kersti: 6.5 Das Ich-Empfinden des Eingeweihten

Aus meiner jetzigen Sicht hat das mehrere Gründe.

Zum einen habe ich hier nach und nach mein Bewußtsein auf höhere - also feinstofflichere Ebenen angehoben und dadurch wurde es möglich, daß ich mich in immer mehr meiner Anteile hineinfühlen konnte. Das nennt sich Einweihung.
VA179. Kersti: Was heißt Einweihung, was Erleuchtung?

Wenn ich in vorhergehenden Zum zweiten sind meine Anteile in der Geistigen Welt sehr offen füreinander, sind bereit einander zu vertrauen und jeden Anteil der dazugehört als Teil meines Gesamtichs zu akzeptieren, auch wenn er zuerst einmal als Störung oder Angreifer auftritt. Meine Anteile tauschen drüben Gefühle, Gedanken, Erinnerungen und Energien aus. Und kein Anteil würde absichtlich gegen den Konsens des Gesamt-Ichs handeln.

Kersti

 
Inhalt

Quellen

Dieser Artikel beruht auf meinen eigenen Erfahrungen als Therapeutin und dem Aufarbeiten meiner eigenen Themen in Partnerarbeit mit meinen jeweiligen Aufarbeitungspartnern
VA248. Kersti: Wie funktioniert Psychotherapie?
Wenn ich therapeutisch arbeite greife ich oft auf das Wissen meiner feinstofflichen Anteile zurück und integriere geistheilerische Methoden in meine Arbeit.
VA299. Kersti: Fragen beantworten: Das Wissen der eigenen feinstofflichen Anteile
VA131. Kersti: Heilung durch Arbeit an den feinstofflichen Körpern

Weitere Quellen waren:


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.